NORDAMERIKA 2023-2024

Grün 2023  Rot 2022  Blau 2021  Violett - frühere Reisen

USA (01. Januar - 27. April 2023)

Grün 2023  Rot 2022  Violett - frühere Reisen

Louisiana/eine Zusatzschlaufe

Neues Jahr - neue Herausforderungen!

Unser Camper braucht dringend einen neuen Zahnriemen und bevor wir an der USA-Westküste nach Norden abbiegen, möchten wir diese Servicearbeit erledigt haben. So klappern wir ab Pensacola jede Fiat-Chrysler-Jeep-Ram Garage ab, werden aber leider überall abgewiesen.

In New Orleans/Louisiana finden wir eine Fiat-Garage und einen Mechaniker, der sich mit unserem Modell etwas auskennt und der sich die Arbeit auch zutraut. Da sie aber die erforderlichen Teile in den USA nicht beschaffen können, lassen wir das komplette Set mit Fedex aus der Schweiz einfliegen.

In der Zwischenzeit überbrücken wir die Wartezeit mit einer Rundfahrt durch das südliche Louisiana. 

Baton Rouge - Lafayette

Unser erster Halt ist Baton Rouge, die Hauptstadt von Louisiana. Das Wetter weiss nicht so recht, was es will. Leichter Regen wechselt sich mit Sonnenschein ab.

Wir fahren auf einen grossen Parkplatz neben dem Mississippi River. Eine Dame ist gerade dabei Strafzettel zu verteilen. Sie erklärt uns, dass wir für unseren Camper zwei Parkplätze bezahlen müssen - US$ 20 - wegen der Länge. Wir dürften auch unser langes Hinterteil nicht über den Platzrand ins Gras hängen lassen - das gäbe auch eine Busse!! Wir suchen weiter und finden einen genügend grossen Stellplatz im Zentrum für US $1 :o))

 

Die Innenstadt haben wir schnell durchlaufen - alles leer und die sehenswerten Gebäude sind wegen Renovationen geschlossen :o(

Am nächsten Tag fahren wir ins 100km entfernte Lafayette. Im Gegensatz zu den anderen amerikanischen Städten treffen wir hier auf Menschen. Eine junge Dame fährt sogar ihre 45kg schwere Schildkröte spazieren!!

Auch die Kathedrale lässt uns staunen - innen wie aussen. Aussen haben wir das Gefühl vor einem Gebäude der Disney Studios zu stehen. Innen ist die Kirche elegant weihnachtlich dekoriert.

Zum Abschluss unseres Besuches in dieser Stadt gibt es ein Belgisches Weiss-Bier im Restaurant 'Wurst Biergarten'. 

Lafayette liegt im Herzen von Louisiana's Cajun Country und wir besuchen das historische Arcadian Village

 

In dieser Gegend haben sich hauptsächlich französische Siedler aus dem Osten Kanadas, vor allem aus der Provinz Nova Scotia - damals Arcadia genannt - niedergelassen. 

 

Als die Ostküste Kanadas 1754 von den Engländern übernommen wurde, sind die französischen Siedler von dort  vertrieben worden. Einige dieser Flüchtlinge fanden ein neues Zuhause in der Umgebung von Lafayette. Bis Anfang des 20. Jh. blieben die Arcadier unter sich, mischten sich dann aber mit den englisch sprechenden Amerikanern - die Arcadische Kultur begann sich in die heute in Süd-Louisiana dominierende Cajun-Kultur zu verwandeln. Die französisch geprägte Cajun-Esskultur verfügt über zahlreiche köstliche Gerichte, sodass die  Fast Food-Ketten es schwer haben in Süd-Louisiana Fuss zu fassen. 

 

Bei einem Spaziergang durch das historische Arcadian Village bekommen wir einen Einblick, wie die Arcadier damals in ihren Dörfern lebten und arbeiteten.

Cajun Prairie

Cajun und Afro-Amerikaner liessen sich in den flachen und trockeneren Gebieten zwischen Lafayette und Alexandria nieder und begannen das Land zu bewirtschaften.

 

Auf dem Weg nach Norden fahren wir an riesigen Reisfeldern vorbei. Diese werden nach der Reisernte geflutet und darin werden von Januar bis März Crawfish/Flusskrebse gezüchtet. Jim - ein Propan-Tankwart - erklärt uns den Zuchtverlauf, die Netze und das spezielle Boot, mit denen die Krebse im Frühling geerntet werden.

Louisiana produziert 45 Millionen Kilogramm Crawfish pro Jahr.

 

Bei einem Cajun-Essen (Crawfish, Frosch, Fisch, Krevetten) kommen wir mit einem älteren (älter als wir ;o) Ehepaar ins Gespräch. Sie sind auf dem Weg zur wöchentlichen Bibelstunde und essen vorher noch ein Gumbo (Cajun-Suppe). Nach einem kurzen Austausch steht der beleibte Herr vom Tisch auf, hebt sein T-Shirt und zeigt uns stolz seine beiden Kurzlauf-Pistolen, die er sich um den Bauch geschnallt hat. Mit ihm sei nicht zu spassen, falls ein 'Nigro' ihr Gebetshaus überfallen sollte.

Natchez

06.-11.01.2023

Die charmante Kleinstadt Natchez - 14‘000 Einwohner - liegt auf einer Anhöhe direkt am Mississippi River. Wir machen einen kurzen Abstecher von Louisiana nach Mississippi.

 

Natchez ist einerseits bekannt für seine prächtigen Antebellum-Häuser, andererseits beginnt hier der Natchez Trace - ein 8000 Jahre alter Handelspfad - der über 710km bis nach Nashville führt.

Oft wurde die Handelsware auf Flachbooten den Mississippi River runter nach Natchez transportiert, wegen der starken Strömung konnten die Boote aber nicht mehr zurückgerudert werden.

Die Bootsleute verkauften die Fracht - inkl. das Holz der Boote - und liefen/ritten anschliessend über den Natchez Trace wieder nach Nashville zurück. 

Da wir noch auf unsere Ersatzteile aus der Schweiz warten, nisten wir uns auf der gegenüberliegenden Flussseite in Vidalia/Louisiana auf dem River View Camping ein. Wir bekommen sogar den Veteranen-Rabatt, weil Röbä in der Schweizer Armee Dienst geleistet hat (You served your country)!

 

Die verschiedenen Wetterlagen bieten einiges an Abwechslung. Mal scheint die Sonne und es ist heiss, mal regnet es und ist kalt. Ab und an versteckt sich der Mississippi auch im dichten Nebel. 

Wir fahren durch die Cajun Pairie zurück nach New Orleans – soweit es geht, immer dem Mississippi River entlang. Der Staat Louisiana schützt die Bevölkerung mit hohen Dämmen vor Überschwemmungen und somit ist auch leider die Sicht auf den Fluss mehrheitlich versperrt.  

New Orleans

11.-13.01.2023

Als erstes fahren wir zur Fiat Garage und erfahren dort, dass unsere Teile aus der Schweiz angekommen sind und die schlechte Nachricht, dass wir erst einen Service-Termin in zwei Wochen erhalten. Enttäuscht beschliessen wir noch andere Garagen abzuklappern aber zuerst wollen wir uns New Orleans nochmals anschauen.

Bei der Brauerei Faubourg Brewing Co. gibt es neben genügend Parkplatz auch sehr leckeres Bier und die besten Hamburger, die wir bis jetzt in den USA gegessen haben!!

Die lebhafte Stadt New Orleans liegt am Mississippi River inmitten von Sümpfen und Seen und ist bekannt für ihre Jazz- und Blues-Musikszene, die Südstaaten-Architektur und das spezielle Essen der Cajuns.

In den Aussenbezirken chaotisch, schmutzig, gefährlich (wird uns gesagt) - im Stadtzentrum und in den touristischen Gegenden sauber, lebendig, einzigartig.

 

Wir sind schon um 10 Uhr morgens da - die Stadt schläft noch. Langsam öffnen einzelne Geschäfte ihre Tore.  Wir schlendern durch die Strassen des berühmten French Quarters und besichtigen am Jackson Square die schlossähnliche St. Louis Kathedrale und den Mississippi Dampfer am Hafen.

 

Ein Platzregen überrascht uns und wir suchen uns ein trockenes Plätzchen in einem Kaffee.

Nach einer Stunde und einem interessanten Schwatz mit dem Bar Keeper machen wir uns auf zur Frenchmen Street. Hier im Restaurant Nonno’s probieren wir eine echte Cajun Spezialität - Seafood Gumbo/Meeresfrüchte-Suppe. 

 

Bei unserer Rückkehr in die Bourbon Street im French Quarter ist New Orleans erwacht. 

Sei es aus den verschiedenen Lokalen oder draussen am Strassenrand, aus jeder Ecke ertönt Livemusik.

Früher Jazz und Blues, mischen heute auch andere Musikrichtungen kräftig mit.

 

Wir setzten uns in Fritzel's Jazz Bar und geniessen zwei Stunden lang Live-Musik. Ganz speziell sind wir begeistert von den flinken Fingern des virtuosen Jazzpianisten Richard 'Piano' Scott.

Venice

13.-22.01.2023

Bei unserer weiteren Garagen-Suche haben wir leider kein Glück und so beissen wir in den sauren Apfel und nehmen den Termin in New Orleans an.

Mittlerweile sind es ja 'nur' noch 10 Tage Wartezeit!! Aber wo verbringen wir diese Tage? Da fällt uns ein wohlklingender Name auf der Landkarte auf - das 120km entfernte Venice/Venedig im Mississippi Delta. Wir buchen einen Stellplatz auf dem Camping - US$ 200 für eine Woche inkl. Strom Frisch- und Abwasser, keine Toilette/Dusche - kaufen genügend Lebensmittel ein und los geht’s!

 

Bei unserer Ankunft sind wir etwas enttäuscht, die Erwartungen waren zu hoch. Das Einzige, was Venice mit Venedig gemein hat, sind die vielen Wasserkanäle und Seen. Der Ort hat sich vom Hurrikan Katrina 2005 nicht mehr erholt.

Wir finden ein Restaurant, ein paar geschlossene Geschäfte und ein Dorf, das schon bessere Zeiten gesehen hat. Jetzt heisst es, das Beste daraus machen. 

Wieder einmal kommt es anders, als man denkt, denn unser Nachbar Toby - ein pensionierter U-Bootfahrer in der US-Navi, der die ganze Welt befahren aber nichts davon gesehen hat - ist ein passionierter Crawfish/Flusskrebse-Fänger.

 

Hier leben die Flusskrebse in natürlicher Umgebung und sie krabbeln massenhaft im nahegelegenen Gewässer umher. Er zeigt uns, wie er sie in Drahtkörben fängt. Anschliessend kocht er sie zusammen mit Kartoffeln auf und übergibt sie uns zum Schälen, was eine Heidenarbeit bedeutet. Für ein feines Crawfish-Jambalya schälen wir eine Stunde lang Krebsschwänze - gut, wir sind auch noch nicht so geübt darin ;o)

Zur sportlichen Betätigung schwingen wir uns auf die Bikes und radeln dem Mississippi entlang - einmal zum südlichsten Punkt von Louisiana und ein anderes Mal zum nördlich gelegenen Fort Jackson.  

