MITTELAMERIKA 2020 und 2021

Blau 2021  Grün 2020

Wir kommen per Flugzeug bzw. per Schiff (Camper) von Cartagena/Kolumbien

Panamá (28. Januar - 14. Februar 2020)

Grün 2020  Rot - 2008

Panamá

28.-31.01.2020

Nach unserem heutigen Flug nach Panamá beginnt unsere Reise durch Mittelamerika.

Etwas angespannt fahren wir mit dem Taxi zum Flughafen von Cartagena. Bei all diesen Pleiten und Pannen der letzten Zeit trauen wir der ganzen Sache noch nicht so ganz. Aber alles klappt, das Flugzeug landet zur angegebenen Zeit und wir können Carmen - die Mutter unseres Schwiegersohnes - endlich in die Arme schliessen.

 

Zwei Tage später bekommen wir die Meldung, dass unser Camper in Colón zum Abholen bereit steht. 

Mit der Hilfe von Carmen und Dicky - ihrem Neffen - wickeln wir den Papierkram in Panamá City und Colón um einiges schneller ab und schon sind wir wieder im Besitz unseres mobilen Heims. Der Camper selbst hat die Fahrt - zum Glück - unbeschadet überstanden :o))

Darién – Anfang und Ende der Panamericana in Mittelamerika

03.-06.02.2020

Wenige Panameniós, sofern sie nicht selber im Grenzgebiet Darién wohnen, haben dieses Gebiet je betreten. Bis heute geistern Horror-Geschichten in deren Köpfen herum. Im Darién sei es gefährlich, da Schmuggler und Drogenhändler sowie Widerstandskämpfer die staatliche Ordnung und daher die persönliche Sicherheit weitgehend ausgeschaltet haben sollen.

 

Röbä möchte die Lage vor Ort selber auskundschaften und so begeben wir uns als erstes mit unserem Camper in das östlichste Gebiet von Panamá.

Der ehemals höchste Polizeichef Panamás und Nachbar von Carmen lässt seine Beziehungen spielen und will so sicherstellen, dass wir von dort auch wieder unbeschadet zurückkommen (siehe dazu auch unseren ersten Besuch in Colón im 2008).

 

Ein Teil der Strasse - bis an die Grenze zum Darién - ist übersät mit Löchern und so ruckelts ganz schön im Camper, anschliessend befahren wir perfekten Asphalt.

 

Zu unserer Überraschung säumen viele kleine Dörfer, grosse Rinder-Farmen und Teak-Plantagen die Strasse. Wir haben dichten Regenwald und wenig Zivilisation erwartet. 

 

Schnell bemerken wir, dass jeder Militärkontrollposten schon auf uns wartet. Per Funk werden wir weiter angekündigt und in Metetí bittet uns der wachhabende Soldat auf’s Militärgelände zu fahren. Jetzt steht uns eine längere Kontrolle bevor – befürchten wir!

Weit gefehlt, wir werden schon erwartet und vom ranghöchsten Militär im Darién persönlich begrüsst und eingeladen, die Nacht auf dem sicheren Kasernen-Gelände zu verbringen. Wow, wir sind beeindruckt!

Zuerst wollen wir aber noch nach Yaviza, dem Dorf am Ende und am Anfang der Panamericana im nördlichen Amerika.

Yaviza, ein kleines Dorf am Rande des Darién-Dschungels, - eingerahmt vom Río Chucunaque - ist Anfang und Ende der Panamericana im nördlichen Teil Amerikas. Bis zur Grenze Kolumbiens wären es noch ca. 80km Luftlinie durch die undurchdringliche Darién-Lücke.

Auf unserem Rundgang durch das Dorf werden wir interessiert beobachtet und immer freundlich gegrüsst. In der hintersten Ecke des Dorfes entdecken wir die Ruine des Fort San Gerónimo, das im 18 Jh. erbaut wurde und die spanischen Soldaten vor den Angriffen der Indianer und Piraten schützen sollte.

Zum Mittagessen kaufen wir uns ein Brathähnchen und machen uns auf den Rückweg ins Nachtlager auf dem Militärstützpunkt von Metetí.

Auf der Rückfahrt Richtung Panamá City biegen wir ab zum Camping am grossen Stausee Lago Bayano, wo wir ganz alleine auf einer Landzunge die friedliche Stille, das Singen und Zwitschern der Vögel und das Brüllen der Heuleraffen geniessen. So stellen wir uns das Paradies vor!

Panama City

Die Stadt – mit ihren 820‘000 Einwohnern - grenzt im Süden an den Pazifik und im Westen an den Panama-Kanal. Seit unserem letzten Besuch vor genau 12 Jahren hat sich einiges verändert.

Es sind viele zusätzliche Wolkenkratzer aus dem Boden geschossen, Panamá besitzt jetzt eine Metrolinie, das Casco Viejo/Altstadt ist praktisch vollständig restauriert - aber leider sind die typischen bunten ‚Diablo Rojo‘-Busse aus dem Stadtbild verschwunden.

Es bleiben uns noch einige Tage bis zu unserem Ferienflug in die Schweiz und Carmens Haus - im Zentrum der Stadt - ist für uns ein guter Ausgangspunkt für ein paar Ausflüge.

Wir laufen durch’s Casco Viejo und bestaunen die unglaubliche Veränderung. Es gibt nur noch ganz wenige Ruinen – alles ist fein rausgeputzt.

Um der brütenden Hitze zu entfliehen wandern wir mit Franklin, Ileana und Laura durch den Parque Natural Metropolitano und hoch bis zum Aussichtspunkt Cerro Cedro – was auch nicht ganz ohne schwitzen möglich ist!!

Mit Carmen geht es heute per Katamaran auf die Pazifikinsel Taboga. Sie liegt gerade einmal 20 km von Panama City  entfernt und von den etwas über 700 Einwohnern spürt man nicht viel. Da wir leider unsere Badeanzüge zu Hause gelassen haben, gehen wir etwas Feines essen, schlendern die einzige Strasse rauf und runter und - das war's dann schon!

Mit dem Flugzeug geht's für einen Heimaturlaub in die Schweiz

 

....

Mit dem Flugzeug kommen wir während der Corona-Pandemie zurück aus der Schweiz

Panamá (04. März - 20. Mai 2021)

Blau 2021  Grün 2020  Rot - 2008

Rückreise nach Panamá

02.-04.03.2021

Wer hätte jemals gedacht, dass sich unser 6-wöchiger Heimaturlaub in der Schweiz auf 13 Monate ausdehnen würde!

 

Nachdem wir am Dienstagabend, 02. März, PCR-Tests mit Husten und Würgen hinter uns gebracht haben, bleiben uns noch 48 Std. bis zur Einreise in Panamá. Ansonsten müssten wir nochmals antraben und uns dort testen lassen.

Mittwochmittag treffen die Testresultate 'negativ' per Mail ein und entlocken uns ein kleines Juhee!

 

Unsere Zwischenlandung in Amsterdam erfordert vor dem Abflug in Zürich – obwohl nur Transit in Holland – zusätzlich einen Antigen-Schnelltest, der bis zum Abflug nicht älter als vier Stunden sein darf. Röbä kann nach längerem Surfen und Telefonieren einen Schnell-Test für 05.00 Uhr früh am Flughafen online reservieren.

 

Am Donnerstag - frühmorgens - fährt uns Guillermo nach Kloten, das Wettrennen gegen die Zeit kann beginnen.

 

Bei der Ankunft am Flughafen stellt sich nach einem Schalter-Marathon heraus, dass es inzwischen drei Orte gibt, wo in dieser Herrgottsfrühe Schnelltests durchgeführt werden – nur wir werden zum falschen Test-Center geschickt. Unser Test-Center hat man hinter den Sicherheits-Checks in einer gut versteckten Lounge im hintersten Winkel der Abflughallen eingerichtet! Damit  man diese Dienstleistung sicher nicht findet, ist sie natürlich auch nicht ausgeschildert!!

Aber auch das Einchecken ist etwas komplizierter als sonst. Am Schalter stehend müssen wir noch das Contact-Tracing-Formular für Panama online ausfüllen. Leider können wir unser Geburtsdatum dort nicht direkt  einschreiben sondern müssen für jeden Monat rückwärts einmal den Pfeil-Knopf drücken, was bei unserem Alter doch einige Zeit beansprucht ;o)

Verschwitzt und etwas ausser Puste kommen wir dann aber doch noch rechtzeitig zum Boarding!

Bei der Ankunft in Panamá sind die 48 Std. bereits seit 6 Std. abgelaufen, doch Zeitverschiebung sei dank. Auf unserem Schweizer PCR-Testzertifikat steht 16.55 Uhr und wir landen um 16.45 Uhr Lokalzeit in Panamá. Niemand merkts und somit kommen wir um einen nochmaligen Covid-Test herum - uns solls recht sein.

 

Wir sind wieder in PANAMÁ!

Panama City

04.-23.03.2021

Corona-Prevention ist allgegenwärtig. Maskentragepflicht ausser Haus, Temperatur messen beim Betreten von Läden oder Ämtern, Abstand halten und überall literweise Desinfektions-Spray für die Hände, Kleider, Taschen.... 

In der Altstadt – Casco Viejo – beziehen wir für die ersten zwei Wochen eine airbnb-Wohnung.

 

Bei 30° C draussen sitzen, ein kühles Bier, ein feines Essen im Gartenrestaurant, durch die vielen Gassen schlendern, Neues entdecken – wir geniessen das intensiv. 

Heute, 10.03.2021, geht’s zum Ancon Hill, der höchsten natürlichen Erhebung von Panama City - 199m hoch.

Mit Uber lassen wir uns bis zum Eingang chauffieren. Ab jetzt läuft man in 20 Minuten hoch - wir lassen uns eine Stunde Zeit, entdecken dafür das eine oder andere. Total verschwitzt - Luftfeuchtigkeit gefühlte 100% - kommen wir oben an und geniessen den Ausblick über die Stadt.

Der Hügel und das Gebiet um den Panama-Kanal war bis 1977 Hoheitsgebiet der USA. 

Runter geht’s schneller! Am Fusse des Ancon Hill liegt das Miniheimatmuseum Mi Pueblito. Neben einem alten Dorf aus der Spanienzeit und farbenfrohen Häusern von der afro-amerikanischen Atlantikküste Panamás kann man traditionelle Trachten in einem Museum bewundern. Wir sind die einzigen Besucher.

Da noch einige Unterhaltsarbeiten und Reparaturen an Camper und Bikes anstehen, verlängern wir unseren Aufenthalt in Panama City um einige Tage.

Wir ziehen vom gemütlichen Casco Vejo ins pulsierende Bankenviertel mit den vielen Wolkenkratzern. Im Bayfront Tower beziehen wir im 19. Stock eine Wohnung mit herrlicher Aussicht, Fitnessraum und Swimming Pool. 

Heute Samstag Nachmittag besuchen wir das Biomuseum, das vom Architekten Frank Gehry entworfen wurde.

Die bunten Dachplatten leuchten uns schon von weitem entgegen.

 

Das Museum befasst sich mit der Naturgeschichte Panamas, dessen Landenge erst vor 2.7 Mio. Jahren geschlossen wurde. Nach der Entstehung der Landverbindung fand ein grosser Austausch von Säugetieren zwischen Nord- und Südamerika statt.

Wir haben ihn wieder, aber...

08.- 23.03.2021

Gut erholt und ausgeruht machen wir uns heute Montag früh auf den Weg - voller Erwartung und auf das Schlimmste vorbereitet - unseren lange vermissten Camper beim Zollamt im Süden der Stadt freizubekommen und anschliessend beim Zollfreilager abzuholen.

 

Die nette Dame am Zoll will erst nichts wissen von einem Fahrzeug, das bei ihnen vor 13 Monaten abgegeben wurde. Okay, ist ja auch eine lange Zeit, unser Spanisch etwas eingerostet und die Kommunikation deshalb nicht so einfach ;o)

Da wir unseren Camper länger als ein Jahr in Panamá zurückgelassen haben, meint sie, könnte es auch noch  Schwierigkeiten geben. Doch mit einem handschriftlich abgefassten Brief und der Erklärung, dass eine frühere Rückreise wegen der Corona-Pandemie nicht möglich war, wollen wir die Obrigkeit milde stimmen. Nach zwei Stunden haben wir diese erste Hürde genommen!

 

Anschliessend geht’s zu einer Versicherungs-Agentur, wo wir eine obligatorische Auto-Haftpflichtversicherung für $25/Monat lösen. Da es mittlerweile schon Nachmittag ist, verschieben wir das Abholen des Campers auf den nächsten Tag.

 

Heute Dienstagmorgen fahren wir mit der Metro in den nördlichen Teil von Panama City zum dort befindlichen Zollfreilager - und hier steht er - unser Camper, unser Heim!!

 

Nachdem wir 2'700 US$ Parkgebühr bezahlt haben - mit 200 US$ Pandemierabatt ;o) - können wir einen ersten Blick auf unser schmutziges Vehikel werfen. Ausser dass die Abdeckungen der Scheinwerfer milchig geworden sind und Luft in den Reifen fehlt, scheint aussen alles in Ordnung zu sein. Das Innere des Fahrzeugs empfängt uns mit Dreck und Modergeruch. Alles ist mit Staub, Russ, Rost und Schimmel überzogen - Betten, Tisch, Boden, Vorhänge, Schuhe, Kleider, etc. Zum Glück haben wir eine Waschmaschine in unserer Wohnung!

 

Die freundlichen Herren vom Zollfreilager helfen Röbä die Räder aufzupumpen und schon geht’s los - direkt in eine Autowerkstatt.

Bei Servicios Carlos lassen wir den Zahnriemen, die vorderen Bremsscheiben und die verrostete Hupe ersetzen. 

 

Zwei Tage später geht’s ans grosse Saubermachen. Wir parkieren unseren Camper bei Carmen und die nächsten Tage nutzen wir, um den Camper wieder auf Vordermann zu bringen. Dieser hat in den 13 Monaten durch die Hitze, Tropenregen und hohe Feuchtigkeit um Jahre gealtert.

 

Die Wohnkabine schreit nach einer gründlichen Reinigung. Schimmlige Schuhe, Taschen, Kleider, Vorhänge, Bettwäsche müssen gewaschen werden. Viele Gummi- und Plastikteile haben sich zersetzt, oder sind spröde geworden. 

Elektrische/elektronischen Verbindungs-Stellen sind grün oxidiert, Batterien sind ausgelaufen, viele Kleingeräte funktionieren nicht mehr oder brauchen dringend Pflege. 

In den Küchen-Kästchen liegen tote Reismehlkäfer und winzige Ameisen defilieren an meinen Augen vorbei – zum Glück keine Spur von Mäusen und Ratten!!

 

Hinzu kommt, dass wir in den 13 Monaten vergessen haben, wo was wie eingerichtet war, welches Kabel zu welchem Gerät führt und in welcher Ecke welche Wertsachen versteckt sind :o/

Auch stottert der Kühlschrank und die Klima-Anlage ist schon seit Kolumbien tot, als Röbä sie mit 400V zum Schweigen brachte. Die Hoffnung mit einem mitgebrachten Ersatzteil diese wieder zum Leben zu erwecken, hat sich leider nicht erfüllt.

Also fahren wir zu einem Dometic-Vertreter und hoffen, dass sie ihre Geräte reparieren können. Leider weit gefehlt. Für die Klima-Anlage versuchen sie Ersatzteile irgendwo auf der Welt aufzutreiben und den Kühlschrank stecken sie nach einiger Zeit mit Reinigungs-Spray in Brand.

