Hier sind wir oder waren wir vor kurzem

Letzter Blog-Update, 23. März 2019

Chile

Antofagasta hat uns wieder

28.02.-25.03.2019

Nun sollte es gut sein - die Testfahrt des Chef-Mechanikers von Fiat Calama ist ja gestern positiv verlaufen. Doch auch diesen Donnerstag kommen wir nicht weit - wir verlieren weiterhin Kühlwasser. In der Garage ratlose Gesichter - sie wissen nicht mehr weiter. 

 

Sie raten uns ins 220km entfernte Antofagasta zu fahren und uns von der dortigen, grösseren Fiat-Garage helfen zu lassen. So ganz geheuer ist uns dieser Vorschlag nicht, denn wir wissen nicht, ob wir diese Wüstenstrecke mit unserem angeschlagenen Camper überhaupt noch bewältigen können.

 

Wir rufen die Garage Hammer in Emmenbrücke/CH an und Röbä und Herr Tormann versuchen per Ferndiagnose herauszufinden, ob diese Fahrt so überhaupt möglich ist und was Röbä noch ändern kann.

 

Doch manchmal erscheint das Glück auch in Form eines Abschlepp-Fahrzeugs - der auch noch die richtige Grösse für unseren Camper hat :o))

Franzisco musste ein Auto von Antofagasta nach Calama bringen und nimmt uns nun gleich mit zurück. So tuckern wir langsam durch die Wüste dem Abend entgegen. Nach sechs Stunden sind wir in Antofagasta und bekommen auch gleich ein Schlafplätzchen zwischen den Abschlepp-Fahrzeugen zugewiesen.

Freitagmorgen in der Fiat Garage – der Chef Technik tippt auf einen defekten Zylinderkopf. Er bereitet uns auch schon mal auf eine lange Wartezeit und hohe Kosten vor, kann uns aber erst am kommenden Dienstag mehr sagen.

 

Da unser Kühlschrank aber noch gefüllt ist, wollen wir das Wochenende nicht in einem Hotel verbringen. Der Verkaufsleiter empfiehlt uns eine ruhige Wohnstrasse in der Nähe seines Wohnquartiers zum Übernachten. Doch es wäre nicht Chile, wenn alles ruhig bliebe.

 

Samstag auf Sonntag feiert man in der Nähe eine Party mit lauter Musik, bis in den Morgen hinein. An richtiges Schlafen ist nicht zu denken.

Dies mag mitunter ein Grund gewesen sein, dass Röba das leise Rascheln hört, dass Diebe beim Abdecken unserer Bikes verursachen. Laut schreiend stürzt er aus dem Camper und vertreibt diese. Was, wenn sie eine Waffe dabei gehabt hätten? Wir müssen uns eine bessere Reaktion überlegen, wie wir das nächste Mal handeln sollten.

 

Am Montag liefern wir den Camper ab und buchen über Airbnb eine Wohnung. Am Dienstagmorgen ist der Motor freigelegt, eine Offerte ausgedruckt und eine Reparaturdauer abgeschätzt; der Ausbau und die Ausmessung des Zylinderkopfes dauert jedoch noch bis Samstag. 

Am Samstag kriegen wir den nächste Schock – es müssen noch mehr Teile ersetzt werden. Die geschätzten Kosten haben sich inzwischen auf eine 5-Stellige Summe verdoppelt. Auch sollen Ersatzteilbeschaffung und Reparatur des Motors nun mindestens zwei Monate dauern :o((

 

"Warum nicht gleich einen neuen Motor einbauen?", meint unser Schwiegersohn, "das ist kostengünstiger und sicherer." Also nochmals eine halbe Woche warten, bis eine Offerte für einen neuen Motor vorliegt.  

Zwischen den vielen Besuchen in der Fiat-Garage bleibt uns genügend Zeit Antofagasta – von der wir bis jetzt nicht so begeistert waren – besser kennen zu lernen.

 

Wir schlendern von der Plaza die Fussgängerzone rauf und runter, geniessen ein Bier an der Sonne, essen am Fischmarkt frittierten Reineta-Fisch und schauen dem Treiben der Fischer zu. Nicht so übel diese Stadt - aber viel zu bieten hat sie trotzdem nicht :ol

Christine und Felix – zwei Overlander aus Baden/CH – haben unseren Blog im Internet entdeckt und sind auf der Durchfahrt in den Süden. Sie melden sich bei uns und wir verbringen einen gemütlichen Tag zusammen.

 

Wir laufen zum alten Bahnhof, der 1873 eröffnet wurde. Damals wurde hauptsächlich Nitrat – das ‘weisse Gold‘ – aus allen Regionen des nördlichen Chiles und aus Bolivien zum Hafen von Antofagasta transportiert.

Heute fährt dieser Zug immer noch - laut hupend, dreimal pro Tag durch die Stadt - nun jedoch schwer beladen mit Kupfer-Barren.