Odyssee eines Zahnriemenwechsels

1. Tag, Montag:

So, die lange Warterei und das Rumkurven in Louisiana - drei Wochen -  hat ein Ende. Röbä hat sich vor drei Tagen nochmals bei der Fiat-Garage vergewissert, dass wir für kommenden Montag immer noch auf dem Arbeitsplan stehen. Alles okay - einmal mehr!

 

Heute ist der grosse Tag und wir melden unseren Camper pünktlich um 8.30 Uhr zur Operation an. Erstmal werden tonnenweise Floskeln ausgetauscht und dann heisst es warten und Kaffee trinken, denn der Mechaniker sei noch nicht da.

 

Zwei Stunden später, es hat sich noch gar nichts getan. Röbä quatscht jeden an, der ihm über den Weg läuft, spricht mit dem Manager - aber auch hier Floskeln und keine handfesten Aussagen. Irgendwann heisst es, der Mechaniker sei schon lange da, müsse aber noch ein anderes Fahrzeug fertig machen :o(

Schliesslich wird uns auch noch mitgeteilt, dass wir unseren Camper erst wieder morgen Dienstag zurückbekommen und wir uns jetzt ein Hotel suchen müssen! Wenigsten fahren sie uns gratis in's 20km entfernte Zentrum von New Orleans.

 

Wir nehmen uns vor abzuschalten und den Tag mit viel Sonnenschein zu geniessen. Mit dem Streetcar/Tram fahren wir in den Garden District, laufen durch die Magazine Street und schauen uns die herrlichen alten Antebellum-Häuser an. Wieder zurück schlendern wir dem Riverwalk entlang durch den French Market und geniessen ein wunderbares 3-Gang Menue am Jackson Square.

Weil’s vor 11 Tagen sooo gemütlich war , besuchen wir nochmals das Fritztel’s Jazz Pub und lauschen dem rassigen Jazz. Um 23 Uhr fallen wir todmüde ins Bett. Es war ein super Abend!!!

2. Tag, Dienstag:

Seit Mittag sitzen wir nun in der Hotelhalle und warten auf den Anruf der Garage. Um 16 Uhr ruft Röbä an und wie wir fast vermutet haben, werden wir auf morgen vertröstet!!!

Gibt es in dieser Firma einen Menschen, der zu seinen Versprechen steht? Und wie sieht es morgen aus, wird wieder alles um einen Tag verschoben? 

 

Wir müssen eine weitere Nacht im Hotel verbringen :o( aber es wird uns hoch und heilig versprochen, dass wir morgen früh um 09.30 Uhr vom Fahrer abgeholt werden.

3. Tag, Mittwoch:

09.30 Uhr - wir sitzen einmal mehr pünktlich in der Hotelhalle und warten! Es ist 11 Uhr und keine Spur von unserem Fahrer. Wir bestellen einen Uber-Fahrer und lassen uns zur Garage fahren. Dort angekommen, checkt Röbä unseren Camper. Der Mechaniker meint, er brauche nur noch eine Stunde. Aber wenn man den Camper anschaut, sieht es etwas anders aus.

Wir sitzen und warten, und warten, und warten. Um 15.15 Uhr endlich, die Operation ist beendet und der Patient lebt hoffentlich noch!!

Zum dritten Mal übernachten wir auf dem Gelände der Faubourg Brauerei. Aber morgen geht es weiter gegen Westen.

Obwohl wir eigentlich vermeiden, zweimal an denselben Ort zu reisen, müssen wir uns im nachhinein eingestehen - New Orleans nach 26 Jahren nochmals zu besuchen - war der Hammer!!

Texas/Houston - Austin - Fredericksburg

Auf unserem langen Weg - 1540km - von New Orleans zum Big Bend National Park im Süden von Texas müssen wir ein paar Stopps einlegen. Die erste Nacht verbringen wir an der Autobahn auf dem Restaurantparkplatz eines Cracker Barrels. Nun sind es noch 130km bis ins Zentrum von Houston.

 

Es ist kalt und der Wind bläst eisig durch die Hochhausschluchten. Wir marschieren in zügigen Schritten durchs Zentrum. Es ist Samstag und neben den vielen Obdachlosen, die in ihren Wolldecken eingehüllt an jeder Strassenecke sitzen, hat es doch auch noch vereinzelt ein paar Touristen.

Wir entdecken ein Restaurant, wo Frittiertes und Hamburger für einmal nicht auf der Karte zu finden sind und lassen uns eine köstliche Chicken Taco Suppe, einen knackigen Salat mit einem kleinen Sandwich schmecken. Houston hat uns nicht schlecht gefallen - wenn es nur etwas wärmer wäre!

28.-30.01.2023

Weiter geht die Fahrt nach Austin, der Hauptstadt von Texas. Das Wetter ist immer noch trüb und regnerisch.

Wir legen die Strecke auf einer der breitesten Autobahnen weltweit zurück - dem Katy Freeway. Die Autobahn I-10 hat streckenweise bis zu 26 Fahrspuren mit täglichem Verkehrsaufkommen von 219‘000 Fahrzeugen.

 

Da unser Camping nur einen Katzensprung über den Colorado River von der Stadt getrennt liegt, stürzen wir uns am Samstagabend - warm eingepackt - ins Nachtleben von Austin.

 

Am Sonntag wollten wir eigentlich die wunderbar angelegten Fahrradwege um Austin abstrampeln, aber Petrus macht uns einen Strich durch die Rechnung - es regnet in Strömen!!

Etwas Erbarmen hat er mit uns am späteren Nachmittag und wir können bei herrlichem Sonnenschein doch noch die Skyline bewundern.

30.01.2023

Es wird kälter und kälter! Mittlerweile sinkt die Tagestemperatur unter den Gefrierpunkt und das im Süden von Texas.

Bei -2°C sind es gerade mal eine Handvoll Verrückter, die durch Fredericksburg laufen. Der Ort wurde 1846 von deutschen Einwanderern gegründet. Viele Geschäfte und Restaurants tragen noch deutsche Namen, es gibt Biergärten, deutsches Bier, Brezel, Bäckereien, Bratwurst und Sauerkraut - naja, sie bräuchten wieder mal etwas Nachhilfe ;o(

 

Fredericksburg liegt in Mitten des texanischen Weingebietes. Neben Bier kann man auch in über 50 Weingütern zum Teil köstlichen Rebensaft degustieren. Leider ist heute eher Tee-Wetter und die Geschäfte schliessen schon um 16 Uhr, da sich die Strassen vereisen und jeder will sicher zuhause ankommen. So reicht die Zeit gerade für drei Wein-Degustationen, bevor auch wir uns in den warmen Camper zurückziehen. 

Lockdown in Fredericksburg

30.01.-03.02.2023

Nein, nicht wegen Corona sondern wegen Eis!!

 

Die Wettersituation hat sich hier in Fredericksburg mit jeder Stunde verschlimmert. Eine dicke Wolkenschicht legt sich über das Hill Country, Minustemperaturen, ein eisiger Wind und Eisregen legen alles lahm. Unser Campingwart informiert uns, dass die Strassen gesperrt seien und dass vor Freitag kaum Besserung zu erwarten ist.

Heute Dienstag - nach einer saukalten Nacht - liegt eine 2cm dicke Eisschicht auf den Gräsern, Ästen, Kabeln und auf unserem Camper. Sogar auf dem Kiesplatz könnten wir 'Schlittschüendle'!

Laufen ist nicht mehr, rutschen ist angesagt. Zum Glück ist unser Gas-Tank voll, wir können heizen und auch unser Notvorrat wird wieder einmal abgebaut. 

Am Donnerstag fällt dann auch noch der Strom aus, da die frei aufgehängten Kabel die Last des Eises nicht mehr tragen können.

Endlich, am Freitag sind wir aufgetaut und können unsere Reise fortsetzen. Unsere bereits bezahlte Buchung im Big Bend National Park ist leider dem Wetter zum Opfer gefallen.

Weit kommen wir nicht! - Sonora, Ozona

03.-06.02.2023

Sonora

Freitagmorgen, strahlend blauer Himmel und die Sonne lacht. Auch wir zwei strahlen um die Wette und fahren glücklich westwärts durch Texas.

Aber nach nur gerade 200km vergeht uns das Lachen schlagartig. Unser Camper bleibt im texanischen Wilden Westen mitten auf der Interstate 10 stecken. Der Motor stirbt nach jedem Startversuch innert 2 Sekunden ab. Vier Stunden lang versucht Röbä einen Abschleppdienst oder einen Mechaniker zu organisieren - vergebens!

 

Hier ein paar Antworten, die Röbä zu hören bekommt:

  • Heute nicht mehr, es ist Freitagmittag/Wochenende (obwohl jeder 24/7 Service anbietet)
  • wir helfen keinen Wohnmobilen, wir wollen keine Haftungsklagen
  • einige versprechen zu kommen, kommen aber weder am Freitag, noch am Samstag noch am Sonntag, sagen auch nicht ab
  • Heute haben wir keine Zeit oder kein passendes Fahrzeug

Nach vier Stunden tauchen Sheriffs auf, die wissen aber auch keinen Rat. Wir schieben den Camper an den Strassenrand, packen das Nötigste ein und lassen uns von ihnen in ein Hotel im 30km entfernten Sonora fahren.

Inzwischen ist Sonntagabend. Röbä hat mittlerweile vom Hotel aus die letzten zweieinhalb Tage am Telefon verbracht und mit über 20 Abschleppern, Diesel-Mechanikern, Versicherungen und Pannenhilfen gesprochen. Es ist unglaublich, aber wir sind noch keinen Schritt weiter.

 

So etwas haben wir in den letzten sechseinhalb Jahren auf unserer Reise durch ganz Süd- und Mittelamerika noch nicht erlebt!

 

Zur Entspannung spazieren wir einmal um das 2‘500 Seelendorf Sonora, das mitten in der Wüste und 155km nördlich der mexikanischen Grenze liegt. Neben vier Gebetshäusern, drei Fastfood-Buden und fünf Tankstellen gibt’s hier nicht viel mehr zu sehen. Wir gehen schlafen!

Es ist Montagmorgen 08.30 Uhr und wir sitzen beim Frühstück. Welche Überraschungen hält der heutige Tag wohl für uns bereit?