Zum Glück schaut Röbä den 'Spezialisten' wie immer über die Schultern und kann geistesgegenwärtig den Brand mit unserem Feuerlöscher ausmachen - nichts passiert, aber auch nichts geflickt!

 

Auch unsere Bikes haben gelitten. Luftleere Reifen, gebrochene Speichen, klemmende Bremsen, knarrende Tretlager….ein Fall für einen gründlichen Service bei einem Venezolanischen Fachmann. 

Es gibt noch einiges zu erledigen, trotzdem - UNSERE REISE KANN WIEDER BEGINNEN!!

Coronado

23.-29.03.2021

Wir können es noch nicht richtig fassen, aber wir sind wieder auf Achse. Wir fahren 90km nach Westen in Richtung Costa Rica. In Coronado finden wir glücklicherweise einen offenen Camping. Da wir die einzigen Gäste sind, haben wir viel Platz um unseren Camper neu einzuräumen, die verschimmelte Sonnenstore zu reinigen und einige weitere Unterhalts- und Reparaturarbeiten zu erledigen. Eine Biketour an den Pazifik lockert unseren Arbeitsalltag etwas auf.

Die umliegenden Mango-Bäume lassen immer wieder reife Früchte fallen, in die wir zum Frühstück herzhaft beissen können.

El Valle de Antón

29.03.-02.04.2021

Auf der geschäftigen Panamericana fahren wir weiter Richtung Westen - unser Ziel El Valle de Antón in der Provinz Coclé.

Der Ort liegt im grössten besiedelten Vulkankrater der Erde auf 600müM. Die Hänge sind teilweise bedeckt mit dichtem Regenwald.

Wir haben etwas Schwierigkeiten einen Übernachtungsplatz zu finden, denn wegen Covid ist noch vieles geschlossen. Dafür ist das Klima hier in der Höhe um einiges angenehmer. 

Noch sitzen wir unten im Krater und schauen hoch zur La India Dormida/Die schlafende Indianerin – einer der vielen Kraterspitzen um uns herum. Es sind ja nur 350 Höhenmeter, die machen wir noch schnell vor dem Mittagessen ;o)

 

Nachdem wir je 3 US$ Parkeintritt bezahlt haben, geht es gemütlich bis zum Piedra Pintada/Bemalten Stein – einem grossen Stein mit Petroglyphen.

Der Weg ab jetzt hat es aber in sich. Steil - manchmal sogar fast senkrecht - über hohe Stufen klettern wir schnaubend und ächzend vorbei an ein paar kleinen Wasserfällen. Ein- oder zweimal kann ich das Schimpfen nicht ganz verkneifen - aber nützt ja nichts. Kurz vor dem Gipfel setzt Nieselregen ein und Nebelschwaden ziehen über den Kraterrand. Trotzdem haben wir von hier oben einen wunderbaren Blick auf das unter uns liegende El Valle.

Runter geht's immer und auch einfacher! Genau so kommt es mir vor - man läuft oder man rollt :o( 

Schnurgerade geht's bergab über Fels und Geröll. Da freuen wir uns jetzt schon auf den morgigen Muskelkater!!

Das Osterwochenende steht vor der Türe und der Camping füllt sich langsam mit Partywilligen. Wie immer an Wochenenden werden nun grosse Lautsprecher in Betrieb genommen und es wird schmerzhaft laut.

 

Wir haben keine Lust auf drei schlaflose Nächte in Musik geschwängerter Höhenluft und machen uns wieder auf ins Tal, ins kleine stille Pocrí.

Pocrí

02.-08.04.2021

Zweimal die gleiche Strasse fahren ist nicht unser Ding, also wählen wir eine andere Strasse zurück zur Panamericana. Doch nach zehn Minuten müssen wir leider wieder umdrehen, denn die Strasse - obwohl geteert - ist so steil, dass unsere Räder durchdrehen - schade! Also dann halt auf der gleichen Strecke wieder zurück ins Tal.

 

In Pocrí dürfen wir unseren Camper in den Garten von Virlinda und Fernando stellen. Die beiden sind ein Teil unserer grossen Familie in Panamá. Hier teilen wir die Mango-, Tamarinden- und Ciruela-Bäume mit einem flinken Eichhörnchenpaar und geniessen die ruhigen Ostertage. 

Matito - ein alter Freund der Familie - steht uns mit Rat und Tat zur Seite. Er zeigt uns die Umgebung, fährt mit Röbä zum 40km entfernten Zoll, um das Camper-Visum nochmals um 30 Tage zu verlängern und stellt uns seinen - über ganz Pocrí verstreuten - Familien-Mitgliedern vor.

Abends sitzen wir mit ihm bei unserem Camper und lauschen bei einem Bierchen seinen Geschichten aus seinem bewegten Leben. 

Traditionelle Masken von der Peninsula Azuero

In Parita schauen wir dem bekanntesten Maskenhersteller Panamas über die Schultern.

Ton, Papierfetzen verschiedener Qualität, Kleister, Farbe und Lack sind die Zutaten, mit denen Dario López diese farbenfrohen teufelsähnlichen Masken herstellt.

Die Masken sehen je nach Dorf anders aus und tragen andere Merkmale. Kleine Details wie die Position der Zunge, die Anzahl der Hörner oder die Länge der Ohren haben eine Bedeutung und müssen genau stimmen. Zum Schluss werden die Kunstwerke mit mehreren Schichten Farbe und Lack bemalt. 

Fronleichnam und Karneval finden traditionelle Umzüge statt, bei denen rot-schwarz gekleidete Teufel mit ihren demonenhaften Pappmaché-Masken zur traditionellen Musik tanzen und mit einem Stock im Takt auf eine Tierblase schlagen.

Guánico

08.-19.04.2021 

Die Península de Azuero ist bekannt für die vielen Surf-Strände und natürlich auch für ihren Karneval. Für Letzteren sind wir zu spät, haben ihn aber schon bei unserem ersten Panamá-Besuch 2008 ausgiebig genossen.

 

Unsere Fahrt führt uns heute direkt in den südlichsten Punkt der Halbinsel. Die ersten zwei Campingplätze, die wir ansteuern, müssen wir wegen zu hohen Regenwasser-Gräben und den zu steilen, sandigen Zufahrten links liegenlassen. Der Himmel bedeckt sich und die ersten Regentropfen fallen. So landen wir am späteren Nachmittag ungeplant an der Playa Guánico - bei Nico einem Schweizer - direkt am grauverhangenen Pazifik.

 

Am anderen Morgen strahlt die Sonne wieder mit geballter Kraft, die Temperaturen kraxeln auf 33°C und wir schwitzen vor uns hin.  

Ausser einer Handvoll Surfern ist der Strand hier menschenleer. 

Wandern, Biken, Lesen, Sudoku lösen, den Pelikanen beim Fischen und den Surfern beim Wellenreiten zusehen sowie Nichtstun sind für 10 Tage unsere Lebensinhalte hier.

Gehen die Mangos, Papayas oder Maracujas aus, schwingen wir uns auf die Bikes und sammeln die köstlichen Früchte auf den Feldwegen vom Boden auf.

 

Ab und zu prasselt ein kühlender Tropen-Regen auf uns nieder, der jedoch bald wieder von Sonnenschein abgelöst wird.

Die Nächte sind meistens schwül-warm. Glücklicherweise hat uns Röbä mit zwei Ventilatoren eine Ersatz-Klimaanlage gebastelt, so dass wir unseren wohlverdienten Schönheitsschlaf trotzdem geniessen können.

Heute Donnerstag scheinen Weihnachten, Ostern, Geburtstag und Hochzeitstag aufeinander zu fallen. Vor unserem Camping hält ein Lastwagen, beladen mit grauen Plastiksäcken. „Ah, die Kehrichtabfuhr ist da!", sage ich zu Röbä.

Doch weit gefehlt. Dies ist die Corona-bedingte staatliche Lebensmittelversorgung für Menschen auf dem Lande. Zu unserer Verwunderung und trotz unserer anfänglichen Ablehnung werden auch uns zwei dieser Säcke in die Hand gedrückt.

Der Inhalt:

 

9kg Reis, 2kg Spaghetti, 1kg Salz, 1kg Mehl, 2 lt Oel, 1,7kg Maispulver, 2kg Linsen, 1kg Kaffee, 1kg Rohzucker,

4 Büchsen Ton, 2 Büchsen Tomatenpaste, 4 Suppenbeutel, 2 Tomatensaucen

  

HERZLICHEN DANK PANAMÁ!!

Da wir nicht so grosse Esser sind, werden wir einiges davon weiter verschenken :o)

Laguna La Yeguada

20.-25.04.2021

Nach schwül-heissen Tagen – Beine und Arme zerstochen von winzigen 1mm kleinen Fliegenbiestern – suchen wir Abwechslung in den kühlen Bergen. Auf einem Flickenteppich aus Teer schaukeln wir über Ocú nach Santiago de Veraguas. Hier nisten wir uns auf einem Rastplatz zwischen den grossen Lastwagen für die Nacht ein.

Am anderen Morgen fahren wir nach San Francisco zur offensichtlich zweitältesten Kirche Panamás - 1630 erbaut. Leider ist sie wegen Covit geschlossen.

Noch sind es 50km und 500Hm bis zur Laguna La Yeguada. Bis hierher hat es der Teerwagen leider noch nicht geschafft. Grosse, tiefe Löcher ziehen sich quer über die Fahrbahn.

Nach zwei Stunden ist der Spuck vorbei – wir sind oben. Dem Himmel sei Dank, die Wolken entleeren sich erst als wir bei einem gemütlichen Apéro sitzen :o)

Eine Biketour rund um die Lagune entpuppt sich als steile Berg- und Talfahrt über vom Regen aufgeweichte Natursträsschen durch dichten Wald, wo wir nach halber Strecke im tiefen Schlamm stecken bleiben. Für heute reicht es!

Am andern Morgen, zweiter Versuch, neues Abenteuer!

Diesmal wollen wir die halbleere Laguna entlang ihrer Ufer umwandern. Da es kaum offizielle Pfade gibt, sind Pfadfinder Röbä zusammen mit der Camping-Hündin Gina verantwortlich für die sichere - ca. 6 km lange - Umrundung. Immer wieder müssen wir die steilen, sandig-rutschigen Uferwände der Laguna-Zuflüsse auf allen Vieren bezwingen. Gina nimmt‘s gelassen, schaut uns – wahrscheinlich lächelnd – zu und denkt sich: „Ach, diese Touristen!“

Für den letzten Teil quetschen wir uns durch das Unterholz des dichten Waldes und folgen der Hündin durch ein hohes Schilffeld. Sie hat anscheinend gemerkt, dass wir etwas ratlos Ausschau nach einem Ausgang halten ;o))

Anlasser-Reparatur in Santiago de Veraguas

Nachdem der Anlasser unseres Campers fernab von der Zivilisation mehrmals leer durchgedreht hatte, legten wir zur Sicherheit einen Stopp bei einem Auto-Elektromechaniker in der nächst grösseren Stadt - in Santiago de Veraguas - ein.

Innerhalb 30min war der Anlasser ausgebaut, das Ritzel als Fehlerquelle identifiziert und ein entsprechendes Ersatzteil in der 250km entfernten Hauptstadt - Panama City - ausfindig gemacht. 

In spätestens 48Std würde das Teil in Santiago eintreffen. Solange wollten wir jedoch nicht warten und liessen den unzuverlässigen Anlasser wieder einbauen. ‚Wer nichts wagt, der nichts gewinnt!‘, sagten wir uns und fuhren für eine Woche in die Berge zur Laguna Yeguada.

Glücklicherweise blieben wir nicht stecken und bei unserer Rückkehr nach Santiago geht‘s nun ruckzuck-zackzack und der reparierte Anlasser macht wieder ‚Dienst nach Vorschrift‘. 

Playa Las Lajas

26.04.-05.05.21

Das heisse Santiago de Veraguas hinter uns lassend, peilen wir unser nächstes Ziel an, die Playa Las Lajas.

Dieser Strand soll einer der schönsten und mit einer Länge von 12km der längste von Panamá sein. Leider ist vieles geschlossen und die Gebäude sind zum grossen Teil in einem desolaten Zustand. Wir finden ein offenes Rancho/Platz am Strand und können hier für 10$ die Nacht bleiben - inklusive Plumsklo, Duschen mit Eimern aus der Zisterne und lauter Musik.

So ganz happy sind wir nicht, aber besser als gar nichts. Nachdem wir uns eingerichtet haben, machen wir uns zu Fuss auf, die abgelegeneren Strandabschnitte weiter westlich zu besichtigen und werden fündig.

Bei den Beach-Cabañas & Camping bezahlen wir zwar mehr als das Doppelte, dafür ist es hier ruhig und der wunderschöne - bei Ebbe 250m breite - Strand liegt direkt vor uns.

Bei der Rückkehr zu unserem Camper hat sich inzwischen nicht nur das Volumen der Musik massiv erhöht, auch der Alkoholpegel des Besitzers und seiner Gäste sorgt für ein nicht mehr ganz sicheres Stehen. Wir ziehen um! 

Wir planen auch hier wieder etwas länger zu bleiben, da wir in 10 Tagen unseren TIP/Aufenthaltsgenehmigung für den Camper erneuern müssen. In Panamá muss das Reisen mit dem eigenen Fahrzeug genau geplant werden, da man alle 30 Tage den TIP erneuern muss und es aber nur drei Orte dafür gibt – Panama City, Divisa und David.

So geniessen wir das warme, luftige Strandleben, machen ausgedehnte Strandspaziergänge und gehen sogar einmal im Pazifik baden! Da es kaum Mücken oder andere Stecher/Sauger hat und vom Meer her immer ein kühler Wind weht, ist es während der Woche sehr angenehm hier.

Am Wochenende füllen sich die Cabañas/Strandhäuschen und die unzähligen Musikboxen leisten bis tief in die Nacht Schwerstarbeit und rauben uns den Schlaf :o(

Bei den täglichen Strandspaziergängen gibt es einiges zu entdecken: Schildkröteneier, Strandwürmer, die fantasievolle Muster im Sand hinterlassen, Muscheln auf Treibholz und die emsigen roten Geisterkrabben, die bei Ebbe ohne Pause die oberste dünne Sandschicht nach organischer Nahrung durchsieben. 

Unterhalts- und Reparaturarbeiten an der Playa Las Lajas

Alle Zeit der Welt und eine wunderbare Strandumgebung – was will man mehr, um noch offenen Unterhalts- und Reparaturarbeiten anzugehen ;o)

Wie viele andere Kunststoffteile auch, beginnt sich die Dachlucke in der ‚Küche‘ aus Altersgründen in ihre Bestandteile zu zerlegen. Auch eine Ecke des 'Esszimmer'-Fensters hat Schaden genommen, vermutlich Mango-Schlag :o)

Beides reparieren wir mit Glasfasern und Epoxy.

Nachts um 01.00 Uhr schlägt das zum Stromwächter umfunktionierte Smart-Phone Alarm – Stromunterbruch!

Am nächsten Morgen wissen wir auch wieso …. eine tropfende Abwasserleitung hat unseren Transformator unter Wasser gesetzt und einen Kurzschluss erzeugt. Die Kabelrolle und der Transformator sind beschädigt. Da wir noch ein paar Tage an diesem abgelegenen Ort bleiben und unseren Gas-Tank schonen wollen, müssen wir für eine neuerliche Stromversorgung selbst Hand anlegen.

Später - in David - lassen wir den Transformator von Profis nochmals überholen. 

Boquete

06.-19.05.21

Wieder zieht es uns quer übers Land in die Berge. Das kleine Städtchen Boquete, das wir schon 2008 besucht haben, liegt in der Provinz Chiriquí auf 1080müM. Auf dem Camping erfahren wir, dass wir seit März 2020 die ersten Camper sind.

