Freetown - Vitória

Beim Abendessen stellen wir fest, dass wir nun schon 17 Tage an Bord dieses Schiffes sind und dass wir ev. noch nicht einmal die Hälfte der Reise hinter uns haben. Für Einzelne ist dies eine eher erschreckende Erkenntnis, da ihnen die Ideen zur Tagesbeschäftigung langsam ausgehen.

 

Unser Tagesablauf:

08.00 Uhr aufstehen und Frühstück

09.30 Uhr Fitness/musizieren

11.00 Uhr lesen/Spanisch lernen

12.30 Uhr Mittagessen mit dem ‚Comandante‘ und den Offizieren

13.30 Uhr Siesta

15.00 Uhr lesen/Spanisch lernen/musizieren/aufs Meer starren/ Wale und Delphine suchen

18.00 Uhr Abendessen mit dem ‚Comandante‘ und den Offizieren

19.30 Uhr GADC-Meeting auf Deck 12

21.00 Uhr schlafen

 

Am 02. Oktober, 01.40 Uhr überqueren wir den Äquator und haben somit von der nördlichen in die südliche Hemisphäre und vom Herbst in den Frühling gewechselt. Die Sonne steht jetzt nicht mehr im Süden sondern im Norden und das Wasser im Lavabo dreht sich beim Abfliessen in die entgegengesetzte Richtung!

 

Am Abend feiern Crew und Passagiere die Überquerung mit einem grossen Grillfest. Auf Deck 11 ist weiss gedeckt, die grosse Tafel überquillt mit Köstlichkeiten - Paella, Riesen-Krevetten, Lamm, Poulet, Würste, Fruchtsalat, Gebäck. Eine TV-/Karaoke-Anlage plärrt brasilianische Musik-Shows dazu, die Matrosen sind begeistert von der spärlichen Bekleidung der Tänzerinnen.

Im Verlaufe des Abends werden uns vom Kommandanten Rafaele Minotauro Zertifikate überreicht, die unsere

Äquator-Überquerung dokumentieren.

 

An einem sonnigen Nachmittag hastet der 3. Offizier an unserem Sitzplatz vorbei und wirft einen rot-weissen Kanister über Bord; rasch verschwindet er aus unserem Blickfeld. Nur mit Mühe kann man dem Kunststoff-Gefäss mit blossem Auge noch folgen - ein Alarm schrillt durch das Schiff – Mann über Bord! Erstaunlich rasch dreht sich nun unser Schiff. Die Mannschaft eilt, mit Helm und Schwimmweste ausgerüstet, zu den Rettungsbooten und hält sich für einen Einsatz bereit. Inzwischen hat sich der Frachter in einer engen Gegenbewegung auf die andere Seite gedreht und fährt dem ‚Schwimmer‘ entgegen. Nur noch mit Feldstecher erkennt man das auf den Wellen reitende Objekt. Unglaublich schnell sind wir wieder auf gleicher Höhe. Offensichtlich ist damit die Übung abgeschlossen. Der Frachter dreht sich nochmals um 180 Grad und stampft anschliessend wieder Südamerika entgegen.

 

Am 5. Tag der Atlantiküberquerung sehen wir das erste Frachtschiff und die ersten Vögel (Gannets), die uns begleiten und nach fliegenden Fischen tauchen. Jetzt haben wir es bald geschafft! Die tägliche Routine wird durch einen Waschtag unterbrochen.

 

06.10.2016

Endlich, der Wecker klingelt 05.45 Uhr, wir haben nach 6. Tagen Vitória in Südamerika erreicht! Schnell aus den Federn und auf Deck. Röbä schläft unbeeindruckt weiter. Doch welche Enttäuschung. Anstatt blaues Wasser und Sonnenschein erwartet mich Regen, graues Wasser und graue Aussicht - Röbä muss das gespürt haben.

Trotzdem lasse ich mich nicht entmutigen, setze mich auf meinen Campingstuhl und beobachte das an mir vorbeiziehende Ufer.

He, da war doch was! Tatsächlich sehe ich drei Wale, die fröhlich im Meer planschen und mir zur Begrüssung zuwinken. Wir müssen uns noch ein paar Stunden gedulden bis wir das OK zur Einfahrt in den Kanal nach Vitória erhalten. Und immer wieder heftiger Wind und starke Regengüsse.

Das Mittagessen nehmen wir hastig ein, denn wir wollen uns ja dieses Spektakel nicht entgehen lassen. Langsam fahren wir unter der ‚Ponte Deputado Darcy Castello de Mendonca‘ in den engen Kanal ein. Rechts und links mit Palmen überwachsene Felsen, dazwischen bunte Favelas. Hier soll es anscheinend von Pavianen nur so wimmeln – aber bei diesem Regen bleiben die wohl lieber unter einem schützenden Palmwedel ;o)

Nach der Ankunft müssen wir uns wieder gedulden, bis die 'Immigration' unsere Papiere stempelt und wir an Land dürfen. Schlussendlich bekommen wir gerade einmal vier Stunden ‚Freigang‘!

 

Zu viert nehmen wir ein Taxi, lassen uns in ein Shopping-Center fahren, wo wir uns mit Schoggi, Whisky, Früchten und einer Telefonkarte eindecken. Während der ganzen Atlantiküberquerung war das Essen immer wieder ein Thema. Jeder/jede hat sich ausgemalt, was er/sie dann als erstes essen möchte, wenn es dann soweit ist. Wir haben uns sooo auf ein saftiges zartes Bife de Lomo und eine Flasche guten Rotwein gefreut. Nicht mehr diese dünnen Rinds-Schnitzel, mal so und mal so zubereitet, kein rotgefärbtes Wasser in grünen Rotwein-Flaschen. Was wir am Ende bekommen, ist ein rundes, etwa zwei Zentimeter dickes gehacktes Rindfleisch mit Zwiebeln, Käse und Ketchup, eingeklemmt in Brot. Dazu eine Cola und Fries. Das machen wir nächstes Mal besser!!

 

Atlantiküberquerung 6 Tage