Gerade kauen wir am ersten Bissen Toastbrot, da klingelt das Telefon. Ein Abschlepper stehe in fünf Minuten vor unserem Hotel, teilt man uns mit. Wir lassen alles stehen und liegen, packen rasch unsere vier Sachen und tatsächlich, da wartet ein Monster-Truck auf uns - kleiner wäre auch okay gewesen, aber wir sind nicht (mehr) wählerisch ;o)

 

06.-23.02.2023

Ozona

Schnell ist unser Camper aufgeladen und wir tuckern in’s 90km entfernte Ozona zu einem Diesel-Mechaniker. Natürlich haben die Mechaniker noch nie ein Europäisches Diesel-Fahrzeug gesehen, können aber mit ihrem Scanner einen fehlerhaften Diesel-Drucksensor ausfindig machen. In 650km entfernten Housten finden sie einen Ersatzteil-Händler, der den Sensor beschaffen kann. Bis am Freitag sollte er in Ozona ankommen. Einmal mehr - warten ist angesagt!!

Ja, das war leider nichts!

Es ist Freitagabend, der neue Sensor ist eingebaut aber der Camper springt nicht an. Am Montag wird der Mechaniker einen Diesel-Druckregulator bestellen. 

Heute Montagmorgen die Hiobsbotschaft - es dauert ca. sechs Wochen, bis sie einen Regulator aufgetrieben haben.

Das geht schneller aus der Schweiz, trotzdem müssen wir nochmals eine Woche warten. Langsam gehen uns die Ideen aus, wie wir diese Warterei überstehen.

 

Ozona mit seinen 3200 Einwohnern liegt weitab von jeglicher Zivilisation. Die Interstate 10 verläuft mittendurch. Rechts und links dieser Autobahn gibt es ein paar Fastfood-Buden und gleich viele Gebetshäuser, einen Supermarkt, drei Schulen, keine Gehsteige dafür vierspurige Dorfstrassen und einen lokalen Flugplatz, der schon seit längerem keinen Flugbetrieb mehr gesehen hat. Das nächste Dorf ist 60km entfernt.

 

Bei unserer morgendlichen Aktivität - Joggen - begleitet uns das zähnefletschende Gebell der eingezäunten Kampf-Hunde, die sich Zweifüssler ohne Carrosserie-Ummantelung nicht gewohnt sind ;o)

Eine Woche später - Montagabend - trifft der Druckregulator aus der Schweiz ein. Schnell ist das Teil ausgetauscht und die 50km-Probefahrt verläuft ohne Probleme. Wow, was für eine Erleichterung!

 

Leider schlägt am Dienstagmorgen die Freude in Verzweiflung um, denn nun können wir knapp den Parkplatz verlassen, bevor der Motor wieder abstirbt. Die gleichen Symptome. Die beiden Mechaniker sind ratlos und zeigen auch kein grosses Interesse mehr, uns zu helfen.

Wir suchen Hilfe bei unserer Versicherung 'Good Sam', welche einen Termin bei der All American Chrysler, Jeep, Dodge, Ram, Fiat Garage im 150km entfernten San Angelo organisiert. In einem persönliches Telefongespräch mit dem Werkstatt-Chef kriegt Röbä die Bestätigung, dass sie Fiat Ducato-Dieselfahrzeuge kennen und reparieren können - 'Hey man, no problem!'

 

23.02.2023

Nach zweieinhalb Wochen Warterei in Ozona geht unsere Odyssee weiter Richtung San Angelo.

 

Wieder einmal werden gemachte Versprechen nicht eingehalten!!

Nach unserem Eintreffen in der Chrysler Fiat Garage in San Angelo wird kurz ein Scanner angeschlossen und uns mitgeteilt, dass sie uns nun bei einem solchen Fahrzeug doch nicht helfen können. Röbä hat auch keine Möglichkeit mit dem Werkstattchef zu sprechen.

 

Nach weiteren fünf Stunden informiert uns die Empfangsdame, dass unser Camper im Moment in eine andere Garage transportiert wird??!! Wie bitte, das Fahrzeug ist doch nicht fahrbereit? Die Fahrerkabine ist abgeschlossen, die Handbremse angezogen, das Mobiliar nicht gesichert! Das darf doch nicht wahr sein! Röbä erwischt den Abschlepper gerade noch rechtzeitig vor dem Verlassen des Garagen-Areals und kann weiteren Schaden verhindern. 

 

Nun stehen wir bei Ric Henry’s Auto Service - einem vermeintlichen Spezialisten für europäische Benzin- und Diesel-Autos. Wie weit die uns helfen können, steht noch in den Sternen.

San Angelo

23.02.-10.03.2023

Die Crew von Ric Henry’s Auto Service empfängt uns aber mit viel Verständnis für unsere verfahrene Situation und macht sich - es ist Donnerstagnachmittag 16 Uhr - sogleich ans Werk. Ric Henry, Besitzer der Garage und erfahrener Diesel-Spezialist, ist sich nach wenigen Messdaten bereits sicher.… die Diesel-Druckpumpe zerlegt sich und hat bereits kleine Metallspäne im ganzen Kraftstoff-System verteilt. Shane, der zuvorkommende Service Consultant, macht sich auf Ersatzteilsuche.

 

Das Wochenende verbringen wir - mit Strom, Wasser und einem Auto (gratis) versehen - auf dem Parkplatz vor der Garage. 

Ein Spaziergang führt uns am Freitagnachmittag ins Zentrum von San Angelo. Ein oder zwei Gläser Wein sowie ein kurzweiliges Gespräch bei Karen in der Brix Winery lassen uns für ein paar Stunden die Camper-Sorgen vergessen. 

 

Shane und seine Frau Jennifer laden uns spontan zum Nachtessen zu sich nach Hause ein. Ein super-leckeres Skillet Chicken - eine Grillspezialität von Shane - in entspannter Atmosphäre - und schon sieht die Welt wieder rosiger aus.

 

Dear Shane, dear Jenny

Thank you for your generous hospitality and the lovely evenings we could spend together. We'll keep these memories in our hearts and we'll see y'all in Switzerland! :o)

Am Montag ist klar, dass die benötigten Ersatzteile in den USA nicht beschafft werden können und wir eine Diesel-Druckpumpe, ein Dieselfilter sowie nochmals einen Druckregulator aus der Schweiz einfliegen lassen müssen - Lieferzeit 7 Tage :o((

 

Da läutet unser Telefon und Karen von der Winery und ihre Mutter Sandy laden uns zu einem Mittagessen ins Restaurant Cotton Patch ein. 

Sandy hat vor langer Zeit für zwei Jahre in Deutschland gelebt und spricht immer noch ein paar Brocken Deutsch. Zusammen verbringen wir ein paar gemütliche Stunden und lauschen den Erzählungen aus alten Zeiten.

 

Sandy zeigt uns ihr grosses Haus und lädt uns ein, bei ihr zu wohnen, sobald die Reparatur an unserem Camper beginnt. 

San Angelo wurde 1867 gegründet, hat ca. 100‘000 Einwohner, liegt in den Ausläufern der Chihuahua Wüste, 360km westlich der Hauptstadt Austin, in Mitten der ehemaligen Gebiete der Apachen, Comanchen und Shoshonen. Neben dem Öl-Business ist die Gegend um San Angelo bekannt für Schaf- und Rinderzucht. Obwohl mitten in der Wüste lässt es sich hier offensichtlich gut leben. Mehrere der grossen Supermarktketten und praktisch alle Fast Food Ketten sind vertreten.  

 

Im kleinen aber schmucken Stadt-Zentrum stehen noch einige alte Gebäude und beherbergen interessante Geschäfte und Restaurants. Der City Park entlang des Concho Rivers bietet uns auch wieder mal die Gelegenheit zur sportlichen Betätigung - nur faul rumzusitzen geht gar nicht ;o) 

 

Am Wochenende - Texas feiert seine Unabhängigkeit von Mexiko - organisiert die Stadt entlang des Concho Rivers ein BBQ-Wettbewerb. Die Besucher sind lediglich Zuschauer, dürfen aber das bewertete Grillgut - Huhn, Schweinerippen, grilierter Tafelspitz - gratis probieren. Mmm....das war guuut!

Heute ist Museumstag!

Fort Concho wurde an den Ufern des Concho Flusses 1867 errichtet - im gleichen Jahr wie die Stadt San Angelo - und hatte die Aufgabe, die Grenze des damaligen Texas vor Indianer-Angriffen zu schützen. Während den

22 Betriebsjahren war das Fort mit bis zu 400 Soldaten - den berühmten Buffalo Soldiers, dunkelhäutige Soldaten und weisse Offiziere - besetzt.

 

Die heutigen Militärbaracken beherbergen auch ein Telefonmuseum und ein Teil des Kunstmuseums mit Werken zweier texanischer Künstler.  

Ganz in der Nähe liegt der San Angelo State Park mit dem O.C. Fisher-Stausee, der 1953 gebaut wurde um die Stadt vor Fluten zu schützen und mit Trinkwasser zu versorgen. Um Röbä etwas abzulenken - seine Gedanken sind nur beim Camper - machen wir einen Spaziergang am See. Der einstige Stausee mit einer Tiefe von 18m hat heute leider nur noch eine kümmerliche Grösse mit einer Tiefe von max. 2m. 

 

Es ist Montag, endlich geht es einen Schritt vorwärts, die Teile aus der Schweiz sind eingetroffen!

Da der Camper jetzt für die Reparatur vorne aufgebockt wird, nehmen wie das Angebot von Sandy sehr gerne an und ziehen zu ihr und ihren zwei Hunden Fred und Shely. 

 

Die restlichen zwei Tage verbringt Röbä in der Garage und schaut zu, wie Werkstattleiter Steve die Fahrzeugfront zerlegt, Diesel-Druckpumpe, -Regulator und -Filter ersetzt sowie -Tank, -Einspritzdüsen und -Leitungen reinigt. Die abschliessende 150km lange Testfahrt verläuft erfolgreich - Juhui !

 

Sandy und ich verbringen die Tage mit Gartenarbeit, shoppen und Kaffee trinken.  

Mittwochabend fährt Röbä mit unserem reparierten Camper bei Sandy vor. Was für eine Erleichterung!!!! 

 

Den Donnerstag benutzen wir als Wasch- und Putztag und machen uns bereit für die Abreise am Freitag.

 

Wir verabschieden uns von unseren lieb gewonnenen Freunden Sandy, Karen, von Fred und Shely und sind überwältigt von der Gastfreundschaft der Menschen in San Angelo.

 

Dear Sandy, dear Karen

We met by coincidence and you opened your house and your heart for us. What wonderful people you are. Thank you very much for everything and especially for your friendship. Hope to see you in Germany or Switzerland.

Biiiiig hug

Zur Abwechslung geht's mal ins Bordell

Zahlreiche Abenteurer und eine wachsende Anzahl von Siedlern scheinen die Ursache gewesen zu sein, dass im Texanischen Wüstenort San Angelo - neben Einkaufsläden und Saloons - auch einige Bordelle die breite Hauptstrasser zu säumen begannen.

 

Prostitution und Bordelle sind inzwischen illegal in Texas, es drohen bis zu 10'000$ Strafe und jahrzehntelange (!) Gefängnisstrafen. Daher wird eines dieser Bordelle - Miss Hattie's Bordello - seit einigen Jahren nur noch als Museum betrieben.