Die grüne Oase mit frühlingshaften Temperaturen ist sehr beliebt bei Rentnern aus USA und Europa. Wir werden schon mal mit einem zünftigen Regenguss und Faserpelz-Temperaturen um die 20° begrüsst! Offenbar treibt In der Regenzeit - April bis Oktober - feuchte Luft vom Atlantik über die Kordilleren hierher und verwandelt sich in einen feinen Sprühregen. Es vergeht kaum ein Tag, wo wir nicht von dieser Abkühlung profitieren dürfen ;o)

 

Obwohl es in Boquete und Umgebung nicht viel Spektakuläres zu sehen gibt, wollen wir aus nostalgisch-familiären Gründen hier nochmals etwas Zeit verbringen.

Der Himmel ist ausnahmsweise blau mit wenigen Wolken. Ein guter Tag um mit den Bikes die weitere Umgebung zu erkunden und zum Wasserfall San Ramon auf 1430m hoch zu strampeln. Aber nass werden wir dann trotzdem noch - nicht vom Wasserfall. Auf der Rückfahrt verdüstert sich der Himmel und schon bald fallen die ersten Tropfen. 

In der Umgebung von Boquete liegen einige Dörfer von Ureinwohnern, der Ngöbe Buglé. Sie sind eines von sechs verbliebenen indigenen Völker in Panamá.

Sie bewahren ihre traditionelle Kultur, sprechen ihre eigene Sprache und die Frauen und Mädchen tragen farbenfrohe Kleider mit bunten Bordüren. 

Unterhalts- und Reparaturarbeiten in Boquete

Auch in Boquete läuft uns die Zeit nicht davon und so bietet es sich an, weitere kleinere Unterhalts- und Reparaturarbeiten durchzuführen. 

Die Saugnäpfe unserer WiFi-/WLAN-Antenne spüren ihr Alter. Damit der Wind das Ding trotzdem nicht vom Dach weht, näht Ursi zwei Sandsäcke zur Stabilisierung. Auch kriegen unsere vier Whisky-Gläser wieder ein handgenähtes Etui als Klapper- und Kratz-Schutz.

Die Kunstleder-Rückwand unseres ‚Schlafzimmers‘ weist inzwischen Kratzer auf und wir möbeln das Ganze mit einem Lederband wieder auf. Da dazu die Matratzen entfernt werden müssen, bietet sich auch eine Rochade der durchgelegenen Bett-Latten an.

Der Schalter der ‘Keller‘-Lampe hat vermutlich wegen der hohen Luftfeuchtigkeit den Geist aufgegeben. Ich kann ihn glücklicherweise mit einem Schalter aus der lokalen Ferreteria/Eisenwarengeschäft ersetzen.

Die ramponierte Abwasserleitung, die unseren Spannungs-Transformator unter Wasser gesetzt hat, muss ich überholen.

David

David ist die Hauptstadt der Provinz Chiriquí , hat etwa 85‘000 Einwohner und liegt direkt an der Panamericana. Dort wollen wir unseren Transformator überholen lassen.

Mit Regenjacke und -schirm versehen nehmen wir für 20US$ ein Taxi und fahren 40km und 1000 Höhenmeter runter nach David. Bei der Ankunft schlägt uns die Hitze entgegen und den Regenschirm können wir auch im Rucksack lassen. David ist die heisseste Stadt Panamas mit selten unter 30°C.

 

Nach dem Abliefern des Trafos spazieren wir durch das Zentrum zurück zum Busbahnhof, um für 3.50US$ mit dem Bus zurück nach Boquete zu fahren.

 

Zum Abholen und Austesten des Traformators fahren wir vier Tage später mit unserem Camper nach David. Das professionell überholte Ding funktioniert - wir können unseren Camper wieder an ein 120V-Netz hängen - super !

Fahrt zur karibischen Grenze Panama/Costa Rica

19./20.5.2021

170km auf und ab, über enge löchrige Strassen, vorbei an unzähligen Baustellen - die Strasse an die karibische Grenze Panama/Costa Rica wird gerade neu geteert - überqueren wir die Cordillera de Talamanca und erreichen bei strahlendem Wetter Almirante. Obwohl nur ein kleines Kaff mit wenigen staubigen Strassen ist Almirante der Haupthafen für Boote, die normalerweise unzählige Touristen zur Insel-Gruppe Bocas del Toro (siehe unseren Blog, Panama 2008) schippern. Auch hier steht zurzeit praktisch alles still.

 

Der angepeilte Übernachtungsplatz hat die Corona-Pandemie offensichtlich nicht überstanden und so müssen wir einen anderen Ort für die Nacht suchen. Ein paar junge Burschen wittern ein kleines Geschäft und schon werden wir an Richi weiter vermittelt, der noch ein freies Stück Garten für 5US$/Nacht zu vermieten hat. 

Nach einer feucht-warmen Nacht werden wir heute Donnerstagmorgen um 03.30 Uhr von krähenden Hähnen zum ersten Mal geweckt. Da die 45km zur Grenze von Costa Rica in einer Stunde zu schaffen sind, drehen wir uns nochmals auf die andere Seite. 

07.45 Uhr blubbert unsere Kaffeemaschine und wir lassen uns die letzten Emmi-Joghurts aus dem Rey-Supermarkt schmecken.

 

Dann kann es losgehen. Aber schon nach kurzer Fahrt werden wir von einem Polizisten angehalten. Vor uns stehen ein schwerer Abschlepp-Wagen sowie ein Kran-Laster quer über die Strasse. Diese müssen einen verunfallten Lastwagen eine Urwaldböschung hochziehen, was einige Zeit beansprucht.

 

Die Ausreiseformalitäten in Guabito/Panamá gehen dafür zügig über die Bühne.

 

 

Typische Getränke, typisches Essen in Panamá

  1. Guacho de Marisco - flüssiger Risotto mit Meeresfrüchten
  2. Tamal de olla, Arroz con Pollo, Chicharrón, Carimallola de Yuca y Ropa vieja - sehr lecker und sehr typisch!
  3. Caimito - Frucht eines tropischen Obstbaumes
  4. Patacones con Pollo - Gemüsebananenkörbchen gefüllt mit Huhn an Tomaten-Koriandersauce
  5. Jocote oder auch Ciruela/Pflaume genannt....
  6. ....haben eine feste Schale, grosser Kern und wenig Fruchtfleisch. Sie schmecken süss-säuerlich und sind reich an Vitamin C
  7. Tortilla de Maíz - gebratener Maisfladen, wird gerne zum Frühstück gegessen. Die panamaische Tortilla unterscheidet sich sehr von der mexikanischen und mittelamerikanischen Tortilla
  8. Unsere zwei Lieblingsbiere
  9. Arroz con Guandú, Tamales con Pollo y Plátanos en tentación - Typische Mahlzeit in Panama
  10. Tamarindenbaum....
  11. ....für Saft Fruchtfleisch herausschälen....
  12. ....mit braunem Zucker in kochendes Wasser geben. Über Nacht ziehen lassen....
  13. ....absieben und geniessen. Ist gut für die Verdauung.
  14. Chirimoya Frucht....
  15. ....mit weissem saftigem und leicht säuerlichem Fruchtfleisch.

Fazit Panamá

Panamá, das Verbindungsland zwischen Süd- und Mittelamerika wird vom Panamakanal durchtrennt. Diese wichtige Schifffahrtsroute verbindet den Atlantik mit dem Pazifik.

Panamá ist mit 75‘500km2 fast doppelt so gross wie die Schweiz, hat aber nur halb so viele Einwohner. Obwohl das Land nicht überladen mit Sehenswürdigkeiten ist, haben wir uns Zeit gelassen und auch Orte abseits der Touristenrouten besucht.

 

In den gesamthaft 117 Tagen haben wir festgestellt, dass…. 

  • Panamá ein sehr sauberes Land ist und selten Abfall rumliegt. 

  • es praktisch ein Raucher-freies Land ist. 

  • Panamá das erste Land auf unserer Reise ist, wo das Fahrzeug in den Pass des Halters einstempelt wird. Der Halter darf somit das Land ohne sein Fahrzeug nicht verlassen (ausser er deponiert es beim Zoll).

  • hier sehr viele Geschwindigkeitskontrollen, vor allem auf der Panamericana, durchgeführt werden. 

  • die Panameños den Motor ihres Autos nur ungern abschalten. Sei es für Einkäufe, Geldbezüge, auf jemanden warten, etc. - bis zu 15-20min wird die Luft weiter verpestet. 

  • die Autos nur hinten eine Nummer haben.

  • alle Fensterscheiben bei den meisten Autos ringsherum abgedunkelt sind.
  • sie am Morgen jeweils ihre Dieselfahrzeuge mehrere Minuten vorwärmen.

  • am Wochenende laute Musik bis tief in die Nacht die Luft schwängert und die Menschen um den Schlaf bringt. 

  • sie sehr viel Plastikgeschirr und –besteck in Restaurants und Freizeitanlagen benützen. 

  • das Internet kleinere Orte gar nicht, nur unzuverlässig oder schwach erreicht.

Costa Rica (20. Mai - 20. Juli 2021)

Puerto Viejo - Punta Uva

Anders verläuft der Grenzübertritt in Sixaola/Costa Rica. In einem kleinen Sanitätszimmer werden wir von einer Ärztin und einer Krankenschwester auf Fieber, Puls und Sauerstoff-Sättigung untersucht. 

Glücklicherweise haben wir vorgängig das Gesundheits-Formular on-line ausgefüllt, das Bestätigungsschreiben der Krankenkasse (50'000US$ Covid-Gesundheitskosten, 2'000US$ Quarantäneaufwand) korrekt angehängt und können den für den Grenzübertritt zwingend erforderlichen QR-Code vorweisen.

 

Nach insgesamt 2 ¼ Std. (Arzt, Immigration, Haftpflicht-Versicherung für Camper kaufen, Zoll-Abwicklung Camper) sind wir schlussendlich in Costa Rica angekommen - uff!

20.-24.05.2021

Unser erster Halt in Costa Rica – Puerto Viejo – löst Erstaunen bei uns aus. Eigentlich haben wir erwartet, dass es hier ruhig zu und her geht. Weit gefehlt!! Hier wimmelt es geradezu von jungen amerikanischen und europäischen Touristen, als hätte es nie eine Pandemie gegeben. Kaum jemand trägt eine Maske, beim Betreten des Supermarktes wird keine Temperatur gemessen und Desinfektionsmittel gibt es selten.   

An der karibischen Küste von Costa Rica ist es schwierig einen Übernachtungsplatz zu finden. Entweder sind wir wir zu hoch für das Eingangstor oder zu lang für die kurvige Zufahrt durch den Urwald. Zahlreiche potentielle Übernachtungsplätze sind noch geschlossen oder aber bereits ausgebucht. So dürfen wir für die erste Nacht vor einem kleinen Supermarkt auf der Wiese parkieren. Aber das kann nur eine Not-Lösung sein, denn wir können im Moment mit unserer geraden Autonummer nur jeden zweiten Tag auf die Strasse.

 

Kaum eingerichtet, erhalten wir Besuch von Juan und Elena. Juan ist mit einem Motorrad vor der Pandemie bis nach Alaska hochgefahren. Sie laden uns spontan zu sich nach Punta Uva ein. Umgeben von Dschungel haben sie sich für ein paar Monate ein kleines Paradies gemietet und geniessen das einfache Leben.

Um 18.00 Uhr ist bereits dunkelste Nacht. Am nächsten Morgen 05.00 Uhr werden wir durch das dumpfe Dröhnen von Brüllaffen geweckt, das bald darauf durch das laute Krähen einer Horde von grün-grauen Aras ergänzt wird. An Schlafen ist nicht mehr zu denken - ein neuer Tag beginnt.

Die Sonne strahlt, es ist heiss und feucht. Wir nutzen das schöne Wetter für einen ersten Dschungel-Strand-Spaziergang rings um die Playa Uva. Schon nach ein paar Metern erspähen wir die ersten Tukane, die sich genüsslich die Bäuche mit roten Beeren voll schlagen. Am Strand krabbeln blaue Krebse aus ihren Löchern und die Wellen des Atlantik schlagen mit voller Wucht ans karamellfarbene Ufer.

 

Aber fast jeden Tag Regen! Röbä unternimmt im strömenden Regen eine Biketour mit Emanuel und Danier - die beiden haben wir auf einem anderen Bike-Ausflug getroffen - währenddem ich ein paar Kilometer klitschnass zu Fuss zurücklege.

Nationalpark Cahuita

26.-29.05.2021

Am Mittwoch - nach nur gerade 27km Fahrt - erreichen wir den kleinen Touristenort Cahuita. Im Gegensatz zu Puerto Viejo ist hier nicht viel los, nur der karibische Regen prasselt auf unsere Windschutzscheibe. 

Etwas ausserhalb des Dorfes finden wir eine Reggea-Bar, die auch Camping anbietet. Die kommende Hurrikan-Saison (Juni-November) soll laut Meteorologen ausserordentlich heftig werden - für uns Grund genug, Spann-Band und -Stange bei unserem Sonnen-/Regen-Dach zu montieren. Jetzt noch schnell die Wäsche abliefern, bevor wir es uns unter unserem noch trockenen Vorplatz gemütlich machen. 

Von grau/schwarz zu blau - am dritten Tag zeigt sich die Sonne wieder, es wird richtig warm und alles strahlt in den schönsten Farben.

In Cahuita haben wir die Musik von Walter Ferguson kennengelernt (danke Elena). Hier steht auch ein Denkmal von ihm. Ferguson wurde 1919 in Panamá geboren, zog mit 2 Jahren nach Cahuita und gilt als Vater der Calypso-Musik. Er singt hauptsächlich in 'Patuá', eine jamaikanisch-kreolische Sklaven-Sprache mit englischen Wurzeln - uns gefällt's!

Download
Cabin in the Wata
von Walter Ferguson
02 Cabin In the Wata.m4a
MP3 Audio Datei 9.5 MB

Am nächsten Morgen regnet es bereits wieder, aber wir lassen uns von unserem Vorhaben nicht abbringen. Wir wollen den 9km langen Pfad durch den Nationalpark Cahuita bewandern. Dieser NP ist der älteste Park in Costa Rica und umfasst die Landnase östlich von Cahuita und einen grossen Meeresabschnitt mit einem vorgelagerten Korallenriff.

 

Mit einem Taxi fahren wir zum Eingang Puerto Vargas, wo wir von einer Gruppe Brüllaffen lautstark begrüsst werden. Nun stoppt glücklicherweise auch der Regen und wir laufen die ersten Kilometer trockenen Fusses auf einem Holz-Steg über ein überschwemmtes Dschungel-Gebiet. 

Weiter geht es dem hellen Sandstrand entlang um die Landnase 'Punta Cahuita' herum. Dabei müssen wir extrem aufpassen, dass wir die kleinen Einsiedlerkrebse, die uns ständig über den Weg laufen, nicht zertrampeln. 

Vom 300m entfernten Korallenriff liegen haufenweise Riff-Abbrüche am Strand. Die vielen Krebse haben in diesen Schutthalden Gelegenheit, ihre Wohnungen gegen was grösseres/komfortableres auszutauschen ;o)

Im feucht-warmen Klima gedeihen verschiedenste kleine und grosse Pilze und verzieren die herumliegenden Hölzer. 

Auf den letzten drei Kilometern müssen wir noch zweimal einen Fluss überqueren – ohne Brücke. Es braucht schon etwas Überwindung in dieses Kaffee-braune Wasser zu steigen, denn nur ein paar Meter vorher wurden wir von den hier offenbar anwesenden Cocodrilos/Krokodilen gewarnt!!