Auf die Frage, ob wir eine Foto vom - im Privatbesitz befindlichen - Bahnhof machen dürfen, bekommen wir spontan eine Führung inklusive Besichtigung der Waggons, die Papst Johannes Paul ll. bei seinem Besuch in Chile 1987 benutzte.

 

Auf der Weiterfahrt treffen Christine und Felix auf die beiden Gstaader Evelyne und Tom und schicken sie auf einen Besuch bei uns vorbei. Herzlichen Dank ihr Lieben, wir können die Ablenkung gut gebrauchen :o))  

Leider müssen wir uns nochmals eine neue Bleibe suchen, denn unsere Wohnung war nur für eine Woche frei und wir sitzen immer noch in Antofagasta fest. Diese Unterkunft liegt abgelegen und es fehlt an allem. So sind wir froh, als wir nach nur drei Nächten wieder ausziehen können. Wir vermissen unseren Camper schon sehr :o(

 

Inzwischen haben wir für heute Donnerstagnacht - 14.03.19 - ein Busticket zu unserem Abflughafen in La Paz gelöst, das Visum für den Camper verlängert und bei Fiat eine Anzahlung geleistet. Der neue Motor wird bestellt und hoffentlich bald eingebaut, so dass der Camper bei unserer Rückreise aus der Schweiz wieder fit sein sollte.

 

Also nichts wie los – Bolivien wir kommen!!

Bolivien

Wieder zurück in La Paz

15.-24.03.2019

Ein letzter Blick zurück, der Bus verlässt Antofagasta und taucht ein in die Nacht.

Nach 25 Stunden Reisezeit – inklusive fünf Stunden für den Grenzübertritt Chile/Bolivien auf 3800müM und zwei Stunden Taxifahrt für zwei Stau-Kilometer in La Paz – kommen wir abends um 21 Uhr kaputt im Hotel an. 

Es ist empfindlich kalt in La Paz. Wir erleben einen Temperatursturz von ca. 20 Grad. Jetzt heisst es für die nächsten neun Tage die Zeit totzuschlagen.

Da wir die faszinierende Stadt schon sehr gut kennen, bleiben uns nur noch wenige Sehenswürdigkeiten. So schlendern wir durch die engen Gassen oder verstopften Strassen und entdecken doch noch manch Interessantes.

 

Ein Besuch auf dem Dach der Casa Grande del Pueblo - Regierungsgebäude - beschert uns einen Rundblick über La Paz.

 

Wir umrunden das Stadtgefängnis, wo sich die 2000-3000 Insassen bestens organisiert haben. Um ihren unfreiwilligen Aufenthalt finanzieren zu können, bieten sie Führungen durch die Räumlichkeiten an - worauf wir aber lieber verzichten. Auch soll das meiste Kokain für La Paz in dieser Institution hergestellt werden. Natürlich verdienen die Gefängniswärter auch etwas mit bei diesen Geschäftstätigkeiten ;o)

 

Auch der sehr abwechslungsreiche Mercado Negro hat es uns angetan.

Wir konzentrieren uns auf Dinge, die noch erledigt werden müssen. Zahnreinigung, Schuhe reparieren, die drei neuen Seilbahnen benutzen, Wäsche waschen, Blog schreiben, mit Fiat in Antofagasta die Reparatur unseres Campers aushandeln, etc......

In einem italienischen Restaurant treffen wir die Familie Glaus aus Ebertswil/ZH. Sie wohnen in der Schweiz nur gerade acht Kilometer von uns entfernt. Es stellt sich schnell heraus, dass wir einiges gemeinsam haben. Auch ihr Camper ist momentan in der Garage und keiner weiss, was ihm fehlt. So haben wir gegenseitig etwas zu erzählen und die beiden Jungs Mael und Louan unterhalten uns prächtig.

 

Ein weiterer Besuch kündigt sich an. Regula und Jörg kennen wir vom Hasta la Pasta in Paraguay. 

Freitag, 22. März – Día del Agua/Welttag des Wassers.

Tausende von Bolivianos ziehen mit Musik und Tanz durch die Strassen von La Paz und demonstrieren friedlich für einen ungehinderten Zugang zu Trinkwasser.

Samstag, 23. März - Día del Mar/Tag des Meeres - ein weiterer wichtiger Tag in Bolivien.

Mit einem Grossaufgebot an Militär, Marine, Polizei und allen Ministerien gedenkt das Land in einem Defilee - mitten durch die Stadt - an die Gefallenen des Pazifik-Krieges 1879 mit Chile. Zugleich fordern sie in einem Lied die Rückgabe ihrer verlorenen Region und damit einen Zugang zum Pazifik.

 

Dass die Stadt an diesen beiden Tagen wieder für mehrere Stunden im Verkehrschaos versinkt, stört kaum jemanden.

Morgen geht's in die Schweiz! Wir freuen uns riesig, nach neun Monaten unsere Familie und unsere Freunde wieder in die Arme zu schliessen.

Ganz besonders freuen wir uns über die Geburt unseres fünften Enkelkindes, das in den nächsten Tage das Licht der Welt erblicken wird :o))