 

Gemäss der lokalen Legende - die Historiker sind sich über die Details nicht einig - wurde das Bordell durch eine Mrs. Hatton geführt, während ihr Mann einen einträglichen Saloon im Erdgeschoss betrieb.

Während die Frauen sich in den zahlreichen Einkaufsläden der Stadt vergnügten, erledigten ihre Ehemänner die lästigen - jedoch auch bereits damals notwendigen - Bank-Geschäfte. Was die Ehefrauen jedoch nicht wussten war der Umstand, dass ihre Männer nach dem Geschäftlichen über einen Geheimgang im Keller der Bank ins Bordell rüber wechseln konnten und dort ihrerseits das Vergnügen suchten. 

Shane Bearden, San Angelo, TX - Drag Racing/Beschleunigungs-Rennen

Ein Drag Race/Beschleunigungsrennen ist eine Motorsport-Veranstaltung für Autos und Motorräder, bei der eine gerade Strecke bei stehendem Start schnellstmöglich zurückzulegen ist. Die traditionellen Renndistanzen sind die Viertelmeile (400m) und die Achtelmeile (200m). Die beiden Kontrahenten werden unabhängig voneinander beurteilt. Die Reaktionsschnelligkeit des Fahrers sowie seine Fähigkeit, die enorme Leistung seines Dragster auf die speziell präparierte Start-Piste zu bringen, entscheiden über Sieg oder Niederlage.

 

Shane von San Angelo Texas, hat das Renn-Gen und die Karosserie seines aktuellen Dragster von seinem Vater geerbt (1975 Dodge Dart, aufgebohrt auf 6.8L, 620 PS, 200m bzw.160km/h in 6.6s, 6800-7000 RPM).

 

Wir können die letzten, ohrenbetäubenden Rennvorbereitungen in der Werkstatt von Ric Henry's Auto Service live miterleben. Um möglichst viel Gewicht einzusparen, sind Heck und Front der Karosserie aus Fiberglas, sowie alle unnötigen 'Innereien' ausgebaut.

An einem der Wochenenden, wo wir in San Angelo auf Ersatzteile für die Reparatur unseres Campers warten, findet im 600km entfernten Oklahoma ein Drag Race statt. Am Freitagmorgen bewegt sich Shanes Fahrzeug-Konvoi inkl. Anhänger mit Dragster Richtung Norden - wir bleiben in San Angelo und drücken aus der Ferne die Daumen.

 

Bevor ein Rennen beginnt, werden die breiten Antriebsreifen warm 'geschliffen'. Dann gehts in die Startposition, wo ein Lichtsignal im Blickwinkel der Fahrer die Start-Sequenz durchläuft.

 

Shane bestreitet mit seinem Fahrzeug mehrere Rennen - drei davon sehr erfolgreich - bevor er von einem noch schnelleren Dragster geschlagen wird.

Grün 2023   Rot 2022  Violet frühere Reise

New Mexico

Gegen unseren Reiseplan entscheiden wir uns in den Norden zu fahren und in der Zivilisation zu bleiben. Der Big Band National Park ist uns und unserem Auto im Moment zu abgelegen und den Norden von Mexiko haben wir ja ausführlich bereist. 

 

Röbä hatte eine unruhige Nacht in San Angelo. Gestern Abend entdeckte er ein paar Dieseltropfen unter dem Motor.

Da wir nicht schon wieder irgendwo stecken bleiben wollen, entschliessen wir uns vor der Abfahrt nochmals Steve in der Garage zu konsultieren. Der zieht den Dieselschlauch noch etwas kräftiger an und reinigt den Motor. Los geht’s!

Wir trauen uns aber trotzdem nicht einen Jubelschrei loszulassen - Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste - haben unsere Eltern immer gesagt. Nach 100km Fahrt checkt Röbä den Motor und kommt mit grimmiger Miene wieder hoch - alles voller Diesel. Wir drehen um und fahren nach San Angelo zurück.

Steve kann es kaum glauben. Noch einmal kontrolliert er alles genau, nimmt den Druck-Sensor nochmals raus, reinigt den Motor. Eine kurze Probefahrt bestätigt - alles okay.

 

Und tatsächlich mit jedem gewonnenen Kilometer Richtung Norden, steigt unser Vertrauen in unser Fahrzeug und wir können die Landschaft wieder geniessen. Trotzdem, Röbä macht alle 50km eine Kontrolle. 

Nach einem langen und emotionalen Fahrtag erreichen wir die Grenze zu New Mexico. Der Bundesstaat hat etwa die Grösse von Deutschland mit knapp 2.5 Mio. Einwohnern. 

 

Erleichtert nach diesem anstrengenden Tag, machen wir es uns kurz nach der Grenze auf einem Gratis-Camping - inkl. Strom und Wasser - gemütlich.

Roswell - Lincoln

Nach einer ruhigen Nacht geht die Fahrt durch die weiten Ebenen weiter, der Sierra Blanca entgegen.

 

Heute stehen zwei Besuche auf unserem Programm, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum einen wollen wir uns in Roswell selbst ein Bild über das 1947 gesichtete und abgestürzte 'UFO' und die sich darin befindenden 'Grünen Männchen' machen und zum anderen tauchen wir in Lincoln in die Zeit des Wilden Westens ein und besuchen das Wirkungsgebiet von 'Billy the Kid'.  

Überall kleben, stehen oder sitzen sie oder schauen verwundert aus Schaufenstern auf die Welt, die sie nicht mehr verlassen können - die kleinen 'Grünen Männchen'.

In der Nacht des 2. Juli 1947, in der abgelegenen Wüste New Mexicos, stürzte angeblich ein UFO ab. Die Walker Air Force Base in Roswell meldete, dass es sich um ein UFO handeln würde, korrigierte die Aussage aber schnell in einen abgestürzten Überwachungsballon. Dieses Ereignis änderte das Leben in Roswell komplett.

 

Das International UFO Museum & Research Center informiert mit vielen Videos von Zeitzeugen, Fotos und Reports aus dieser Zeit….und natürlich dürfen die 'Grünen Männchen' nicht fehlen ;o)

Ein paar Kilometer weiter in der hügeligen Sierra Blanca sitzt das verschlafene Nest Lincoln, das noch die einzige authentische alte Westernstadt in den Vereinigten Staaten sein soll.

Hier - im Gerichtsgebäude - wartete Billy the Kid 1881 auf seine Hinrichtung durch Erhängen. Er konnte entkommen und erschoss auf der Flucht die beiden Marshalls Robert Ollinger und J.W. Bell. 

 

Ein Spaziergang durch das Dorf müsste uns eigentlich in die Zeit der Cowboys und Indianer versetzen, aber wir sind etwas enttäuscht - wahrscheinlich haben wir zu viele Western Filme gesehen! 

White Sands National Park und Missile Range

12./13.03.2023

Auf der Weiterfahrt erreichen wir in der Sierra Blanca auf 2100müM den Winterferienort Ruidoso. In den schattigen Stellen liegt noch etwas Schnee, auf denen sich die Texaner, die gerade Frühlingsferien haben, rumtummeln.

 

Wieder einmal führt uns unser Navi über eine Abkürzung in eine heikle Situation. Nach etlichen Kilometern endet unsere Fahrt an einer Naturstrasse mit einer Fahrverbotstafel - wir sind im Mescalero Apachen Reservat gelandet. Ein Bewohner des Reservats gibt uns zum Glück die Erlaubnis durchzufahren, warnt uns aber zugleich vor der etwas ruppigen Waldstrasse.

Auf Röbäs Stirne zeigen sich nach kurzer Fahrt die ersten Schweissperlen - jetzt wo das 'Wägeli' sooo gut läuft!! Die kritischen Stellen haben Camper und Fahrer aber gut gemeistert. Jetzt brauchen beide eine Dusche ;o))

 

Steil geht es durch einen Canyon runter in die Fläche. Bei einem kurzen Halt an einem Aussichtspunkt bittet uns ein Camperfahrer um Hilfe. Er benötigt dringend Bremsflüssigkeit. Wir helfen gerne, wissen wir doch, wie es sich anfühlt, wenn man wegen einer Panne gestrandet ist.

 

Was wir zuerst für eine Nebeldecke halten, entpuppt sich als die weisse Fläche des White Sands National Park

Kaum zu glauben, aber was aussieht wie eine Winterlandschaft sind tatsächlich weisse Sanddünen.

Kinder und Erwachsene düsen mit Plastiktellern die Dünen runter oder buddeln sich im kühlen Sand ein. Wir machen einen Dünenspaziergang, geben aber schnell wieder auf, denn drei Schritte hoch, zwei Schritte runter - 'isch en Chrampf'!

Dafür fahren wir in die angrenzende White Sands Missile Range. Der Park ist ein 8300km2 grosses Testgelände der US-Armee.

 

Es begann mit einem Test der weltweit ersten Atombombe im Jahr 1945 und ist heute das führende militärische Testgelände in Amerika. Zu unserem Erstaunen gibt es ein Museum - das im Moment leider geschlossen ist - und ein Missile/Raketen Park, den wir aber besuchen dürfen. Am Eingang müssen wir unseren Pass vorweisen und uns fotografieren lassen - dann dürfen wir rein. 

  • FAT MAN war die zweite und bis jetzt letzte Atombombe, die in einem Krieg eingesetzt wurde. Sie wurde von den USA am 9. November 1945 über Nagasaki/Japan gezündet.
  • Die REDSTONE-Rakete war die grösste Boden-/Boden-Rakete der US Armee. Dieser Raketen-Typ wurde von Wernher von Braun entwickelt und ist daher ein direkter Nachfahre der Deutschen V2-Rakete. Mit modifizierten Redstone-Raketen brachte die USA ihren ersten Satelliten sowie den ersten Amerikaner in den Weltraum.
  • Keine fliegende Untertasse (aber so was ähnliches hat man in Roswell gefunden), sondern ein Vehikel für die VIKING MARS LANDER Abbrems-Tests. Mit einem Ballon wurde das Vehikel in grosse Höhe gebracht, dort abgeworfen und mittels den unten sichtbaren Raketen-Antrieben herumgeflogen bzw. abgebremst. Nach Abschluss der Tests gings per Fallschirm wieder zur Erde zurück. 
  • Weiteres Kriegs-Gerät....

Organ Mountains Wilderness - City of Stones State Park

13.-15.03.2023

Gleich anschliessend an das Armeegelände, das im Tularosa Becken in der Chihuahua-Wüste liegt, erheben sich die Organ Mountains mit ihren interessanten Felsformationen.

Am Fusse dieser Berge finden wir unseren Übernachtungsplatz im Aguirre Spring Camping. Auch hier bekommen wir die Frühlingsferien zu spüren - beinahe jeder Platz ist belegt.