 

Die grösseren Tiere des Parks wie Puma, Ozelot, Wasch- und Wickelbär bekommen wir leider nicht zu Gesicht, dafür ganz viele kleine interessante Kriecher, Hüpfer, Krabbler und Flieger. 

Unsere Verabschiedung aus dem Park übernimmt Petrus mit einem zünftigen tropischen Regenguss - für einmal eine willkommene Erfrischung.

Faultier-Rettungsstation

Die einzige Faultier-Rettungsstation in Costa Rica liegt zwischen Cahuita und Puerto Limón an der Karibikküste. Vom relativ hohen Eintrittspreis von 28$US/Person lassen wir uns nicht abschrecken, kommt das Geld doch vollumfänglich den verletzten Tieren zu gut.

Die Führung dauert über eine Stunde und wir bekommen von einem sehr kompetenten Mitarbeiter auf all unsere Fragen präzise Antworten. Der Stopp hier hat sich auf jeden Fall gelohnt!!!

 

Die Tiere werden nach einem Autounfall, Stromschlag, Sturz von Baum etc.  in die Rettungsstation eingeliefert. Dort versuchen die engagierten Mitarbeiter - nach Genesung und Rehabilitation - die Faultiere so rasch als möglich wieder in die Freiheit zu entlassen. Oft ist dies nicht möglich, z.B bei grossen Verletzungen wie Bein- oder Armamputation, Erblindung, Spastiker, Schlafwandler, etc.

Solche Faultiere finden hier ein permanentes Zuhause.

Obwohl beide Arten 'Faultier' genannt werden, haben die 2- und 3-Finger-Faultiere relativ wenige Gemeinsamkeiten: 

  • Die Krallen sind nicht Fingernägel sondern Fingerknochen, die mit einer Fingernagel-ähnlichen Substanz überzogen sind.
  • Beide Faultier-Arten haben je 3 Zehen an ihren Füssen.
  • Mit einer Körpertemperatur von 28° sind sie weder Warm- noch Kaltblütler. Sie steuern ihre Körpertemperatur durch Fressen oder Fasten.
  • Sie fressen nur grüne Blätter oder unreife Früchte, da ihr Verdauungsprozess bis zu 1 Monat dauert. Würden sie reife Früchte fressen, würde über diese lange Zeit der in den Früchten enthaltene Zucker in Alkohol umgewandelt und sie wären des Öfteren betrunken!
  • Faultiere riechen nicht wie andere Tiere, sondern ihr Geruch ähnelt eher dem von feuchter Erde.

 

Die Unterschiede zwischen diesen beiden Faultier-Arten sind hingegen zahlreich:

2-Finger-Faultiere

  • Hand mit zwei Fingern
  • Arme und Beine fast gleich lang
  • 21 Rippenpaare
  • haarlose grosse Nase und Mund, wie Ferkel
  • Schwanz nicht sichtbar
  • langes, hell- bis dunkelbraunes Fell
  • Gewicht: 4.5 - 10.5 kg
  • eher Nacht-aktiv
  • bei Angriff heftige Gegenwehr
  • Tragezeit ca. 11 Mt.

3-Finger-Faultiere

  • Hand mit drei Fingern
  • Arme doppelt so lang wie Beine
  • 12 Rippenpaare, gleichviel wie Menschen
  • kleiner runder Kopf mit lächelndem Mund
  • 10 cm langer Schwanz
  • kürzeres, grau-braunes Fell mit weissen und schwarzen Strähnchen
  • Gewicht: 2.5 - 6.5 kg
  • eher Tag-aktiv
  • bei Angriff nur einzelne Abwehrbewegungen   
  • Tragezeit ca. 6 Mt. 

 


Fahrt vom Atlantik zum Pazifik

29.-31.05.2021

Die letzten 32km durch die karibische Küstenebene nach Puerto Limón sind gesäumt von Bananen- und Kakaoplantagen. Hier landete Christoph Columbus 1502 auf seiner letzten Entdeckungsfahrt.

Die Stadt gilt als eher gefährlich und da wir keinen gesicherten Parkplatz für unseren Camper finden, verabschieden wir uns nach einer unspektakulären Stadtrundfahrt von der Atlantikküste.

Auf den nächsten 60km ins Landesinnere passieren wir als Teil einer Lastwagenkolonne eine Baustelle nach der anderen, da die Hauptstrasse zurzeit 4-spurig ausgebaut wird.

Wir sind froh, nehmen wir die hügelige schönere Rute und können in Siquierres die lange Kolonne wieder verlassen. Doch hoppala - jetzt geht es auf einer kurvigen, sehr steilen Strasse immer wieder rauf und runter bis wir eine Höhe von 1450m Höhe erreicht haben. Aber auch auf dieser Berg-und Talfahrt hängen wir schon wieder hinter schnaubenden Lastern!! Überholmöglichkeiten gibt es nur wenige und so geniessen wir die Aussicht über die hügelige Landschaft und die schnell kühler werdende Nachmittagsluft.

Kurz vor dem Eindunkeln erreichen wir Orosi auf 1100m Höhe.  

Nach einer kühlen Nacht verabschieden wir uns von Pancho - er hat uns für 10$US vor seinem Haus schlafen lassen.

Weiter geht es in die höchsten Höhen von Costa Rica. Zuerst machen wir aber noch einen kurzen Halt in Cartago - der ehemaligen Hauptstadt - um die Basilika zu besuchen. Da aber gerade eine Messe gelesen wird und laut den Corona Vorschriften die erlaubte Besucherzahl erreicht ist, dürfen wir nicht rein. Draussen vor dem Absperrgitter knien und beten weitere Gläubige, während ringsum eine kleine Kirmes statt findet ;o)

Auf der Panamericana fahren wir die zahlreichen Kurven der Cordillera de Talamanca hoch - heute nicht hinter Lastern, es ist Sonntag - bis zur Ranger Station PN Los Quetzales. Es sieht nach Regen aus, die Chance einen Quetzal zu sehen gleich null und der 2 1/2km kurze Wanderweg für 12US$/Person auch nicht gerade der Renner!

 

Wir bleiben für die Nacht hier auf 2990müM. Die Temperatur fällt mit jeder Stunde. Neben der Faserpelzjacke graben wir auch wieder einmal unsere Schlafsäcke aus und starten die Heizung. Aussentemperatur 11°C - die Nacht kann kommen - wir sind bereit. Der Regen prasselt auf unser Dach und wir schlafen langsam ein.

Heute Montagmorgen strahlt die Sonne. Auf geht’s zum Passo Cerro de la Muerte/Berg-Pass des Todes. Der Pass ist in Costa Rica mit ca. 3300m der höchste Punkt, der mit einem Auto erreichbar ist und zugleich der höchsten Punkt der Panamericana zwischen Feuerland und Alaska. Der Name stammt noch aus den alten Zeiten, als Handel mit Ochsenkarren über diesen Pass betrieben wurde und sich immer wieder tödliche Unfälle ereigneten. Heute schlängelt sich die Strasse zumeist durch den in den Wolken liegenden Nebelwald. 

 

Etwas weiter gibt es die Möglichkeit auf einem kurzen aber steilen Aufstieg den Cerro La Asunción auf 3335müM zu erreichen.

Beim Raufklettern merke ich die Höhe deutlich, denn das Atmen fällt doch ziemlich schwer. Von hier oben sollte man bei klarer Sicht den Atlantik auf der einen und den Pazifik auf der anderen Seite sehen. Wir sehen nur Wolken!!

Anschliessend geht es praktisch 3000m schnurgerade steil runter zum Pazifik. Unsere Bremsen kommen dabei ganz schön ins Schwitzen. 

Matapalo

31.05.-03.06.2021

Der kleine Ort Matapalo/Würgefeigenbaum trägt nicht gerade den lieblichsten Namen, dafür gibt es einen schönen Strand am Pazifik und unzählige Vogelarten.

Bei Charlie finden wir zwischen seinem Dschungelhaus und einem Sumpfgebiet mit Kaimanen ein schattiges Plätzchen. Sein 3-jähriger Enkel warnt uns schon früh vor den "cocodrilos peligrosos"/gefährlichen Krokodilen ;o)

 

Leider ist auch hier - wie überall am Pazifik und Atlantik - das Schwimmen wegen den gefährlichen Strömungen kein Vergnügen. So begnügen wir uns mit einem ausgedehnten Strandspaziergang.

Dafür gibt es unzählige Vögel und Echsen, die sich im Sumpfgebiet vor unserem Camper aufhalten und unsere Kamera kommt den ganzen Tag zum Einsatz.

Wir bekommen sogar Besuch von einer "gwunderigen" Gruppe Cariblancos/Kapuzineraffen. Die Kaimane lassen sich erst in der Dunkelheit blicken, aber mehr als die leuchtenden Augen sehen wir nicht!

Nationalpark Manuel Antonio

Um zum kleinsten Nationalpark Costa Ricas zu gelangen, geht’s zuerst über die steile und hügelige Anfahrt zum kleinen Dorf Manuel Antonio. Auf der gesamten Strecke buhlen Hotels, Restaurants und Bars - dicht gedrängt - um die Touristen. Kaum angekommen, werden wir schon von einem uniformierten Park-Ranger abgefangen und zu einer Tour überredet. Okay, wenn schon eine Tour, dann lieber eine private und nicht in einer grossen Gruppe. Auf diese 15$US zusätzlich kommt’s auch nicht mehr an!

Eduardo - unser Guide - schultert sein Teleskop und los geht’s den Souvenirläden entlang zum Eingang des Nationalparks Manuel Antonio.

Wir merken schnell, dass wir mit Eduardo mehr zu sehen bekommen, latschen doch die Führer-losen Touris an einigen Tieren vorbei. Vor allem die geräuschlosen Faultiere sind sehr schwer zu entdecken.

Am Ende liegt ein schöner heller Strand mit vorgelagerten Inseln, wo man den Tag badend ausklingen lassen könnte. Wir aber müssen uns noch eine Bleibe für die Nacht organisieren.

Fazit dieses 2-stündigen Besuchs: Zu teuer - 140$US (Parkplatz, Eintritt für 2, Guide, Trinkgeld) - aber ohne Führer sieht man die Tiere kaum. 

Puntarenas/Chacarita

04.-14.06.2012

Unsere Fahrt geht weiter nordwärts der Pazifikküste entlang. Kilometer um Kilometer - rechts und links der Strasse - Ölpalmenfelder, der Tieflandregenwald abgeholzt, keine Tiere, keine Vögel, die Ölfabriken riecht man schon von weitem.

Obwohl die Palmen schön anzusehen sind, bedrückt uns die Situation schon sehr. 

In Parrita unterbrechen wir die Fahrt und nehmen Quartier.

Nach einem Bike-Türli öffnet der Himmel alle Schleusen, es schüttet unaufhörlich. Das Donnergrollen erinnert an einen Bergsturz oder Kanonenbeschuss. Nach wenigen Minuten stehen wir mit unserem Camper im Wasser und der Pegel steigt und steigt. Beim Eindunkeln erreicht der Wasserstand unsere Fluchtgrenze (Treppenstufe) und wir müssen uns eine höhergelegene Stelle für die Nacht suchen.

Bevor wir Puntarenas/Chacarita erreichen, steht noch eine Sehenswürdigkeit auf unserem Routen-Plan. Unter der Brücke des Río Grande de Tarcoles sollen über ein Dutzend Krokodile leben.

Ja, hier sind sie dann auch, bescheidene zehn Stück, die - obwohl verboten - gefüttert werden, damit wir Touristen etwas zu sehen haben. 

In Chacarita - bei Mike und Luisa, einem Deutsch-Nicaraguanischen Ehepaar - finden wir einen schönen und ruhigen Stellplatz für unseren Camper. Mit Blick auf den Rio Negro geniessen wir das wechselhafte Wetter sowie die zahlreichen interessanten Lebewesen.

Und sie läuft nun doch wieder....

Nachdem sich bereits vier Elektronik-Spezialisten in Kolumbien und Panama die Zähne an der defekten Klimaanlage ausgebissen haben, versucht Mike - unser Gastgeber in Puntarenas - sein Glück.

 

Seine Idee, alle Elektronik zu entfernen und den Kompressor sowie die Ventilatoren mittels eines Lichtschalters direkt ans 230V-Netz zu hängen, tönt verlockend. Da wir uns ja vor einigen Wochen bereits mit einem kühlen Bier von der Klimaanlage verabschiedet hatten, können wir nichts mehr verlieren - also los!

 

Wir holen das 40kg schwere Ding einmal mehr vom Dach. Mit einem Bunsenbrenner (!) lötet Mike die elektrischen Anschlüsse der Motoren zusammen und nach 2 Std sitzt die Klimaanlage wieder an ihrem angestammten Platz.

Noch kurz einen Lichtschalter aus dem lokalen Elektro-Shop besorgen und schon läuft sie wieder - die Klimaanlage - einfach aber genial  ;o)

Peninsula Nicoya

14.-16.06.2021

Reise-Bücher und -Artikel sind voll des Lobes über die Peninsula Nicoya und locken mit wunderbaren Stränden, blauem Wasser und mit jeder Menge Abenteuer-Spass. 

 

Zur Abwechslung nehmen wir daher eine Auto-Fähre und überschiffen in 1 1/2Std den Golfo de Nicoya. Auf einer guten Strasse fahren wir nach Nicoya, dann quer über die Halbinsel nach Sámara - ein kleines Küstennest am Pazifik - und quartieren uns auf einem Camping direkt am Meer ein.

 

Camping-Plätze in Süd- und Mittelamerika sind selten vergleichbar mit europäischen. Meistens steht man auf einem Parkplatz eines Hotels/Hostels, hat Zugang zu kalter Dusche und rustikaler Toilette. Der Anschluss ans 120V-Stromnetz mutet oft abenteuerlich an, Wifi ist eher selten.

 

Die Strände in Costa Rica sind beliebt bei Wellen-Surfern, vom Baden wird jedoch sowohl auf der karibischen wie auch auf der pazifischen Seite wegen gefährlichen Strömungen meistens abgeraten.

Obwohl weder Jahreszeit noch Mondphase ideal sind, fahren wir heute trotzdem nach El Ostional, um einzelne Meeres-Schildkröten bei der Eiablage zu beobachten.

Der abendliche Tropenregen ist auch gestern auf unser Camper-Dach und unsere Sonnenstore geprasselt und hat die Flüsse, die wir auf dem Weg dahin zu queren hätten, anschwellen lassen. Das Wasser ist somit mindestens knietief und die Furten sind sehr breit und sandig geworden - wir entscheiden uns für einen kleinen Umweg.

Nach einem guten Strassenabschnitt mit einem Belag aus Teer und Sand sind die letzten 20km mit zahlreichen Löchern übersät. 15km/h ist das höchste der Gefühle und unser Camper bzw. unsere Blattfedern quietschen und jammern unaufhörlich.

 

Nach 2 1/2Std kommen wir - 1km vor El Ostional - an eine weitere Flussquerung. Diese ist zwar nicht breit, das Wasser hat sich aber zu tief eingegraben. Unser langes Camper-Hinterteil würde aufschlagen, bevor wir das gegenüberliegende Ufer rauffahren könnten.

So brechen wir dieses Fahr-Abenteuer ab und machen uns auf, die 25km zurück nach Sámara möglichst zahnschonend hinter uns zu bringen! 

Nationalpark Rincón de la Vieja

16./17.06.2021

Nach einer weiteren Nacht in Samará verlassen wir die Halbinsel Nicoya und fahren Richtung Norden zum Nationalpark Rincón de la Vieja. In Santa Cruz legen wir einen kurzen Halt ein. Die Stadt liegt im Sabanero- oder Cowboy-Land und ist vor allem für seine Rodeos bekannt, die immer im Januar ausgetragen werden.