Nach einer ruhigen Nacht nützen wir die Gelegenheit für eine Wanderung. Der Pine Tree Trail führt 6.5km über Stock und Stein hoch und runter, zwischen Wachholderbüschen, knorrigen Eichen und Sotol/Mezcalpflanzen hindurch. Immer wieder haben wir einen wunderbaren Blick in die Ferne über die Wüste.

Das bleibt auch so auf der Weiterfahrt nach Westen, wo wir einen Abstecher zum City of Rocks State Park machen. Es sieht aus, als ob hier - Mitten in der Wüste - vor 30 Mio. Jahren mit Bauklötzen gespielt wurde. 

Heute ist der Park ein beliebtes Ausflugsziel mit Camping. Da Ferien sind, haben wir leider Pech und alles ist schon ausgebucht.

Wir finden einen Schlafplatz im 60km entfernten Deming auf dem Parkplatz der D.H. Lescombes Winery.

Die Familie Lescombes wanderte 1981 aus dem Burgund/Frankreich nach New Mexico aus und ist heute der grösste Weinproduzent in New Mexiko.

Die beiden Brüder Florent und Emmanuel Lescombes produzieren über 40 verschiedene Weine - sechs davon haben wir degustiert ;o))

Arizona/Douglas - Grenze Mexiko - Bisbee

Heute verlassen wir New Mexico und fahren nach Arizona.

Dieser Staat ist ca. sieben Mal grösser als die Schweiz und hat gleich viele Einwohner. In dieser einsamen trockenen Wüsten- und Halbwüstengegend werden wir also nicht sehr vielen Menschen begegnen.

Wir fahren südwärts nach Douglas an die mexikanische Grenze. Eigentlich würden wir ja schon sehr gerne einen Abstecher über die Grenze machen, aber wir sind aus einem ganz anderen Grund hier. Wir möchten den legendären Grenzzaun USA/Mexiko sehen.

 

Die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko ist 3'145 Kilometer lang. Auf einer Länge von ca. 650km steht ein bis zu 9m hoher Stahlzaun, der illegale Einwanderer aus Mexiko abhalten soll.

 

Grenzzaun USA/Mexiko auf Facebook - kein Hindernis zu hoch....

1877 wurden in den Mule Mountains/Maultierberge rings um das spätere Bisbee Spuren von Blei, Kupfer und Silber gefunden. Schon bald wurde der Ort von Goldsuchern und Spekulanten überrannt, in der Hoffnung, hier reich zu werden.

Der Bergbau in den Mule Mountains war sehr erfolgreich, und Bisbee wurde zu einem der reichsten Minenorte der Welt. Hier wurden 85 Tonnen Gold und mehr als vier Millionen Tonnen Kupfer geschürft, nebst Unmengen von Silber, Blei und Zink.

 

Mit über 20‘000 Einwohnern im Jahr 1910 war Bisbee eine der grössten Städte im Westen. Heute stehen viele der grossen mehrstöckigen Gebäude leer und die Einwohnerzahl ist bis auf 5'000 geschrumpft. Neben Joga-Kursen, Massage-Angeboten und Tarot-Karten legen kann der Tourist sich in den zahlreichen 'Lädeli' mit allerlei Schnick-Schnack eindecken. Viel ist hier nicht mehr los!

Tombstone

16.-20.03.2023

Wir reisen in die Vergangenheit nach Tombstone - eine alte Western Stadt.

Der Wind und die Postkutschen wirbeln den Strassensand auf, Cowboys in staubigen Kleidern mit Revolvern im Holster warten auf die nächste Schiesserei, während der Sheriff - gemütlich an einem Pfosten lehnend - den Ort im Auge behält. Da wird es still auf der Hauptgasse - Wyatt Earp, seine Brüder und Doc Holliday marschieren durch den Ort.

  

1879 kaufte der Goldsucher Ed Schieffelin ein Stück Land und gründete Tombstone/Grabstein. Er nannte den Ort so, weil ein Freund meinte, alles was er in dieser verlassenen Gegend finden werde, sei sein eigener Grabstein/Tombstone.

Der Ort wurde zu einem der letzten Boomtowns an der amerikanisch-mexikanischen Grenze und wuchs bis Mitte der 1880er Jahre von 100 auf rund 14‘000 Einwohner. 

1881 kam es zum bekannten Schusswechsel zwischen den Earp-Brüdern Wyatt, Virgil und Morgan, sowie Doc Holliday mit den Cowboys Ike und Billy Clanton, Frank und Tom McLaury und Billy Claiborne. 

 

Auf dem Boothill etwas ausserhalb von Tombstone liegen letztere begraben. Die Friedhöfe im Wilden Westen wurden Boothills genannt, weil die meisten der dort Bestatteten 'mit angezogenen Stiefeln/Boots' beigesetzt wurden.

Organ Pipe Cactus National Monument

19.-21.03.2023

Wieder zurück in der Gegenwart fahren wir durch Tucson zum Organ Pipe Cactus National Monument in der Sonora-Wüste.

Hier campieren wir direkt an einem ausgetrockneten Fluss auf einem riesigen Gelände ausserhalb des Parks. Die Temperaturen fallen auf 10°C. Schnell sammeln wir Holz und freuen uns, wieder einmal an einem Lagerfeuer zu sitzen.

Zwar haben wir uns schon in Mexiko im Botanischen Garten von Helia Bravo Hollis ausführlich mit den verschiedensten Kakteen beschäftigt, aber hier in den Vereinigten Staaten ist es der einzige Ort, wo Orgelpfeifenkakteen zu sehen sind.

 

Hier erleben wir auch wieder einmal, wie klein doch die Welt ist. Genau zu dem Zeitpunkt als wir vom Visitor Center in den Park losfahren wollen, kreuzen Katrin und Hans-Jürgen aus Deutschland unseren Weg. Das letzte Mal haben wir uns vor vier Jahren in Bolivien getroffen. Nach einem kurzen Schwatz beschliessen wir, den Abend gemeinsam zu verbringen.

 

Aber zuerst geht es jetzt auf Kakteen-Safari! 

Der Orgelpfeifenkaktus kann über 150 Jahre alt werden und bringt seine erste Blüte erst im Alter von etwa 35 Jahren hervor. Durchschnittliches Wachstum pro Jahr beträgt ca. 6 cm.

Kalifornien/Borrego Springs

22.-24.03.2023

Die Wüstenfahrt geht weiter westwärts und kurz nach Yuma überqueren wir die Grenze zu Kalifornien.

 

Da wir nahe an der mexikanischen Grenze entlang fahren, erhaschen wir auch immer wieder einen Blick auf den Grenzzaun der USA.

Zu unserem Erstaunen türmen sich plötzlich grosse Sanddünen neben uns auf. Sind wir jetzt in Afrika, im Mittleren Osten oder in den Vereinigten Staaten gelandet? Nein es sind die bis zu 10m hohen Imperial Sand Dunes.

 

Unser Ziel für die nächsten Tage ist Borrego Springs in der Mojave Wüste. Hier werden wir Heike und Peter treffen. Wir sind in Equador, Kolumbien und Mexiko ab und zu zusammen gereist. 

Um Borrego Springs hat der Künstler Ricardo Breceda ca. 130 Metallskulpturen in der Wüste verteilt aufgestellt. Die Skulpturen stellen Tiere dar, die vor Millionen von Jahren in diesem Gebiet lebten oder die lokale Geschichte dieser Gegend repräsentieren. 

Heute Donnerstag wandern wir vier den Palm Canyon Trail. Dieser Weg führt uns in eine felsige Schlucht zu einem der letzten natürlich vorkommenden einheimischen kalifornischen Palmenhaine.

Da es in den letzten Tagen immer wieder geregnet hat, ist an eine Flussüberquerung nicht zu denken und so suchen wir uns den Weg über kleinere und grössere Felsbrocken zur Oase.

Leider fielen vor wenigen Jahren 60 Palmen einem Brand zum Opfer und so erfreuen wir uns an den wenigen noch stehenden Fächerpalmen.

Wir überqueren das Küstengebirge auf einer Höhe von 1300müM Richtung Los Angeles und besuchen das Ausstellungs- und Wirkungsgelände von Ricardo Breceda.

Unglaublich viele Skulpturen warten hier auf Kundschaft. Er meint, ein Dino oder eine Schlange würde sich doch ganz gut auf unserem Dach machen ;o))

Corona

24.-27.03.2023

Nein, nix Pandemie!

Corona ist eine Stadt 80km südöstlich von Los Angeles und hat ca. 170‘000 Einwohner. Hier lebt die Schwester unseres Schwiegersohnes mit ihrer Familie, die wir das letzte Mal vor 18 Jahren getroffen haben.

Patricia und Philip laden uns ein, bei ihnen einen Zwischenstopp einzulegen. Bei einem gemütlichen Abendessen am Freitag-Abend und einem BBQ am Sonntag-Nachmittag bringen wir uns wieder auf den neuesten Stand über Familie, Arbeit und Freunde. 

Dear Patricia and Philip

We enjoyed our stay at your place a lot. Thank you very much for your precious time.

Patricia, I'll miss going shopping with you. Philip, we admired how you mastered the BBQ to perfection and also the 3/4 over easy eggs for breakfast :o)) Boys, thank you for the interesting talks. We wish you all the best for your future. 

 

We hope to see you all again, somewhere, sometime.

Santa Barbara

27.-30.03.2023

Los Angeles haben wir auf unserer ersten USA-Reise 1987 ausführlich besichtigt, deshalb umfahren wir die Mega-City auf dem Weg nach Santa Barbara.  

 

Santa Barbara liegt an der kalifornischen Pazifikküste, geschützt im Rücken von der beeindruckenden Gebirgskulisse der Santa Ynez Mountains, die bei unserer Ankunft noch mit Schnee bedeckt sind. Die Temperaturen liegen unter unserer Erwartung (20°C - 24°C) und es bläst ein kühler Wind. Gut eingepackt machen wir uns auf, Santa Barbara zu Fuss zu erkunden.

Als erstes schauen wir uns das County Courthouse/Gerichtsgebäude an, das 1929 im Stil der spanischen Kolonialzeit erbaut wurde. Der mit Wandgemälden ausstaffierte Saal wird heute hauptsächlich für Hochzeiten genutzt. Über das reich dekorierte Treppenhaus geht es hoch zum Aussichtsturm. Von hier oben haben wir eine atemberaubende Aussicht über ganz Santa Barbara.  

Zurück im Zentrum ist es Zeit für eine erste Weindegustation. Die Familie Grassini aus Pisa baut hier in der 3. Generation französisch-stämmige Trauben an. Wir sind keine Liebhaber von französischen Weinen, aber die von uns degustierten Weine waren zwar teuer, aber sehr gut.

 

Vor 15 Jahren gehörten die Weine der Santa Barbara Winery zu unseren Lieblingen. Und das ist mitunter ein Grund, weshalb wir nach SB gefahren sind! Einmal mehr bewahrheitet sich aber unser Prinzip 'nicht zweimal an denselben Ort zu gehen'.

Wir sind enttäuscht vom degustierten Wein und erstaunt, dass sich unser Geschmack so verändert haben sollte :o((

 

So genug Alkohol - jetzt brauchen wir etwas zwischen die Rippen! Am Hafen - bei den einheimischen Fischern - mit toller Aussicht auf das Meer gibt es frisch gefangenen Fisch und das knusprigste Ruchbrot, das wir ausserhalb Europas jemals gegessen haben. 

Vor unserer Abfahrt besuchen wir noch die Old Mission Santa Barbara. Auf einem Hügel liegt die 1786 gegründete und von Franziskanermönchen bewohnte Mission. Die Mission liegt auf dem angestammten Gebiet der Chumash - dem indigenen Volk - das hier seit Tausenden von Jahren lebt. Die Auswirkungen der Missionszeit auf die indigene Bevölkerung war verheerend, da viele durch eingeschleppte Krankheiten starben. Heute wird mit verschiedenen Projekten die Zusammenarbeit mit den Chumash gefördert.   

Los Olivos - Solvang

Einer Panoramastrasse folgend, fahren wir über das Santa Ynez Gebirge ins Weingebiet Santa Ynez Valley. Wettermässig standen und stehen wir bis jetzt immer noch auf der Sonnenseite, aber etwas westlich verdunkelt sich der Himmel und es regnet. Kalifornien erlebt gerade - nach 10 Jahren Trockenheit - eine ausgiebige Schnee- und Regenperiode. Viele Strassen und Parks sind geschlossen.

 

Im Weinort Los Olivos warten neben unzähligen Souvenirshops auch über 30 Weinproduzenten auf Weinliebhaber - hauptsächlich mit Chardonnay und Pinot Noir. Da wir Pinot Noir nicht so gerne mögen, bleiben uns nur noch wenige 'Traubensäfte' zur Auswahl. Wir haben Glück und finden bei Coquelicot Winery drei gute Tropfen.

Die zweite Degustation bei Kaena Winery konnte uns hingegen kein Lächeln entlocken.

Solvang wurde 1911 von einer Gruppe dänischer Einwanderer gegründet. Mit seiner typisch dänischen Architektur, den authentisch dänischen Bäckereien und Restaurants zieht der Ort unzählige Touristen an - so auch uns.

Wir möchten neben dem Wein auch wieder einmal ein leckeres Blätterteiggebäck probieren. 

Paso Robles

Das Weingebiet Paso Robles liegt auf halbem Weg zwischen Los Angeles und San Francisco und ist neben Wein auch für seine heissen Quellen, seine Olivenöl-Produktion und seine zahlreichen Mandel-Plantagen bekannt. Wer uns kennt, weiss aber, auf was wir hier unser Schwergewicht legen ;o)

 

Weintrauben wurden 1797 von den spanischen Eroberern ins Salinas-Tal gebracht und die bereits ansässigen Franziskaner-Missionare wurden die ersten Weinbauern dieser Gegend.

 

Heute gibt es über 200 Weingüter, die die unterschiedlichsten Reben anbauen. Unsere erste Degustation bei Copia Vineyards schmeckt uns schon sehr gut. Das Highlight des Tage aber finden wir bei einem jungen Winzer Jason Bushong, der vor 20 Jahren den Wein für sich entdeckt hat und seither kräftige und charaktervolle Weine produziert. Seine Devise:  

 

"We’re not focused on making more and more, but making better and better!"

 

Bei der dritten Winery - Locatelli Vineyards - dürfen wir sogar zwischen den Rebbergen übernachten. Leider produzieren sie nicht unbedingt Wein nach unserem Geschmack, aber schön wars trotzdem.

Monterey - Santa Cruz - Pazifikküste

02.-03.04.2023 

Wir fahren nach Monterey. Eigentlich wollten wir an der Pazifikküste entlang hochfahren, aber wegen den massiven Regenfällen der letzten Wochen und den damit verbundenen Erdrutschen ist die Küsten-Strasse gesperrt.

 

Der Fang von Sardinen und die Dosen-Verarbeitung war Anfang des 20. Jh. die Haupteinnahmequelle von Monterey und lockte viele Immigranten aus Europa und Asien in die Cannery Row/Konservenfabriken. Die Arbeit hier war hart und schmutzig, kalt und nass und der Gestank zum Teil unerträglich.

 

In der Mitte des letzten Jahrhunderts ging die Sardinen-Population so stark zurück, dass die ganze Fisch- Industrie zusammenbrach. Erst gegen Ende des Jahrhunderts kehrten die Sardinen wieder zurück.

Wir fahren zwischen Sanddünen und saftigem Agrarland der Pazifikküste entlang nach Santa Cruz.

Etwas oberhalb der Stadt haben wir in der Hallcrest Winery eine Degustation mit Übernachtung reserviert. 

Gut geschlafen und gut gefrühstückt - machen wir uns auf zum Henry Cowell Redwoods State Park, der ganz in der Nähe liegt. Hier wachsen die Coastel Redwoods/Küsten-Zypressen, welche zu den höchsten Bäumen der Erde gehören. Der höchste Baum in diesem Park misst 82m, sie können aber bis zu 120m hoch werden. Die Bäume in diesem Park sind durchschnittlich 700-900 Jahre alt. Es gibt einzelne Exemplare in Kalifornien, die bis zu 2000 Jahre alt sind - beeindruckende Lebewesen!

Die letzten 120km bis San Francisco fahren wir wieder der Pazifik-Küste entlang. Es ist windig, saukalt und ausser für ein paar kurze Spaziergänge bleiben wir lieber im Camper sitzen.

San Francisco

03.-05.04.2023

Ostern steht vor der Türe und halb Amerika hat Frühlingsferien. Eine ganz schwierige Konstellation für uns, denn alle Campings, State Parks und Übernachtungsplätze sind ausgebucht. Jetzt heisst es improvisieren. Zum Glück ist der Wassertank voll und die WC-Kassette leer ;o)

 

Für die erste Nacht in San Francisco steuern wir einen Kasino-Parkplatz an, der von einem riesigen Friedhofsgelände umgeben ist - ruhig wars! 

 

Mit dem Camper geht’s heute Dienstag ins Zentrum, wo wir auch die nächste Nacht auf einem Parkplatz verbringen. Wir kommen ins Gespräch mit einem Buschauffeur, der hier gerade seine 'Znünipause' beendet und der uns gratis zur 1.5km entfernten Tramstation mitnimmt. Unterwegs erzählt er uns von seiner Reise in die Schweiz.

Mit dem Tram - auch wieder gratis, der Chauffeur hat wahrscheinlich kein Retourgeld - fahren wir ein paar Kilometer durch die Stadt, bevor wir zu Fuss zwischen den Hochhäusern Richtung Ferry Building laufen. 

Hier haben wir auch einen tollen Blick auf die Oakland Bay Bridge. Weiter geht’s zum Pier 39, wo wir unseren müden Füssen etwas Erholung gönnen und den Durst mit einem belgischen Blue Moon-Bier löschen.

Anschliessend schauen wir noch schnell bei den Seelöwen vorbei, bevor wir am Fisherman's Wharf beim Italiener britische Fish & Chips und Clam Chowder bestellen ;o)

Zum Abschluss des Tages marschieren wir die steilen Strassen San Franciscos hoch zur bekannten Lombard Street. Unterwegs gibt’s noch schnell ein Foto mit einer alten Cable Car. Eine Fahrt ersparen wir uns, denn die Warteschlange ist über eine Stunde lang.

Da wir vor 26 Jahren schon einmal hier waren, können wir es gemütlich nehmen.

Den zweiten Tag verbringen wir im Presidio Hill Park rund um das Wahrzeichen Golden Gate Bridge. Hier haben wir die schönste Joggingstrecke überhaupt - immer dem Meer entlang und mit Blick auf die Brücke.

Die Hängebrücke mit einer Spannweite von 1.28km und einer Höhe von 227m war bei ihrer Eröffnung 1937 die höchste und längste Brücke der Welt. Heute gilt sie (nur noch) als die meistfotografierte Brücke. Auch wir konnten die Finger nicht vom Kamera-Auslöser lassen ;o)

 

Zum Übernachten fahren wir wieder zurück zum ruhigen Kasino/Friedhof Parkplatz.

Silicon Valley, Berkeley

Als technik-lastigen Menschen zieht es mich (Röbä) ins Silicon Valley, wo eine grosse Anzahl von Firmen mit richtungsweisenden Produkten angesiedelt sind.

 

HP, IMB, Intel, Apple, Google, Facebook, Tesla und Netflix sind nur einige der Namen, die dieser Gegend ihren legendären Ruf verschafft haben. Mit den Universitäten in Stanford und Berkeley (auf der anderen Seite der Bucht) stehen ihnen Nachwuchsschmieden und Forschungsinstitutionen von Weltrum zur Verfügung.

 

Dem Einfluss und den Konsequenzen ihrer Produkte, von mobiler Kommunikation, autonomen Fahrzeugen, vom Internet der Dinge, der Gen- und der Nano-Technologie und den künstlichen Intelligenzen können sich die wenigsten entziehen. Einige dieser Themen werden sich in naher Zeit explosionsartig weiter entwickeln und die Zukunft der Menschheit massgeblich beeinflussen.

Wie bei allen bahnbrechenden Errungenschaften - es liegt an uns allen, ihnen eine möglichst positive Richtung vorzugeben.

Computer History Museum

 

Das relativ kleine, aber für mich äusserst interessante Computer History Museum in Palo Alto widerspiegelt die beinahe 2'000 Jahre alte Geschichte des Computers. Meine persönliche Computer-Geschichte hat mit einem Zählrahmen im Vorschulalter begonnen und seitdem nichts an Faszination verloren.

 

Vom Abakus, Logarithmentafeln und Rechenschieber über Lochkarten-Verarbeitungsanlagen, Mainframes, Supercomputers, Minicomputers, Speichersysteme, Taschenrechner, Personal Computer, Software, Computer-Grafik/-Musik/-Kunst/-Spiele, Input- & Output Systeme, Mobile Computing, Networking, Internet, Web bis zu Robotics und Künstlicher Intelligenz - hier sind alle Schwergewichts-Themen und unzählige Geräte vertreten. Nach 4 1/2 Stunden verlasse ich diesen faszinierenden Technik-Tempel /, vermutlich einer meiner längsten Museumsbesuche überhaupt.

Sonoma- und Napa Valley

07.-09.04.2023

Wir sind in den weltbekannten Weintälern der USA unterwegs, um ein paar gute Tropfen zu probieren. Vielleicht haben wir hier mehr Glück als in Santa Barbara.

Das Wetter ist grau und trüb und es regnet aber wir lassen uns die gute Laune nicht verderben.