Der Parkeinweiser erklärt uns, dass ihre alte Kirche - ausser dem Turm - einem Erdbeben Anfang des 20 Jh. zum Opfer gefallen ist. 

Für die Nacht suchen wir uns ein Plätzchen in Curubandé. Und genau jetzt öffnet der Himmel wieder einmal seine Schleusen. Mit Schirm und Hut ausgerüstet klappert Röbä zwei Campingplätze ab - beide geschlossen. Mit Hilfe der Dorfbewohner finden wir Unterschlupf auf einem Parkplatz einer Soda - typisches costa-ricanisches Restaurant - mitten im Dorf. Nass aber glücklich geniessen wir einmal mehr Arroz con Frijoles ;o)

 

Heute Donnerstagmorgen lacht die Sonne aber bereits wieder - los geht’s zum Nationalpark.

Der Park erstreckt sich über 14ha und hat zwei Besuchs-Bereiche - Las Pailas und Santa María. Wir entscheiden uns für die 3km lange Wanderung 'Las Pailas', die durch dichten Nebelwald zu Fumarolen/Dampfaustrittsstellen und blubbernden Schlammlöchern führt.

 

Nicht sehr beeindruckt von diesen geo-thermischen Sehenswürdigkeiten freuen wir uns über die Highlights des Tages - imposante Bäume und mehrmalige Sichtung von eher seltenen Blaukronen-Motmots.

Bijagua & Río Celeste, Nationalpark Vulcán Tenorio

17.-22.06.2021

Bei herrlichem Sonnenschein verlassen wir Curubandé und fahren in das weiter östlich gelegene Bijagua, das zwischen den beiden Vulkanen Tenorio und Miravalles liegt. Das Ziel ist kaum zu verfehlen, weisen uns doch die beiden Vulkane schon von weitem den Weg. Diese grüne Landschaft mit Weitblick über Costa Rica gefällt uns.

 

Wir finden einen Platz mit einem grossen blumenreichen Garten, vielen Vögeln und zwei Schwimmbecken. Roxanna und ihr Mann betreiben eine Fischzucht und ein Restaurant - wegen der Pandemie geschlossen.

 

Wir staunen, als sie uns erzählt, dass vor fünf Jahren ein Hurrikan eine Schlammlawine vom Vulkan Miravalles ausgelöst, mehrere Menschenleben gekostet und einen Grossteil ihrer Umgebung zugedeckt hat.

Heute dürfen wir wieder ein kleines Paradies bewundern.

Die Wege und Strassen hier haben nur einen Zweck - auf kürzestem Weg Punkt A mit Punkt B zu verbinden. Was das bedeutet, haben wir bei unserem Bike-Ausflug zum Rio Celeste im Parque National Vulcán Tenorio wieder einmal mehr erfahren müssen. Die Strecke von Bijagua zum Parkeingang ist zwar nur 11km lang, doch die Strasse führt ohne nennenswerte Kurven schnurgerade den Vulkan hoch. Steigungen über 20% sind keine Seltenheit. Ursi hat nach einer Stunde genug von dieser Plackerei und dreht um. Ich beisse mich weiter an der Lenkstange fest um nicht hinten raus zu fallen ;o)

 

Die Mühe hat sich gelohnt! Der braune Rio Buena Vista entspringt am Vulkan Tenorio und wäscht ca. 1km später ein Mineralien-Gemisch (Aluminium-Silikat) aus dem Boden. Die schwereren Moleküle sinken auf den Boden und färben diesen hell, die leichteren bleiben in der Schwebe und reflektieren blaue Anteile des Sonnenlichts.

Aus dem Rio Buena Vista entsteht der türkisblaue Rio Celeste - ein unglaublicher Anblick, den man auf Fotos kaum widergeben kann.

 

Zwei Tage später fahren wir nochmals mit dem Camper hin, damit auch Ursi dieses einmalige Phänomen sehen kann.

Ein kleines Paradies unterwegs

22.-28.06.21

Unser nächstes Ziel - der Vulkan Irazú - liegt nur ein paar Fahrstunden entfernt. Das heisst aber nicht, dass wir heute schon dort sein wollen, denn meistens kommt es anders als man denkt - so auch heute!

 

Auf der Fahrt dorthin legen wir einen Halt bei einem der ältesten und grössten Bäume Costa Ricas ein - beim Friedensbaum. Dieser imposante - über 300 Jahre alte - Ceibo-Baum weist am Boden einen Durchmesser von ca. 10m auf. Die Höhe ist schwieriger zu schätzen, dürfte aber bei ca. 30m liegen. Wir sind beeindruckt!

Im Norden von Costa Rica gibt es nur wenige Möglichkeiten einen Camping-Platz zum Übernachten zu finden. In San Jorge de la Fortuna de San Carlos finden wir das Restaurant Rancho Edén mit angrenzenden Cabañas - leider ist heute Ruhetag! Doch wir haben Glück, denn Rolando - der Besitzer - lässt uns auf dem Parkplatz übernachten. Leider donnern bis spät in die Nacht schwere Lastwagen an uns vorbei und rauben uns mit den knatternden Motorenbremsen den Schlaf - leise Motoren sind hier noch kein Thema!!

 

Heute Mittwoch - nach einem ausgiebigen Frühstück im Restaurant - führt uns Rolando durch sein 6ha grosses Anwesen direkt am Río Burío und wir geniessen eine Cacao-Tour der besonderen Art. In diesem kleinen Paradies gefällt es uns so gut, dass wir uns entschliessen ein paar Tage zu bleiben und die Natur genauer zu beobachten.

Wir haben inzwischen sowieso festgestellt, dass uns das Landesinnere viel mehr zusagt als die Küste und dass das Strandleben nicht so unser Ding ist.

Die Gilbdrossel ist der National-Vogel von Costa Rica. Das fleissige Gilbdrossel-Paar und ihren hungrigen Nachwuchs - 4 Jungvögel - können wir während unseres Frühstücks beobachten. 

Von der Schoggi-Bohne zur Praline - mit viel Gesang und Rhythmik begleitet Yaritza uns durch den Prozess. Das Ganze geniessen wir zusammen mit einem Götter-Trunk.

Ananas

Da Costa Rica der grösste Ananas-Exporteur der Welt ist, halten wir schon länger nach Ananasfeldern Ausschau.

 

Wir fahren durch das nördliche Costa Rica und sind plötzlich von riesigen Ananasfeldern umgeben - Ananas im Wachstum, abgeerntete oder frisch bepflanzte Felder.

14 Monate nach dem Setzen von Jungpflanzen kann zum ersten Mal eine Ananas geerntet werden. Nach weiteren zwei Ernten bzw. nach 2-3 Jahren stirbt die Pflanze ab, das Feld muss wieder neu bepflanzt werden. 

Der Grossteil der Ananas-Ernte wird zu Konserven verarbeitet, der Abschnitt verwendet man als Futter für Kühe und Schweine.

 

Leider wird die zu den Bromelien gehörende Ananas vorwiegend in Monokulturen angebaut, was nur durch massiven Einsatz von Dünger, Pestiziden und Herbiziden funktioniert. 

 

Da die Setzlinge auch sehr eng angepflanzt werden, bleibt kein Lebensraum für Tiere oder andere Pflanzen, was wiederum die mit dieser Frucht bepflanzten Gegenden ökologisch verarmen lässt - schade, denn Ananas waren eigentlich eine unserer Lieblingsfrüchte. 

Frogs Heaven

Frogs Heaven ist ein vor 10 Jahren auf Farmland neu angepflanzter, 6ha grosser privater Dschungel-Park mit bunten Fröschen, Schlangen und Regenwald-Pflanzen in Horquetas, Provinz Heredia.

Vater und Sohn stochern mit Schlangen-Hacken im Unterholz und drehen Blätter um, damit sie uns auf der 2-stündigen Tour möglichst viele der winzigen - zum Teil giftigen - Hüpfer zeigen können. Wie bei den hier heimischen Schlangen - leider hat sich keine sehen lassen - soll die auffällige Farbe der Frösche als Warnung an die wenigen Fressfeinde dienen.

Das Berühren der giftigen Frösche kann auch beim Menschen zu starken Hautreizungen führen - wir sind vorsichtig beim Fotografieren ;o)

Der ca. 2.5cm kleine BlueJeans-Frosch und der ca. 5cm grosse grün-schwarze Pfeilgift-Frosch leben im Unterholz und auf Bäumen. Die Weibchen legen ihre wenigen Eier auf dem Waldboden ab. Nach dem Schlüpfen tragen die Eltern die drei bis vier Kaulquappen auf ihrem Rücken auf einen Baum und legen sie in die Wasser-Reservoirs der Bromelien, wo sie sich zu einem Frosch weiter entwickeln. Gefüttert werden sie von der Mutter mit den unbefruchteten Eiern.

Die ungiftigen Rotaugen-Laubfrösche können eine Grösse von 7cm erreichen.  

Weil sie mit den Daumen und den Fingern eine Greifhand bilden können, jagen sie nachts vor allem auf Bäumen. Den Tag verbringen sie schlafend an der Unterseite von Blättern. Dort kauern sie sich eng zusammen, so dass von ihrer bunten Färbung nichts zu sehen ist. Die Eier legt das Weibchen an der Unterseite eines Blattes ab, das über einem Teich hängt. Nach sieben Tagen lassen sich die Kaulquappen aus ihrer Hülle in den Teich fallen.

Vulkan Irazú

In Cartago auf 1430müM noch trüb und regnerisch, hellt sich der Himmel langsam auf, je höher wir fahren und uns dem Vulkan Irazú nähern. Die kurvenreiche Strasse führt uns durch zahlreiche Dörfer, rauf und wieder runter, vorbei an Kartoffel- und Zwiebelfeldern. Immer wieder an Höhe gewinnend und verlierend, bis wir endlich am Eingang zum Nationalpark auf 3300m ankommen. 

Offensichtlich hätte man vorgängig via Internet ein Eintritts-Billett kaufen sollen, um ein langes Anstehen zu vermeiden. Pandemie sei Dank - es warten nur 6 Touristen vor den Schaltern. Um das umständliche Lösen der Billette via Internet kommen wir aber trotzdem nicht herum. Nach 30min haben wir freie Bahn zum Vulkan.

 

Der Irazú ist ein Schichtvulkan, d.h. Lava- und Asche-Schichten wechseln sich ab und bilden dadurch einen steilen Kegel. Er ist mit 3432m der höchste und unberechenbarste Vulkan Costa Ricas. Sein Name bedeutet “der grollende Berg”. Seine beiden letzten Ausbrüche waren 1963 und 1994, zurzeit verhält er sich jedoch ruhig. 

Wir laufen über Lava-Sand bis zum Kraterrand. So ähnlich stellen wir uns die Oberfläche des Mondes vor. Es ist ganz schön frisch auf dieser Höhe. Röbä ist nun doch froh, hat er sein Langarm-Hemd angezogen ;o)

Wegen dem langsam abbröckelnden Kraterrand ist die Absicherung soweit nach Innen versetzt worden, dass es eine rechte Anstrengung braucht, den Kraterboden zu sehen. Wo noch vor Kurzem ein grüner Kratersee    bewundert werden konnte, ist leider heute nur noch eine braune Pfütze zu sehen. 

 

Wir fahren weiter zum höchsten Punkt der Vulkan-Landschaft - 3432müM. Tief unter uns könnte man bei klarem Wetter den Pazifik und den Atlantik gleichzeitig sehen. Aber heute ziehen kalte Nebelschwaden den Vulkan hoch. Es wird Zeit für uns ein Nachtlager zu suchen. Am Rande eines um 150m tiefer gelegenen Nebenkraters lassen wir uns nieder und verbringen bei 8.5° C eine relativ ruhige Nacht.

San José

30.06.-01.07.2021

Wir sind wieder vom Vulkan runter und unterwegs in die Hauptstadt San José. Wie in jeder grösseren Stadt herrscht auch hier ein Verkehrschaos. 

Da es hier keine Camping-Plätze gibt, klappern wir für einmal die bewachten Parkplätze in der Botschaftsgegend ab. Wir gehen davon aus, dass die Dichte von Sicherheitskräften und Überwachungskameras hier so gross ist,  dass wir ruhiger schlafen können.

 

Ein überdachter, mit einem massiven Eisenzaun umgebener Parkplatz, der um 21Uhr seine Tore schliesst und 24Std bewacht wird, gefällt uns am besten. Wir richten uns für eine ruhige Nacht ein und bald darauf übernimmt der Nachtwächter seine Schicht.

 

Um zwei Uhr nachts schrillt die Strom-Überwachung unseres Campers laut Alarm. Wahrscheinlich haben wir wieder einmal einen Strom-Unterbruch. Ich sage noch zu Röbä, dass er doch einfach den Kühlschrank auf Gas umschalten und dann wieder ins Bett kommen solle. Er aber will sich vergewissern, dass alles in Ordnung ist, öffnet die Camper-Tür und sieht einen Dieb, wie er mit dem Aufrollen unserer Kabelrolle beschäftigt ist.

 

Jetzt geht alles blitzschnell!! Ein Griff zum Räuber-Stock und schon rennt Röba - leicht bekleidet ;o) - auf den dreisten Dieb zu. Dieser lässt die Kabelrolle fallen und rennt zum Zaun zurück - Röbä hinterher. Während der Dieb über den Zaun klettert, kann Röbä ihm den Buchen-Stock noch ein paarmal kräftig über den Rücken ziehen - AUAAA!

Unser Nachtwächter, der vor dem Fernseher eingeschlafen ist,  hat von allem nichts mitbekommen und wird von Röbä unsanft aus seinem Tiefschlaf gerissen.

 

Ausserhalb des 'sicheren' Zauns muss der Dieb die Drohgebärden und den Spot von Röbä über sich ergehen lassen. Vor Schreck hat der Dieb nämlich nicht nur die Kabelrolle stehen lassen, sondern auch seinen Rucksack mit Einbruchs-Handwerkszeug. Sind wir nicht Glückskinder? 

Heute Mittwochmorgen haben wir den Schreck der Nacht etwas verdaut und Röbä hat sich in den restlichen Nachtstunden überlegt, wie er unsere Kabelrolle besser sichern kann.

 

Nun geht es los, die auf 1170m Höhe gelegene Hauptstadt auszukundschaften. Mit dem Taxi lassen wir uns ans andere Ende der Altstadt fahren. Von dort laufen wir kreuz und quer durch die grossen Fussgängerzonen zurück durch Gassen und Strassen, vorbei an Kirchen, Plätzen und Märkten dieser bunten aber lauten Stadt. Obwohl uns - entgegen zahlreicher negativer Hinweise - die Stadt positiv überrascht, sind wir doch froh, den Tag ruhig und mit einem feinen Essen ausklingen zu lassen.

Wir feiern unseren Camper, der inzwischen 100‘000km auf dem Buckel hat. Natürlich stossen wir auch auf unser Glück in der vergangenen Nacht an - es hätte auch anders kommen können.

Vulkan Arenal

02.-04.07.2021

Unsere Rundfahrt durch Costa Rica nähert sich langsam dem Ende zu - aber ein Zückerchen haben wir noch vor uns - das Gebiet um den Vulkan Arenal.

 

Wir verlassen San José via San Ramón - gem. Reiseführer eine Zigarrenhochburg. Dort finden wir aber trotz intensiver Suche und mit grosser Unterstützung der Bevölkerung nur ein kleines Kleidergeschäft, das zwischen Blusen, Hosen und Socken ein paar selbst gerollte Zigarren verkauft.