 

Im Sonoma Valley besuchen wir die Jacuzzi Winery. Von Jacuzzi kennen wir bis heute nur den Whirlpool und den Flugzeugpropeller. Was für eine interessante Mischung! Diese Familie macht keine halben Sachen, der Wein ist ganz nach unserem Gusto.

Wir fahren ins Städtchen Sonoma und entdecken auf den Rebbergen rings herum Windpropeller.

Bei Roche Weine wird uns erklärt, dass diese ca. 12m hohen Windmaschinen mit einem 6m langen Propeller bestückt sind. Bei sinkenden Temperaturen verwirbeln sie die wärmere höhere Luftschicht mit der kälteren bodennahen Schicht und schützen so die Trauben vor Frost.

All zu viel hat es Roche nicht genützt - Weisswein gut, Rotwein eben nur rot!

Eigentlich stand heute schlafen auf der Autobahnraststätte auf dem Plan, da wir es versäumt hatten, schon Wochen oder sogar Monate im Voraus eine Reservation zu platzieren. Röbä - hartnäckig wie er ist - findet hoch über dem Napa Valley auf einer Ranch einen Übernachtungsplatz. Die Anfahrt ist etwas steil, dafür die Aussicht umso schöner. 

Eigentlich haben wir vor 26 Jahren schon einmal bei Mondavi degustiert, aber wenn wir schon hier sind, warum nicht ein zweites Mal.

Leider haben wir auch hier wieder keine Reservation - alles ausgebucht. In den USA ist spontanes Reisen einfach nicht mehr möglich, schade! Als wir dann aber lesen, was eine Degustation bei Mondavi kostet - 125$/Person - sind wir nicht mehr traurig. Normalerweise bezahlt man für eine Degustation 25$ - 40$ !!

 

Nicht viel anders sieht es bei Beringer in St. Helena aus. Degu 125$/Person und trotzdem alles ausgebucht. Wir dürften ein Glas Wein für 20$ konsumieren und mit dem Wein durch den Park schlendern. Wir lehnen dankend ab.

 

In Healdsburg reihen sich rund um den Stadtpark Restaurants an Degustations-Shops der umliegenden Weinproduzenten aneinander. Normalerweise teilen wir uns immer eine Degustation, denn einer muss ja noch fahren. Da wir heute Mitten in der Stadt auf dem Parkplatz übernachten, dürfen wir etwas mehr trinken. Nach zwei Degustationen macht sich der Hunger bemerkbar - es gibt Rippli und Tafelspitz vom Grill, mmmh! 

Fazit unserer Weinreise von Santa Barbara bis Sonoma und Napa:

Die meisten degustierten Rotweine sind nicht nach unserem Geschmack, die Weissweine schneiden besser ab. Es gibt sehr gute Weine, die meisten sind jedoch für uns zu teuer - ab Produzent $60 - $90!!

Der Pazifikküste entlang nach Oregon

09.-11.04.2023

Wir überqueren ein paar Hügelzüge und schlängeln uns in engen Kurven durch Redwood-Wälder dem Pazifik entgegen. Fast unvorstellbar, aber dieser Küstenstreifen ist so weit abgelegen, dass man 60-100km fahren muss, um in einen grösseren Ort zu gelangen. 

Und genau hier beginnt die Inkontinenz unseres Kühlers - 2019 ersetzt nach Steinschlag in Chile - er verliert Kühlflüssigkeit.

 

Die Fahrt entlang der Pazifikküste ist für uns eher unspektakulär. Auf halbem Weg übernachten wir in einem der vielen State Parks in einem durchnässten Redwood-Wald.

 

Hier bleiben wir zwei Nächte und versuchen die undichte Stelle unseres Kühlers zu finden. Nachdem wir die Fahrzeug-Front demontiert und den Kühler frei gelegt haben, finden wir das Leck in der oberen linken Ecke. 

Auch diese Nacht gabs Regen, aber zum Glück scheint heute Morgen wieder die Sonne. Die Fahrt geht weiter durch Wälder, wo auf einer Lichtung - wie angekündigt - Hirsche/Elks äsen und die Wärme geniessen. Um keine Verwirrung zu stiften, die US-Amerikaner und Kanadier nennen die Hirsche Elks und die Elche Moose ;o)

 

In Fortuna fahren wir zu einem Kühlerspezialisten. Der meint, Kühler aus Aluminium können nicht geflickt werden, deshalb sollte ein neuer her - nur woher? In USA findet er keinen - was wir eigentlich schon erwartet haben. Wir kaufen ein Leckmittel, das uns die Zeit überbrückt bis wir einen neuen Kühler aufgetrieben haben. 

 

Auf der Weiterfahrt macht uns das Schild 'Big Tree' gwundrig. Wir nehmen einen Umweg in Kauf und laufen durch einen Waldabschnitt mit riesigen Redwoods. Wir können nur noch staunen - unsere Fotos werden diesen majestätischen Bäumen nicht gerecht!

Oregon/Grants Pass - Portland

11.-13.04.2323

Wir verlassen die Pazifikküste für eine Weile und fahren landeinwärts und schon bald sind wir an der Grenze zu Oregon.

Oregon misst in der Ost-West-Ausdehnung 640km und von Norden nach Süden 580km. Mit einer Einwohnerzahl von 15 Personen pro km2 ist das Land eher dünn besiedelt. Die Flagge Oregons ist die einzige der 50 Staat  Nordamerikas mit einer Vorder- und einer Rückseite.

In Oregon wird das Wetter wechselhaft. Sonne und Regenschauer lösen sich in Sekundenschnelle ab - es herrscht Aprilwetter!  Immer noch fahren wir kilometerweit durch Wald. Wir überqueren den Grants Pass auf 300müM und fahren runter in die Stadt, die den gleichen Namen trägt.

 

Hier haben wir wieder einmal eine Übernachtung auf dem Parkplatz einer Brauerei reserviert. Das Bier ist süffig und die grossen Hamburger schmecken gut. Die Nacht ist empfindlich kalt - wir kuscheln uns unter die warmen Decken und schlafen dem Morgen entgegen.

Bei 6° Aussentemperatur machen wir uns auf, den 615m hohen Canyon Creek Pass zu überqueren. Noch scheint die Sonne, aber an den Bergketten rings um uns sieht es düster aus. Es beginnt zu regnen und zwei Minuten später schneit es. Die Strasse ist innert kurzer Frist bedeckt mit Schnee und rutschig. Wir fühlen uns mit unseren Sommer-Reifen etwas unsicher - das letzte Mal fuhren wir 2017 auf dem Vulkan Villarica/Chile durch Schnee.

 

Kaum sind wir wieder unten ist der Spuck vorbei. Wir verlassen die Waldgegend und fahren durch Acker- und Weideland nach Portland. 

Portland ist die größte Stadt in Oregon und liegt im Norden des Landes an der Grenze zum Washington State.

 

Wir fahren direkt ins Zentrum auf einen Parkplatz am Willametta River. Beim Lösen des Parktickets stellt sich heraus, dass man hier 24 Std. parkieren und damit auch übernachten kann - perfekt!

Zu Fuss machen wir uns auf die Altstadt zu erkunden. Wir bestaunen die Stahlbrücken am Riverwalk, die per Lift einen Teil hochziehen, um die Schiffe durchzulassen. Im Japanese Garden blühen die Kirschbäume und laden zum Verweilen ein. 

Zuerst sind wir erstaunt, dass es hier so viele Menschen auf der Strasse gibt, stellen aber rasch fest, dass es praktisch nur Obdachlose sind. Sie sind überall - sitzen oder liegen auf Bänken, schlurfen voll zugedröhnt - etwas vor sich hin mummelnd - über die Gehsteige. 

Eine junge Frau mit heruntergelassenen Hosen, zerstochenen Beinen, bauchfreiem T-Shirt schleicht wie ein Zombie den Hausmauern entlang - es ist um die 14°C und ein kalter Wind bläst.

Die Behausungen und Zelte der Obdachlosen stehen überall - auf den Gehsteigen, in den Parks, unter Brücken -  alles ist vermüllt. Ein Mitarbeiter einer Gassenküche erklärt uns, dass die Mehrheit der Obdachlosen hier entweder Drogenabhängige (Fentanyl) oder sich selbst überlassene geistig verwirrte Menschen sind.

Zum Schlafen laufen wir wieder zurück zu unserem Parkplatz. Um 21 Uhr klopft ein Nachtwächter heftig an unser Camper-Fenster und will uns fortschicken. Als er realisiert, dass wir den Parkplatz bezahlt haben und nicht vorhaben uns für immer niederzulassen, lässt er uns in Ruhe schlafen! Gute Nacht!

Columbia River Gorge

14.-15.04.2023

Froh Portland wieder verlassen zu können, mache wir uns auf den Weg nach Osten zum Columbia River Gorge/Schlucht.

Der über 1900km lange Fluss gilt als der wasserreichste aller nordamerikanischen Flüsse. Leider steht es aber um seine Wasserqualität nicht zum Besten.

Knapp 50km ausserhalb der Stadt beginnt die 130km lange und bis zu 120m tiefe Schlucht. Der Fluss musste sich hier vor Millionen von Jahren einen Durchgang durch ein riesiges Lava-Bett graben und bildet heute die natürliche Grenze zwischen den Staaten Oregon und Washington. Wir haben Glück und erhaschen einen fast klaren Blick auf den höchsten Berg/Vulkan Mount Hood, 3425m hoch.

 

Die zahlreichen Wasserfälle locken unzählige Touristen an. Beim höchsten - dem 188m hohen Multnomah Fall  mit zwei Fallstufen - müssten wir über eine Stunde für einen Parkplatz anstehen. Ich laufe mit der Fotokamera der Fahrzeugkolonne entlang zum Wasserfall und zeige die Bilder anschliessend meinem Fahrer ;o)

Er ist happy - wir können weiter!

Der einst wilde Columbia River wird heute von mehreren Staudämmen gezähmt. Die jährliche Wanderung der Lachse wird dadurch erschwert und die Fische müssen über Fischtreppen zu ihren ehemaligen Geburts-Orten zum Laichen zurückkehren. Staatliche Fischzuchten versuchen den heutigen, vergleichsweise tiefen Lachsbestand wieder etwas anzuheben

Washington/Walla Walla

15.-20.04.2023

In der grossen Columbia River Kurve biegen wir ab und fahren im Washington State ein. Der Staat ist ca. viermal grösser als die Schweiz mit praktisch gleich vielen Einwohnern. 

Vor rund 20 Jahren kamen wir zum ersten Mal in den Genuss von Weinen aus der AVA Walla Walle (American Viticultural Area von Walla Walla). Sie haben uns damals so gut geschmeckt, dass wir nun einen Umweg in diese Wein-Gegend unter die Räder genommen haben.

 

Viele Weinhersteller in den USA verfügung über keine eigenen Weinberge, sondern kaufen die Trauben von anderen Winzern. Unsere erste Degustations-Gastgeberin - Smoky Rose Cellar Winery - ist ein solcher Hersteller. Da sie neben Wein-Degustationen auch Übernachtungsplätze für Camper anbieten, ist dies auch unsere erste Anlaufstelle in Walla Walla. 