Etwas enttäuscht von diesem Abstecher geht die Fahrt weiter Richtung Arenal. Eine enge, unübersichtliche, kurvenreiche Strasse, rechts und links hohe Sträucher und Bäume. Langsam zieht Nebel auf.

 

Plötzlich lichtet sich der Himmel und majestätisch steht er vor uns - der angeblich schönste Vulkan Mittelamerikas - der 1670m hohe Vulkan Arenal. Der eindrückliche Schicht-Vulkan zeigt sich in perfekter, konischer Form.

 

Unser Nachtlager schlagen wir im Nationalpark Arenal - direkt zu Füssen des Vulkans auf.

Heute Samstagmorgen sind wir um 08:00 Uhr die ersten Wanderer auf dem Sendero Bosque 1968 - nicht schwierig, wir haben ja direkt neben dem Eingang übernachtet ;o))

 

Der 4 km lange Rundweg unterhalb des Vulkans führt durch die bereits wieder überwachsenen Lavafelder des letzten grossen Ausbruchs 1968. Ein Erdbeben erweckte damals den Riesen aus einem 400-jährigen Tiefschlaf - 90 Menschen fanden den Tod. Bis im Oktober 2010 war der Vulkan Arenal noch dauernd in Bewegung, heute steigt nur noch Rauch aus seinem Schlund - wir können also getrost zu seinen Füssen rumkraxeln.

Die Weiterfahrt entlang des Arenal-Sees - etwa so gross wie der Zürichsee - ist eine kleine Enttäuschung. In den Reisebeschreibungen wird diese Strecke hochgelobt, aber einen Blick auf den See und den Vulkan ist bei dieser überwachsenen Uferstrasse kaum möglich. 30 lange Kilometer fast nur Sträucher und Bäume :o(

Auch unser Übernachtungsziel, das Schweizer Hotel Los Héroes/Die Helden ist geschlossen. Wir müssen uns eine andere Bleibe suchen, was sich als schwierig herausstellt. Der erste Platz nimmt keine Camper mehr auf, der zweite warnt uns vor der sehr lauten nächtlichen Party-Musik und der dritte ist geschlossen. Glück haben wir beim Hotel Mystica, das uns gegen ein Nachtessen Asyl gewährt. Bei einer Pizza, einem Insalada Caprese und einem (doch noch) herrlichen Blick auf den See beenden wir diesen Fahrtag.

Sonzapote/Finca Cañas Castilla

04.-20.07.2021

Unsere letzte Station vor dem Grenzübertritt nach Nicaragua ist die Finca Cañas Castilla in Sonzapote.

Die beiden Schweizer Agi und Guido Sutter haben vor 24 Jahren 68ha Wald und Wiesen gekauft und daraus ein Paradies geschaffen. Neben drei Doppel-Cabañas hat es auch jede Menge Platz für Tiere. Auf ihrer Finca grasen Kühe, Pferde, Schweine, Ziegen, Kaninchen, Hühner, Truthähne und Gänse. Auch Camper sind herzlich willkommen und so entschliessen wir uns zwei Wochen zu bleiben und uns langsam auf den Grenzübertritt nach Nicaragua vorzubereiten.

Morgens wenn der Hahn kräht ist auch für die Brüllaffen Tagwache. Ihr dumpfes röhrendes Gebell hallt durch den Dschungel und weckt so manchen Möchtegern-Langschläfer ;o)

 

In den Wipfeln der riesigen Guanacaste-Bäume schwingen sich die Klammeraffen von Ast zu Ast auf der Suche nach einem Frühstück. Gerne gegessen werden die Kokosnüsse in den Palmen über uns - die leeren Schalen landen dann auch mal auf unserem Dach. Um 'Hagel'-Schäden zu vermeiden hat Röbä unsere Solar-Panels deshalb vorsichtshalber 'gepolstert'.

Begleitet vom Schäferhund Simba und ausgerüstet mit Karte und Informationsblatt, machen wir uns heute Morgen auf, einen der drei Waldlehrpfade auf dem Grundstück abzulaufen. Da es die ganze Nacht geregnet hat, ist der Weg entsprechend weich und matschig. Das eine oder andere Insekt, das wir noch nicht kennen, läuft uns aber trotzdem über den Weg. 

Dem Nichtstun etwas überdrüssig suchen wir Beschäftigung. Röbä bringt die Bernina-Nähmaschine von Agi und die Kräuter-Mahlmaschine von Guido wieder zum Laufen. Auch beschriftet er alle Hinweisschilder neu, während ich mich in den nächsten Tagen um Wege und Gärten ringsum die Cabañas kümmere.

 

Auch der Grenzübertritt will gut geplant sein, müssen wir uns doch sieben Tage vorher mit einem Online-Formular in Nicaragua anmelden, die Ausreisegebühr für Costa Rica online bezahlen, einen PCR-Test im 60km entfernten Liberia über uns ergehen lassen und alle möglichen Dokumente 2-fach kopiert zum Grenzübertritt  mitbringen - uff!!

Typisches Essen, typische Getränke in Costa Rica

  1. Cas Frucht....
  2. ....Guavenart, die hauptsächlich in Costa Rica vorkommt
  3. Crema de mariscos - Meeresfrüchte Suppe
  4. Agua de Sapo - Froschwasser aus Limettensaft, Zuckerrohrsaft, Ingwer und Honig
  5. Rondón caribeño - Karibischer Fischeintopf mit Tiquisque, Ñampi, Kokosmilch, Chili und Thymian
  6. Ñampi....
  7. ....und Tiquisque - Knollengemüse werden häufig als Kartoffel-Ersatz verwendet
  8. Speisekarte eines typischen Restaurants in Costa Rica
  9. Gallo pinto/Gefleckter Hahn - So frühstücken die 'Ticos'
  10. Castañas - Die Kastanien werden erst geerntet, wenn die Frucht vom Baum fällt....
  11. Roxana zeigt uns die Verarbeitung
  12. Die Kastanien müssen aus der matschigen überreifen Frucht herausgewaschen werden
  13. Anschliessend werden die Kastanien in Salzwasser ca. 20 Min. weich gekocht
  14. Fertig zum Verzehr
  15. Zapote....
  16. ....die Frucht schmeckt zwischen süsslich und Umami
  17. Die zwei National-Biere in Costa Rica
  18. Malanga, ...
  19. ....kartoffelähnliche Knolle.... 
  20. ....wird auch wie solche gekocht

Fazit Costa Rica

¡Pura Vida! - Willkommensgruss in Costa Rica.

 

Costa Rica ist mit 51‘100km2 flächenmässig etwas grösser als die Schweiz. Zu den 5 Mio. Einwohnern zählen auch ca. 1700 Schweizer Einwanderer.

Das von Regenwäldern und Vulkanen durchzogene Land in Mittelamerika grenzt im Süden an Panamá und im Norden an Nicaragua. Eingebettet zwischen Pazifik und Karibik findet man an der 1290km langen Küstenlinie viel Platz zum Sonnenbaden. Das demokratische Land Costa Rica hat 1948 die Armee abgeschafft. Die Ticos - so nennen sich die Costa Ricaner - sind sehr stolz darauf, dass sie nun keine Armee mehr haben.

 

In den 61 Tagen in Costa Rica haben wir festgestellt, dass…. 

  • die Ticos sehr freundliche und hilfsbereite Menschen sind.
  • das Land eine unglaubliche Vielfalt an Grünzeug, Insekten und Tieren besitzt.
  • die Autos keine verdunkelten Autoscheiben haben, wie in anderen Ländern.
  • es praktisch keine Raucher gibt….ausser die Kiffer an der Karibikküste ;o)
  • Costa Rica ein relativ teures Land ist.
  • die Eintrittspreise in die Nationalparks ein Loch ins Budget reissen können.
  • mit Hinweisschildern an den meisten Stränden vor gefährlichen Strömungen gewarnt wird.
  • es wenige Campingplätze gibt und diese selten mit Wifi ausgerüstet sind.
  • die Ticos grosse Ami-LKWs fahren, die eine extrem laute Motorenbremse haben – Gehör schädigend.
  • es hier praktisch keine Geschwindigkeitskontrollen gibt.
  • es praktisch in jedem grösseren Dorf einen 'Chinesen'-Laden mit einem grossen Sortiment an Waren gibt.
  • sich ein Dieb auch mit einer Kabelrolle zufrieden geben würde.

Nicaragua (20. Juli - 07. August 2021)

Grenze Costa Rica – Nicaragua

20.07.2021

Mit je 2 Kopien der Pässe, Fahrzeugausweis, Temporäre Import-Lizenz des Campers in Costa Rica, Fahrausweis, Bestätigungsmails für die erfolgreiche online-Anmeldung in Nicaragua, Covid PCR-Testresultate und online bezahlte Exit Taxen von Costa Rica nähern wir uns der Grenze zu Nicaragua. Eine Einreise nach Nicaragua soll Zeit erfordern und so haben wir uns auf einen langen Tag eingestellt.

 

Die Zoll- und Migrations-Formalitäten von Costa Rica gehen zügig über die Bühne. Der Drogen-Inspektor will nur einen seiner Gesichts-Pickel in unserem Seitenspiegel begutachten :o/ und nach 15min sind wir schon auf dem Weg zur Grenze von Nicaragua. 

Am Schlagbaum nach Nicaragua kontrollieren 3 Personen, ob wir alle erforderlichen Dokumente und die entsprechenden Kopien mithaben. Weiter geht’s zur Fahrzeug-Desinfektion, was uns 5US$ kostet. Um zügiger durch das Gewirr der vor uns liegenden Institutionen zu kommen, engagieren wir einen der zahlreichen Helfer (2US$). Als erstes werden wir von einer Krankenschwester in Empfang genommen, die uns die Covid PCR-Tests abnimmt und einer Ärztin zur Begutachtung übergibt (gratis).

 

Anschliessend nimmt uns eine Beamtin an der Migration die Pässe ab und verschwindet mit unserer 50US$-Note in den Hintergrund. Nach 15min kommt sie mit Wechselgeld zurück und stempelt den Pass ein. Einreisegebühr 13 US$/Person und 15 US$ für den Camper - weiter geht’s!

Der Fahrzeughalter - in dem Fall Röbä - muss nun den Camper ins Land einführen (15US$). Unter Abgabe von je 2 Kopien von Fahrzeugausweis bzw. Fahrausweis und Vorzeigen der entsprechenden Originale schafft er dies in 30min. Nachher begutachtet eine andere Beamtin das Fahrzeug von innen und aussen - die Bikes hinten am Camper fallen ihr nicht auf (15US$)! 

Bei der Ausfahrt werden alle Papiere nochmals kontrolliert. Offensichtlich sollten unsere Bikes im Camper-Dokument aufgeführt sein - wir fahren zurück und schliessen diese Lücke! Zum Schluss kaufen wir eine Fahrzeug-Haftpflichtversicherung für 30 Tage (12US$) und ... schon sind wir in Nicaragua!! 

 

Ursi kann nun auch wieder Butter und Käse aus dem Safe, Trockenfrüchte aus der Schmutzwäsche, Avocados unter der Bettdecke und Zwiebeln und Kartoffeln aus der hintersten Ecke hervorholen. Entgegen anders lautenden Informationen haben diese Lebensmittel an der Grenze niemanden interessiert. Unsere Drohne hingegen muss in ihrem Versteck bleiben, die ist in Nicaragua streng verboten.

San Juan del Sur

20./21.07.2021

Unser erster Halt in Nicaragua ist das einst verschlafene Fischerdorf San Juan del Sur mit einem halbmondförmigen, karamellfarbigen Sandstrand. Die zahlreichen Restaurants und Bars an der Pazifik-Küste erzählen inzwischen jedoch eine andere Geschichte. Zwar hat die Pandemie die Partymeile einen Gang runterschalten lassen, doch es ist immer noch einiges los.

Wir flüchten vor der gleissenden Sonne in ein Fisch-Restaurant und geniessen ein schmackhaftes Essen mit Blick auf den Pazifik. Auch unsere Klimaanlage kommt wieder einmal zum Einsatz, denn wir stehen auf einem baumlosen Hafen-Parkplatz und unser Camper hat sich in eine Sauna verwandelt.

Lago Nicaragua - Isla Ometepe

21.-26.07.2021

Der Himmel bewölkt, ein starker Wind bläst und wir müssen drei Stunden auf die Fähre zur Insel Ometepe warten.

Der kleine Kahn fährt schlussendlich voll beladen mit drei Autos, unserem Camper, fünf Motorräder und ca. 30 Passagieren auf das offene Wasser mit starkem Wellengang - die Laderampe bleibt unten. Oben klammern sich die Passagiere an die Bänke. Unten schwankt unser Camper von rechts nach links, nimmt einen Hüpfer nach vorne, kämpft um seine Standhaftigkeit. Die Mitarbeiter stützen ihn, schieben Keile unter die Räder - oben schauen wir Blut schwitzend zu und können nichts tun :o(

Nach einer Stunde schaukeln über den Lago Nicaragua - 40müM - beruhigt sich der Wind und wir können die letzten 15min noch etwas geniessen.

WOW, war das eine Überfahrt!!

Die Insel Ometepe - halb so gross wie der Bodensee - wird beherrscht von den zwei Vulkanen Concepción 1610müM und dem erloschenen Maderas 1394müM. Der Vulkan Concepción ist einer der aktivsten Vulkane in Nicaragua - letzter Ausbruch 2010. Auf der ganzen Insel verstreut leben ca. 30‘000 Menschen. 

Nicht weit vom Hauptort entfernt campieren wir auf dem einsam und verlassen liegenden La Punta Resort.

Nicht nur die enge Allee sondern auch die Einfahrt mit einer hohen Rampe macht uns zu schaffen. Röbä dreht etwas zu früh ab und schon lehnt ein Baum an unserer hinteren Ecke :o(

Mit Säge, Hammer, Schraubenzieher und hilfsbereiten Nicos befreien wir uns aus den Fängen des Baumstammes - die Delle bleibt als kleines Souvenir ;o)

Da nur ein kleiner Teil der Strasse um die Vulkane gepflastert und der Rest ausgewaschen und holprig ist, entschliessen wir uns die Insel per Quad zu erkunden.

Der Himmel weiterhin bewölkt, mit Regenschutz ausgerüstet, machen wir uns auf, den Vulkan Concepción zu umrunden - ca. 40km.

Wir verlassen die Strasse um zur Playa Santa Teresa zu gelangen. Jetzt sind wir froh, haben wir den Camper zuhause gelassen, denn die Strasse gleicht einem Bachbett! Im See - nahe am Ufer - waschen Frauen Kleider und füllen am Ziehbrunnen Kanister mit Trinkwasser. Maria erklärt uns, dass sie jeden Tag 30min mit dem Pferd hierher reitet, um zu waschen und Trinkwasser zu holen.

Beim Mineralbad Ojo de Agua gehen wir Mittagessen - das Bad lassen wir aus.

 

Am zweiten Tag fahren wir zum Vulkan Madera, um zum Salto/Wasserfall San Ramon zu wandern. Die ersten 300Hm kämpfen wir uns mit dem Quad hoch - der Weg ist zum Teil miserabel. Die letzten 300 Höhenmeter geht’s teilweise steil hoch durch ein Bachbett, das zum Glück - trotz Regenzeit - nicht viel Wasser führt. Die Dusche unter dem 120m hohen Wasserfall ist herrlich.

 

Zurück in Moyogalpa gibt’s für den knurrenden Magen eine Pizza - Familiengrösse ;o))

Granada

26.-28.07.2021

Granada oder La Gran Sultana/die fette Rosine wurde 1524 als erste Siedlung der spanischen Eroberer von Francisco Hernández de Córdoba in Nicaragua gegründet - die nicaraguanische Währung - der Córdoba wurde nach ihm benannt.

Durch den Handel mit Kakao und Tabak wurde die Stadt reich und zwischen 1665 und 1685 dreimal von Piraten überfallen und geplündert.

 

Heute geht alles etwas gemächlicher zu und her. Wir lassen uns mit einer Pferdekutsche durch die Stadt fahren und Giovanni der Kutscher weiss so allerhand zu berichten.

Die engen Strassen sind gesäumt von farbenfrohen einstöckigen Kolonial-Häusern mit schmiedeeisernen Fenster- und Türgittern. Dazwischen ergattern wir einen Blick in die grünen Innenhöfe mit gemütlichen Sitzgelegenheiten.

Vom Turm der Kirche La Merced haben wir eine gute Sicht über die Stadt und ihre vielen Kirchen bis hin zum Vulkan Mombacha. Etwas lauter geht es im Mercado Central zu und her. Hier wird gehandelt, gelacht und verkauft.

Inzwischen haben wir uns eine Pause verdient. Im Café de las Sonrisas/Café des Lächelns bewundern wir die Fingerfertigkeit der Hängematten-Knüpfer. Eine soziale Institution bietet hier schwerhörigen oder tauben  Menschen einen Arbeitsplatz in der Werkstatt oder im Restaurant. Das Birchermüesli hat super geschmeckt!!

Laguna Apoyo und Vulkan Masaya – Wasser und Feuer

Die Laguna Apoyo liegt ca. 15km von Granada entfernt in einem dicht bewaldeten Vulkan-Krater und wird durch eine unterirdische Quelle gespiesen. Bei schönem Wetter leuchtet das leicht salzige Wasser so blau wie ein Alpensee und lädt zahlreiche Touristen zu einem kühlenden Bad ein.

 

Auch eine leichte Briese macht das warme Wetter erträglicher. Angesicht der schönen Lage und der guten Küche des Hostel Paradiso entschliessen wir uns, hier wieder etwas länger zu verweilen. 

10 der 19 in einer Linie aufgereihten Vulkane von Nicaragua gelten als mehr oder weniger aktiv. Der Vulkan Masaya ist der einzige, bei dem man mit etwas Glück auch feurige Lava beobachten kann.

 

Abends um 18.30 Uhr stehen wir am Kraterrand und geniessen das urige Schauspiel, das uns die kochende Feuer-Suppe unten im Krater bietet. Da der ausgestossene Rauch angeblich sehr schlecht für die Gesundheit ist, hat man normalerweise nur 15min Zeit, sich das Ganze anzusehen. Pandemiebedingt warten aber heute am Parkeingang keine weiteren Touristen darauf, um in einer nächsten Auto-Welle auf den Vulkan geschickt zu werden.  

So lässt man uns das faszinierende Gebrodel ungestört geniessen – und der Rauch scheint auch nicht mehr eine Gefahr für uns darzustellen.

Managua

02.-03.08.2021

Heute Montag geht’s in die Hauptstadt Managua - chaotisch, gefährlich und laut soll sie sein.

 

Aber zuerst werden wir kurz vor Managua - nach einem korrekt befahrenen Kreisel - von drei Polizisten aus dem Verkehr gezogen. Einer der drei Polizisten interessiert sich sehr für unseren Camper und für unsere Reise. Zwischen lockerem Plaudern nimmt er Einsicht in sämtliche Papiere - alles okay! Bevor wir aber wieder losfahren dürfen, möchte er eine Limonade für sich und seine zwei Kollegen. AHA - haben wir uns fast gedacht, das noch etwas kommt! Eine Cola geben wir ihm - leider haben wir seine Forderungen nicht ganz verstanden ;o)

Weiter geht’s zum Hotel Casa Inti Managua, wo wir uns im Garten einquartieren!

 

Da die Stadt angeblich aus mehreren gefährlichen Quartieren besteht, die man besser nicht betritt, beschränken wir uns auf den Besuch des historischen Zentrums. Wir wollen ja das Glück nicht herausfordern und Röbä einen weiteren Einsatz mit dem 'Räuberstock‘ ersparen :o)

Da auch Taxi fahren gefährlich sei - laut Pförtner - hilft er uns bei der Suche nach einem vertrauenswürdigen Fahrer. Ein Freund, der gerade vorbeischaut, bietet sich an, uns zum Malecón/Seepromenade mitzunehmen. Unterwegs zeigt er uns die neue Kathedrale, die von den Nicos wegen ihrem Aussehen 'Caja de los huevos‘/Eierkarton genannt wird. Auch fährt er uns hoch zum Parque Histórico Nacional Lomas de Tiscapa, ein Freizeitpark auf dem Kraterrand mit Kratersee und einer wunderbaren Aussicht auf die grüne Stadt mit vielen Bäumen. Am Malecón verabschiedet er sich von uns mit zahlreichen Sicherheits-Ratschlägen - herzlichen Dank, Juan!

Zu Fuss spazieren wir anschliessend zur alten Kathedrale und zum Regierungsviertel. Wir sind positiv überrascht von Managua - die Stadt ist nicht chaotischer oder lauter als viele andere Grossstädte auch - aber beeindruckend grün.

León

Die frühere Hauptstadt León wartet mit der grössten Kathedrale Mittelamerikas auf. Alle ein bis zwei Jahre wird sie neu weiss gekalkt. Das Dach der Kathedrale darf dann nur noch ohne Schuhe betreten werden. Wir haben Glück, denn die Malerarbeiten dieses Jahr sind noch nicht soweit fortgeschritten. 

Um die Plaza Central und den Mercado wimmelt es von Menschen mit ihren kleinen Verkaufsständen, potentielle Käufer bzw. Touristen hat es hingegen nur sehr wenige. Viele der 16 Gotteshäuser und alten Kolonialbauten warten auf eine dringend benötigte Restauration. 

 

León war zwischen 1978/79 ein Zentrum der Revolutionskämpfe, in der die Somoza-Diktatur gestürzt wurde und ist heute fest in den Händen der Sandinisten.

Estelí

05.-07.08.2021

Eigentlich wollten wir die Destillerie Flor de Caña/Rum in Chichigalpa besichtigen. Anders als im Internet veröffentlicht, führt die Fabrik aber seit längerem unter der Woche keine Führungen mehr durch.

Etwas enttäuscht geht die Fahrt somit ins kühlere Hochland nach Estelí auf 1150müM.

Nicaraguas beste Zigarren werden in Estelí produziert. Die Tabakpflanzen stammen ursprünglich aus Kuba. Im März und April wird der Tabak geerntet, gerollt werden die Puros/Zigarren aber das ganze Jahr über.

 

Wir quartieren uns bei Don Julio ein. Der 78-jährige Kubaner hat vor ca. acht Jahren eine Fabrik für Zigarrenkisten gegründet und verkauft in seinem Shop auch die passenden Zigarren dazu. Inzwischen hat er jedoch bereits die meisten Maschinen verkauft und will sich auf sein Altenteil in San Juan del Sur zurückziehen.

Trotzdem bekommen wir eine interessante Führung durch seine restliche Kistenproduktion und Röbä deckt sich im Shop mit Puros - Ringmass 60 - ein.  

Don Julio fährt mit uns zu seinem Lieferanten, wo wir die Produktion der nicaraguanischen Puros besichtigen können. 

Ausreise Nicaragua

Sorry für den langen Text - aber eine kürzere Fassung wäre zu einfach ;o)

 

Heute geht’s nach Honduras - wenn sie uns denn reinlassen. Der einzige Ort wo ein PCR-Test in Nicaragua gemacht werden kann, ist im 250km entfernten Managua. Wir haben aber gelesen, dass man seit Kurzem auch an der Grenze in Honduras einen Antigen-Test machen kann. Wir fahren an die Grenze, mit dem Risiko, nochmals zurück nach Managua zu fahren. 

 

Eine lange Lastwagenkolonne kündigt die Grenze an. Wir schleichen uns langsam vorwärts, bis wir von einem Grenzpolizisten angehalten werden und Röbä die ersten Papiere an einem Schalter abstempeln lassen muss. Zehn Meter weiter heisst es im Gewusel einen Platz für unseren Camper zu finden und eine der zahlreich verstreuten Kabinen als Ein- und Ausreiseschalter zu identifizieren.

Nach dem wir lange an der brennenden Sonne angestanden sind, fehlt der Dame am Schalter ein kleines Zettelchen vom Gesundheits-Check - andere Kabine suchen und wieder anstehen.

 

Die Dame vom Gesundheits-Check fragt uns nach den Pässen, unserem Alter und händigt uns ein kleines Zettelchen aus mit unserer Körpertemperatur von 36.5°C - woher sie das bloss weiss?

 

Zurück zum Ausreiseschalter - anstehen. Jetzt möchte die Dame unsere PCR-Test sehen und wir versuchen ihr zu erklären, dass wir den Test bei der Einreise nach Honduras machen werden, was sie wiederum  sehr verunsichert. Nach längerem Zögern bekommen wir einen Stempel in unseren Pass - Ausreisegebühr 3US$/Person.

Röbä streckt ihr eine 10US$-Note hin, die sie natürlich nicht wechseln kann. Daher möchten wir in der Landeswährung Córdoba bezahlen, was sie aber nicht akzeptiert. Röbä hat noch eine 5US$-Note und den Rest in Córdoba - geht auch nicht. Röbä muss Geld wechseln gehen - alle warten, aber dann sind wir als Personen raus aus Nicaragua.

 

Jetzt muss Röbä als Fahrzeugbesitzer noch den Camper ausführen - derweilen warte ich beim Fahrzeug und schaue Röbäs Zickzack-Wanderung - von Kabine zu Polizist zu Kabine zu Polizist zu Kabine - gefrustet zu. Ich bewundere seine Nerven, denn ich habe mir schon überlegt, ob ich einfach aufs Gaspedal treten und nach Honduras durchzubrennen soll!!

 

Röbä winkt - alles palletti - ich starte den Motor - an der Barriere entdeckt der Beamte das Fehlen einer weiteren Unterschrift - grrrr…Frust! 

 

Nach 2Std. für eine Ausreise ( ! ) aus einem Land geht die Grenzbarriere endlich hoch und wir sind froh in Honduras zu sein. Wie kompliziert war das denn?!

Fazit Nicaragua

Nicaragua liegt zwischen Costa Rica und Honduras, ist mit 130‘370 km² dreimal grösser als die Schweiz und hat ca. 6.5 Mio Einwohner.

 

Da sich eine Kette aktiver Vulkane durch das Land zieht, wird Nicaragua auch das Land der Vulkane genannt. 

Der Nicaraguasee - Länge 160 km, Breite 72 km - ist der grösste Binnensee in Mittelamerika. Die höchste Erhebung ist der Pico Mogotón mit 2438m.

 

In den 19 Tagen in Nicaragua haben wir festgestellt, dass….

  • die Nicos herzliche Menschen sind und oft lächeln
  • es ein sauberes Land ist und kaum Müll rumliegt
  • die Nicos gesittet fahren und sich meistens an die Verkehrsregeln halten. Doppelte Sicherheitslinien werden jedoch überfahren
  • es auf Überlandstrassen relativ wenig Verkehr hat
  • es trotz Regenzeit wenig regnet
  • die Strassen innerorts meistens mit Pflastersteinen belegt sind
  • die Menschen einfach leben, Pferde als Transportmittel dienen und die Wäsche oft im See oder Fluss gewaschen wird
  • touristische Leistungen relativ teuer sind und Standplätze selten zum Verweilen einladen

 

Honduras (07. - 23. August 2021)

Einreise Honduras

Nach dem ungeordneten Ausreiseprozedere in Nicaragua geht es hier in Honduras sehr geordnet zu und her. Alle Schalter stehen in logischer Reihenfolge hintereinander.

 

Als erstes benötigen wir einen Covid Antigen-Test. Das Labor ist wegen mangelnder Nachfrage geschlossen, wir können uns aber per Telefon anmelden. Innert 20min ist jemand da, um den Test durchzuführen und 15min später stehen wir mit dem Resultat vor dem Gesundheits-Check, wo uns diesmal die Temperatur gemessen wird. Alles okay – wir dürfen zum Einreiseschalter.

 

Als ein Novum in Süd- und Mittelamerika werden uns die Kuppen aller Finger gescannt. Einreisegebühr 6US$ - oder 142 Lempiras.

 

Während Röbä den Camper einführt, unterhalte ich mich mit dem Chef der Einwanderungsbehörde. Wir seien heute die ersten ausländischen Touristen, meint er, die nach Honduras einreisen. Wir besprechen auf der Landkarte unsere Routenplanung und er gibt mir einige gute Tipps mit auf den Weg. Entspannt reisen wir in Honduras ein.

Da es schon 16.00 Uhr ist und wir noch keinen Übernachtungsplatz haben, fahren wir durch Danlí - Zigarrenhochburg Honduras - hindurch. Wir steuern das Hotel Villa Alejandra kurz ausserhalb der Stadt an und bleiben die ersten beiden Tage dort.

Tegucigalpa

Nach einem gemütlichen Wochenende geht es heute über einen 1450m hohen Pass Richtung Hauptstadt Tegucigalpa.

Von der grossen Transversale abgebogen, fühlen wir uns nach Südamerika zurück versetzt. Dichter Verkehr auf engen Strassen, hupende drängelnde Autofahrer – das hatten wir jetzt länger nicht mehr.

 

Die Stadt liegt eingebettet in einem Hochtal auf 975müM. Bis weit hinauf ziehen sich die ineinander verschachtelten Backsteinquader der Bewohner. Da Tegucigalpa eine hohe Kriminalitätsrate hat, besuchen wir nur das Zentrum um die Kathedrale - die Polizeipräsenz ist hoch.

Die Stadt würde sicher keinen Schönheitspreis gewinnen, aber die Kathedrale kann sich sehen lassen. Wir spazieren durch die Fussgängerzone und essen in einer kleinen Imbissbude die Nationalspeise Baleada – eine Tortilla gefüllt mit Bohnenmus, Rührei, Käse und Butter für SFR 0.50 – lecker!

Wir haben einen Augenschein von dieser Hauptstadt genommen - mehr brauchen wir nicht.

Aus Sicherheitsgründen fahren wir aus der Stadt raus und übernachten am Balneario San Francisco/Freiluftbad.

Endlich wieder einmal eine ruhige Nacht ohne bellende Hunde und krähende Hähne :o))

Comayagua

Weiter geht unsere Reise über sehr gute, vier-spurige Strassen nordwärts. Die Landschaft im Südwesten von Honduras ist zu unserem Erstaunen hauptsächlich mit Kiefern bewachsen.

Comayagua liegt genau in der Mitte zwischen Atlantik und Pazifik und war zwischen 1547 und 1880 die Hauptstadt Honduras. Heute besticht die Stadt mit ihren zum Teil sorgfältig restaurierten Kolonialbauten, Kirchen und Plätzen. 

Lago de Yojoa

12.-17.08.2021

Der Lago de Yojoa ist malerisch gelegen, umgeben von Tropenwald und daher ein beliebtes Ausflugsziel fürs Wochenende.

Wir quartieren uns in Los Naranjos ein – einem kleinen Dorf mit holpriger Zufahrtsstrasse und einer kleinen Bier-Brauerei.

Zu unserer Enttäuschung stellen wir beim ersten Bier fest, dass nur IPA (Indian Pale Ale mit viel Hopfen) gebraut wird und dass uns diese Biersorten – auch mit Blaubeeren- und Melonengeschmack, etc. – nicht sonderlich schmecken. Also müssen wir uns mit belgischem und mexikanischem Bier zufriedengeben.

Zu unserer Freude gesellen sich schon bald Katja und David aus Bülach zu uns. Endlich treffen wir wieder einmal Overlander und endlich gibt es wieder einmal einen gemütlichen Schwatz bei einem kühlen Bier :o))

Das Gebiet am See um Los Naranjos war schon 1300 v. Ch. besiedelt und gilt als wichtigste archäologische Stätte in Honduras.

Bei einer 6km langen Wanderung durch den Parque Eco-Arqueológico sehen wir nicht nur die bedeckten Ruinenhügel – nach der Ausgrabung zum Schutz wieder aufgeschüttet – sondern wir laufen auch auf Holzstegen durch Tropenwald und über ausgedehnte Feuchtgebiete. 

Beim Frühstück entdecken wir, dass wir offensichtlich einen 'Platten' eingefangen haben. Erst beim Hochheben wird klar, dass der Reifen dicht ist, sich aber an seiner Aussenwand eine Blase entwickelt hat. Das Stahlgeflecht ist gerissen - vermutlich Überlast - wir brauchen einen neuen Hinterreifen!

 

Der Chef der Brauerei telefoniert mit zahlreichen Reifen-Importeuren in den Grossstädten San Pedro Sula und Tegucigalpa – unsere Reifengrösse gibt es, aber eine minimale Tragfähigkeit von 1000kg/Reifen kennt man in Honduras offensichtlich nicht. Somit kommt nun unser Ersatzreifen wieder mal ins Spiel und der muss mindestens bis El Salvador, wenn nicht gar bis nach Mexiko halten!

Fahrt nach Copán

17.-19.08.2021

Nehmen wir für die Weiterreise die südliche Route über Gracias oder fahren wir die nördliche Route über San Pedro Sula?

Die Entscheidung wird uns von einem ansässigen Amerikaner abgenommen, der uns von den Cataratas Pulhapanzak erzählt. Eigentlich sind wir bei Wasserfällen inzwischen etwas skeptisch, aber er hat uns 'gwundrig‘ gemacht. Also geht unsere Reise in den Norden weiter.

Nach einer ruhigen Nacht neben einer Vieh-Hacienda marschieren wir los. Von den Wasserfällen sind wir positiv überrascht! Mit einer Höhe von 43m und einer beachtlichen Breite können sie sich durchaus sehen lassen!

Jetzt fehlen uns noch 220km bis Copán. Die wären eigentlich zu schaffen, aber nicht bei diesen Strassenverhältnissen!

Die Hauptachse von der Grenze Nicaraguas über Tegucigalpa bis nach San Pedro Sula ist vom Feinsten – vierspurig, Beton, keine Löcher. Bei den restlichen Strassen sieht das jedoch etwas anders aus. Die Autofahrer schlängeln sich in Wellenlinien um die unzähligen Löcher im alten Asphalt herum.

Immer wieder begegnen wir Männern oder Kindern, die Erde in einige wenige Löcher schaufeln und dafür ein Trinkgeld erwarten. Wir schaffen gerade mal 102km in 2 1/4Std und bleiben für eine Nacht in Quimistán

 

Heute Donnerstag liegen nochmals 116km vor uns. Es geht so weiter, wie es gestern aufgehört hat – staubige, löchrige Strassen.

Jetzt stoppen uns aber nicht mehr die 'Lochfüller', sondern die zahlreichen Polizei- und Militärkontrollen. Papiere werden kontrolliert, nach dem Weg wird gefragt und mit einem freundlichen Lächeln werden wir wieder weiter geschickt – alles sehr korrekt - Hut ab vor den honduranischen Beamten.

Ein weiterer Lichtblick - als wir uns der Abzweigung nach Santa Rosa nähern - die Löcher sind oder werden zur Zeit überteert, juhuiii! Trotzdem brauchen wir für die wenigen Kilometer über 3 Std – dann sind wir in Copán!

Copán

19.-22.08.2021

Copán liegt im äussersten Westen von Honduras auf ca. 600müM, nahe der Grenze zu Guatemala.

Hier befindet sich die östlichste Kult-Stätte der von den Maya bewohnten Gebiete. Seit 1980 zählt sie zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Zuerst erkunden wir aber die bunte kleine Stadt Copán mit ihrem Kopfsteinpflaster und den steilen Strassen - gut haben wir unseren Camper ausserhalb des Dorfes stehen lassen. 

Zum Nachtessen lassen wir uns mit einem Tucktuck zum Restaurant Nia Lola bringen. Super gemütliche Atmosphäre, grosse Auswahl an Bier und feines Essen!

Heute Freitag besuchen wir die archäologische Stätte von Copán.

Zwischen 250-900 n.Chr. siedelten sich die Maya hier in einem von bewaldeten Bergen eingerahmten Tal an. Zu ihrer Blütezeit lebten bis zu 21‘000 Einwohner in der Maya-Stadt, die das bedeutendste Zentrum dieser Hochkultur war.

Die Stadt war in zwei Gebiete aufgeteilt - den Grossen Platz mit der Hieroglyphentreppe für das soziale Zusammenleben und die Akropolis für die adlige Bevölkerung. 

 

Der Grosse Platz wurde für Spiele, Rituale und für astronomische Beobachtungen genutzt. 

Die Akropolis war ein abgegrenzter Bereich der Stadt. Verschiedene Tempel, ein Friedhof und das Throngebäude von König Waxaklajuun Ub´aah K´awiil sind hier zu bewundern.

Fahrt zur Grenze Honduras - El Salvador

22./23.08.2021

Von Copán aus wären wir nach 11km in Guatemala - wir wollen aber zuerst nach El Salvador.

 

Das bedeutet für uns, dass wir 60km zurückfahren müssen, um dann in den Süden nach El Salvador abzubiegen Auch nach der Abzweigung ist die Strasse mit tiefen Löchern gespickt und das Hinterteil des Campers macht öfters Luftsprünge. Dies führt dazu, dass die Regale oberhalb unserer Betten leergeräumt und die Sachen überall verstreut werden.

Nach 75km stoppt uns ein hupender Autofahrer und gestikuliert mit den Armen. Auch das noch - nun ist auch der linke hintere Reifen platt und wir haben doch keinen Ersatzreifen mehr.

Glücklicherweise ist die nächste Tankstelle nicht weit entfernt. Röbä pumpt etwas Luft in den Reifen und so schaffen wir es bis dorthin.

Mario - den wir per Zufall an der Tankstelle treffen  - ist überzeugt, dass wir passende Reifen in Cucuyagua bekommen könnten - wir sind skeptisch. Dank seiner Freunde und seiner Super-Organisation haben wir eine Stunde später bereits neue Hinterreifen. Selbstverständlich ist Mario für den Rest des Sonntags unser Gast :o))

 

Nach einer relativ ruhigen Nacht bei der Tankstelle meldet der Fahrzeug-Computer 'ABS, ESP, Hillholder stehen nicht zur Verfügung'. Ein fehlerhafter Drehzahlmesser soll gem. Diagnostikgerät die Ursache sein - dummerweise genau an einem der hinteren Räder. 

Ein Diagnostik-Spezialist ist in dieser Gegend kaum zu finden und so fahren wir - trotz der vielen Fehlermeldungen ohne Probleme - über einen 1850m hohen Pass nach El Salvador.

Fazit Honduras

Honduras ist fast dreimal so gross wie die Schweiz. Der grösste zusammenhängende Regenwald in Zentralamerika liegt im Nordosten des Landes. Der Rest des Landes ist mit trockenem, lichtem Kiefernwald bedeckt. Honduras ist eines der ärmsten Länder Mittelamerikas und die Arbeitslosigkeit ist hoch. Trotz vieler negativer Informationen haben wir uns in Honduras sicher gefühlt. Leider gibt es nicht allzu viele Sehenswürdigkeiten und auch gute Übernachtungsmöglichkeiten sind rar.

 

In den 16 Tagen in Honduras haben wir festgestellt, dass….

  • die Honduraner ein friedliches, freundliches, hilfsbereites Volk sind
  • die Männer Cowboy-Hüte tragen
  • eine Polizei- und Militärkontrolle (Papiere) immer korrekt durchgeführt und nie nach Geld oder Getränken gefragt wird
  • die Strassen in Honduras von 'ausgezeichnet' bis 'miserabel' qualifiziert werden können
  • wir nie einer Geschwindigkeitskontrolle der Polizei begegnet sind
  • das Land das Abfallproblem nicht im Griff hat. Kleinere oder grössere Mülldeponien gibt es praktisch an jeder Strasse
  • viele Menschen noch mit Holz kochen und täglich auf Holzsuche sind
  • es nicht viele Früchte zu kaufen gibt und die Qualität dann nicht die beste ist 
  • Kinder bei unserem Anblick oft zu betteln beginnen (gringo, un regalo...)

El Salvador (23. August - 05. September 2021)

Grenzübertritt El Salvador

Das hätten wir nie gedacht, aber die Einreise in El Salvador bei Citalá war das Beste, was wir an Grenzübertritten bis jetzt erlebt haben. Sehr geordnet und klar strukturiert, mehrere Schalter sind besetzt, in Gebäuden und nicht an der Sonne warten, sehr hilfsbereit und freundlich und Grossdädi Röbä bekommt sogar einen Stuhl bei der Aduana/Einfuhr Camper – da braucht es immer etwas Geduld ;o))

La Palma

23.-25.08.2021

Kurz nach der Grenze erreichen wir im strömenden Regen La Palma. Der kleine Ort soll berühmt sein für seine regenbogenfarbigen Wandbilder des lokalen Künstlers Fernando Llort. Aber für heute suchen wir uns ein Plätzchen im Trocknen und verschieben den Besuch von La Palma auf morgen.

 

Inzwischen haben wir gelernt, dass die beste Zeit für Entdeckungen - in den höher gelegenen Gegenden - der Morgen ist. Am Nachmittag ziehen Wolken auf und Gewitter bringen heftige Regenfälle. Also nichts wie los!

Die Ausbeute an schönen Wandbildern ist aber eher mager und eine Fahrt extra hierhin lohnt sich nicht wirklich. Zum Glück lag La Palma auf unserem Weg in den Süden.

San Salvador

25.-27.08.2021

Seit unserem Hinterreifen-Wechsel in Honduras haben wir am Armaturenbrett Disco-Beleuchtung. ABS, EBD, ESP, ASR, Hillholder und Bremslampe leuchten!! Gemäss unserem Diagnostik-Gerät funktioniert ein Drehzahl-Sensor eines Hinterrades nicht mehr richtig. Obwohl kein schwerwiegender Fehler - wer braucht schon ABS ;o) - lassen wir den geplanten Abstecher nach Suchitoto aus und fahren direkt nach San Salvador. 

 

Edwin und Vladimir nehmen sich unserem Problem an - wegen Platzmangel direkt an einer Hauptstrasse. Während Edwin unsere Handbremse reinigt und justiert, durchwühlt Vladi das Fiat-Computersystem mit seinem professionellen Diagnostikgerät - Drehzahl-Sensor defekt. Da wir aber in El Salvador keine Fiat-Ersatzteil finden werden, bleibt uns die Disco-Beleuchtung noch etwas länger erhalten :o)

Jetzt geht die Suche nach einem sicheren Übernachtungsplatz in der Grossstadt San Salvador los. Den ersten Platz, den wir ansteuern, ist vollgeparkt. Weitere Parkplätze, die uns die lokale Polizei empfohlen hat, gehören Regierungs-Institutionen - die wollen keine Camper.

 

Wir kämpfen uns weiter durch dichtesten Verkehr, ohne Erfolg. Schlussendlich fahren wir zum Hotel Intercontinental und werden da sehr herzlich empfangen. Wir richten uns auf deren Parkplatz ein, stylen uns etwas und gehen feiern - 5 JAHRE IM CAMPER UNTERWEGS!!

Heute Donnerstagmorgen lassen wir uns zur Kathedrale chauffieren. Die Polizeipräsenz im Zentrum ist gross – an jeder Ecke stehen sie in Gruppen, bewaffnet mit Schrotflinten und Pistolen. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft auch in dieser Stadt weit auseinander.

 

Da wir (noch) keinen Covid-Impfausweis vorzeigen können, werden wir am Eingang zum Palacio Nacional abgewiesen - Pech gehabt! So laufen wir kreuz und quer durch die zahlreichen Marktgassen der Innenstadt – Blechhütten rechts und links der Strasse, mit mehr oder weniger demselben Angebot.

Es ist interessant den Menschen bei ihren vielfältigen Tätigkeiten zuzuschauen, die Stadt selber ist aber kein Highlight :o(

Zurück zum Camper, ausruhen, frisch machen, nochmals stylen. Mit dem 'La Gastroteca' haben wir endlich einen würdigen Ort gefunden, um unseren 42. Hochzeitstag zu feiern - 13. Juli 1979 - und es war köstlich!!

Laguna de Alegría

27.-30.08.2021

Wir verlassen San Salvador und fahren auf der Panamericana ostwärts. Nach 110km geht’s über eine ziemlich ruppige Bachsteinpflasterstrasse mit Löchern hoch zur Krater-Laguna de Alegría. Die Laguna ist umgeben von einer hohen, mit Bäumen und Pflanzen überwachsenen Kraterwand. Das saure Wasser der langsam austrocknenden Laguna soll heilende Wirkung haben - wir probieren es lieber nicht aus! Das Wetter hier ist sehr wechselhaft - die Sonne brennt - Nebel füllt innert weniger Minuten das ganze Kraterbecken - gefolgt von kurzen prasselnden Regenfällen.

Wir stellen uns auf einen der wenigen Grasplätze und geniessen den ruhigen Abend. Wir haben die Lagune für uns alleine.

Heute Samstagmorgen sieht alles anders aus. Wir sitzen im Krater und geniessen unser Frühstück, als ein kleiner Lastwagen vor unserem Tisch anhält. Die beiden Insassen beginnen einen Grillstand direkt neben unserer Sonnenstore aufzubauen - ohne Begrüssung und ohne ein Wort der Erklärung :o/

Wir merken irgendwann, dass dieses junge Paar wahrscheinlich jedes Wochenende genau an diesen Platz kommt, um Snacks anzubieten. Das Wort Flexibilität scheint aber nicht in ihrem Wortschatz zu existieren! Nach einer halben Stunde fliehen wir auf die andere Seite des Gewässers.

Wir machen einen Marsch um die Lagune und verbringen den restlichen Tag mit dem Beobachten der Wochenendausflügler. Die wiederum freuen sich, wenn sie einen Blick in unser Zuhause werfen dürfen ;o) 

Playa El Tunco

30.08.-03.09.2021

Es gibt definitiv schönere Strände!

Zwar wurde uns dieser Pazifikstrand südlich von San Salvador verschiedentlich empfohlen - uns entlockt er aber kein Lächeln. Im Cocoland-Resort ausserhalb El Tunco - mit Blick auf den Pool, nicht auf’s Meer - richten wir uns trotzdem gemütlich ein.

Bei einem 'Strandspaziergang‘ entdecken wir, dass der Strand nicht aus Sand besteht, sondern mit mittelgrossen runden Steinen bedeckt ist. Wir wackeln 1,5km über die Steine dem Meer entlang nach El Tunco, wo wir wegen einer fehlenden Brücke auch noch einen 2km langen Umweg hoch zur Strasse und wieder runter laufen müssen.

Jetzt haben wir uns aber ein Bier verdient!

Man will uns glauben machen, dass in der Trockenzeit die Steine komplett mit Sand bedeckt wären - die Recherche im Internet erzählt eine andere Geschichte - Steine so weit das Auge reicht :o) Zurück geht’s per Uber!