 

Am nächsten Tag, Sonntag, besuchen wir einen uns bekannten Weinhersteller - L'Ecole No. 41 Winery. Dieser Weinhersteller ist in einem ehemaligen Schulhaus untergebracht und ist der ursprüngliche Grund für die Fahrt nach Walla Walla.

 

Gleich nebenan liegt die Woodward Canyon Winery, ein weiterer Lieblings-Hersteller aus der damaligen Zeit, den wir aber angesichts der bereits konsumierten Weinmenge nicht mehr beehren. Trotzdem, deren Weine werden uns zukünftig noch besser schmecken, da wir nun wissen, wo sie genau herkommen.

Fahrt nach Seattle

20.-23.04.2023

Ausgeruht, Reiseblog wieder auf dem neuesten Stand, 'Häuschen' geputzt, verlassen wir die Blue Mountains und den Columbia River und machen uns auf den 550km langen Weg nach Seattle.

Wir durchqueren das Rattlesnake Valley, sehen zwar keine Klapperschlangen dafür wieder einmal Elche.

 

Zwischen Vulkan-Gebirge steigt die Strasse stetig zum verschneiten White Pass auf 1370m an, einem Skigebiet von Washington. Es ist neblig, kalt und windig - wir steigen nicht aus und fahren auf der anderen Passseite wieder runter.

Leider ist uns wegen der dicken Wolken-Decke der Blick auf den Vulkan St. Helens und den höchsten Berg Washington's, den Mount Rainier, 4392m, verwehrt.

In Mossyrock übernachten wir im Park direkt am Riff Lake. Mossyrock - 800 Einwohner - gehört zu den angestammten Ländereien der amerikanischen Ureinwohner der Cowlitz und Klickitat. In der Vergangenheit nutzten die nomadischen Ureinwohner das Mossyrock-Gebiet hauptsächlich zum Sammeln und Jagen. 

 

Wir begnügen uns mit dem Sammeln von etwas Anzündholz für unser Lagerfeuer. Aber weder das im Park gekaufte Brennholz, noch das Gesammelte sind genug trocken für ein anständiges Feuer und so schicken wir halt Rauchzeichen gegen den grauen Himmel - vielleicht hilft es ja und morgen scheint die Sonne ;o)

Unseren letzter Übernachtungs-Halt vor Seattle machen wir auf einer Farm. Diesmal bei Renea in Renton, ihrer Familie und den unzähligen Zwei- und Vierbeinern.

Renea nimmt uns gleich mit in den Stall, wo Schafe, Alpakas, Lama, Hühner, Enten und Gänse friedlich nebeneinander das Leben geniessen. Den Samstag-Abend verbringen wir mit Familie und einem weiteren Camping-Gast am Lagerfeuer, bis uns der Regen auseinander treibt.

Am Sonntag-Morgen, mit zwei frisch gebackenen Broten und frischen Eiern versehen, verabschieden wir uns von Renea und fahren nach Seattle.

Seattle

Alles was mir zu Seattle in den Sinn kommt ist der Film 'Sleepless in Seattle' und die bekannte Space Needle. Nun, die schlaflose Nacht in Seattle haben wir schon hinter uns, denn letzte Nacht hat der Regen erbarmungslos auf unser Dach getrommelt.

 

Schon morgens um 10 Uhr parkieren wir den Camper vor dem Aussichtsturm 'Space Needle'. Es sind noch nicht viele Touristen da, vielleicht auch, weil es kalt und etwas bewölkt ist. Erstaunt sind wir über die verschiedenen Eintritts-Preise. So müssten wir über 80US$ ausgeben, um auf der Turmplattform die wolkenverhangene Stadt anzuschauen.

Wir lassen es sein und peilen dafür das Chihuly Garden and Glass Museum vom Künstler Dale Chihuly an. Der Eintritt kostet zwar auch 60US$, dafür gibt’s Glaskunst vom Feinsten.

Das Museum of Pop Culture - MoPOP - ist ein Museum für populäre Musik. Uns interessiert aber nicht der Inhalt sondern die Schale, denn das Gebäude wurde von Stararchitekt Frank Gehry entworfen und im Jahr 2000 eröffnet. 

Auf dem Weg ins Zentrum fällt uns auf, dass es hier keine Obdachlosen gibt. Die Stadt ist aufgeräumt und sauber und trotz der Kälte begegnen wir 'Fussläufern' wie wir!

Wir machen einen Abstecher zu den Amazon's Spheres bevor wir zum bekannten Pike Place Market abbiegen, wo man sich mit frischem Fisch, Blumen, Gemüse, Käse und vielem mehr eindecken kann.   

Zwei Nächte verbringen wir auf dem Dash Point State Park - eine grüne Oase zwischen Seattle und Tacoma - bevor wir zur USA/Kanada Grenze nach Port Angeles hochfahren. 

Hier haben sich die Tiere so an die Menschen gewöhnt, dass die Eichhörnchen einem die Nüsse aus der Hand fressen, die Hasen ungestört am saftigen Gras nibbeln und am helllichten Tag ein Vierbeiner an uns vorbei spaziert. Für einen Fuchs zu gross, für einen Wolf zu klein, das kann nur ein Kojote sein! Leider war meine Kamera nicht schussbereit :o(

Kurioses in USA - Teil 1

Obwohl wir schon öfters in den USA unterwegs waren, gibt es immer wieder einiges - für uns Kurioses - zu entdecken!

 

Ganz speziell haben uns all die riesigen Lebensmittel/Verpackungen das Leben schwer gemacht. In unserem kleinen Kühlschrank hat keine 2-Liter Flasche Milch oder Fruchtsaft Platz. Fleisch, Gemüse, Früchte, Nüsse, Crackers, Rahm, Frischkäse, etc. Meistens kommen die Lebensmittel in überdimensionierten Portionen - und schliesslich wollen wir ja auch nicht zwei Wochen lang das Gleiche essen!!

Ab und zu überraschte uns ein Supermarkt mit umweltfreundlichen Ideen, wie abgelaufene Backwaren günstiger zu verkaufen oder den Offenverkauf von Teigwaren, Nüssen, Trockenfrüchten, Kaffee, Frühstücksflocken bis zu Süssigkeiten (nur in Kalifornien).

Eher etwas gewöhnungsbedürftig waren die Schweineköpfe im Tiefkühlregal ;o)

Unten Aufgelistetes hat uns in Erstaunen versetzt, ein Lächeln oder auch ein Stirnrunzeln entlockt.

Kanada (27. April - 16. Juni 2023)

Grün 2023  Violett - frühere Reisen

Yellowhead Highway   Cassiar Highway   Alaska Highway

Victoria/Vancouver Island

27.04.-02.05.2023

Früh morgens um 07.00Uhr stehen wir in Port Angeles im dichten kalten Nebel in der Warteschlange, um die Fähre nach Victoria/Vancouver Island zu nehmen.

 

Nach einem halben Jahr verlassen wir die USA und schippern nach Kanada - das letzte Land auf unserer Reise vom südlichsten Punkt Südamerikas zum nördlichsten in Nordamerika. Wir werden in den kommenden Monaten die Regionen British Columbia, Yukon und Alberta bereisen.

Die drei Staaten zusammen sind ca. 50-mal grösser als die Schweiz mit nur gerade 9.5 Mio. Einwohnern.

 

Kaum haben wir die USA verlassen, scheint die Sonne - ein gutes Omen! 

Nachdem wir unseren Kühlschrank wieder aufgefüllt haben, machen wir es uns gemütlich auf dem Salish Seaside Camping - direkt am Meer mit schöner Aussicht nach Victoria. Der Camping gehört den Songhees und Esquimalt First Nation People/Ureinwohner.

Direkt vor unserer Nase starten und landen die Wasserflugzeuge aus dem Stadthafen nach Seattle/USA oder Vancouver.

Dieser Film ist allen Luftfahrt-Enthusiasten gewidmet - aber ganz speziell für unseren Enkel Gregory :o) 

Ein schöner - 3.5km langer - Fuss-Weg führt uns heute Freitag dem Meer entlang ins Zentrum von Victoria.

 

Victoria ist die quirlige Hauptstadt von British Columbia und liegt im Süden von Vancouver Island. Die vielen viktorianischen Gebäude sind Zeugen der britischen Kolonialvergangenheit, vieles erscheint uns hier sehr 'British'. Es gibt englische Pubs, Fish und Chips wird fast an jeder Ecke serviert und Bier scheint das Lieblingsgetränk der Kanadier zu sein. In den gepflegten Vorgärten und Parks blühen Tulpen und die englischen Rasenflächen sind mit Hecken durchsetzt. 

Rundfahrt auf Vancouver Island

02.-04.05.2023

Gut ausgeruht und entspannt beginnen wir unsere Rundfahrt durch den südlichen Teil von Vancouver Island. Unsere Erwartungen sind nicht hoch, da wir von anderen Reisenden wissen - die Insel ist mit viiiiiel Wald bedeckt.

 

Kurz nach Sooke - im Gebiet der Salih First Nation - steht der ausgediente Sheringham Point Leuchtturm, der von 1912 bis 1988 vielen passierenden Schiffen den sicheren Weg wies. Nachdem hier 1906 das Dampfschiff S.S. Valencia von San Francisco nach Seattle kommend, bei Nebel auf Grund lief und 137 Menschen starben, wurde die Bucht mit diesem Leuchtturm und zwölf weiteren sicherer gemacht.

In Port Renfrew verlassen wir die Küste und queren die Insel. Eine enge unebene Strasse schlängelt sich durch Wald, Wald, Wald…und ab und zu erhaschen wir einen Blick auf einen tiefblauen See.

 

Zwei Drittel der Fläche von British Columbia bestehen aus bewirtschafteten Wäldern, und so wird auch hier der Wald intensiv genutzt.

 

Langsam sind wir müde von der Fahrt. Die Suche nach einem Campingplatz ist schwieriger als gedacht, denn die sind im Insel-Innern noch im Winterschlaf. In Duncan werden wir dann endlich fündig.

Der Reiseführer schwärmt von Cowichan Bay - also fahren wir am nächsten Morgen dort hin, es sind nur 8km. Wir parkieren etwas ausserhalb und spazieren durch den Ort, gesäumt mit kleinen bunten Holzhäuschen in denen ein kunterbuntes Angebot an Souvenirs auf die Touristen wartet. Leider ist der Ort dermassen mit parkierten Autos verstellt, dass bei uns keine Freude aufkommt.

Ein Lächeln zaubert uns dafür die Bäckerei True Grain aufs Gesicht, denn hier kaufen wir uns einen Mandelgipfel und eine Nussschnecke - zum Träumen, mhhhh :o))

 

Die weiter nördliche Stadt Chemainus wurde 1858 aus einer Ansiedlung von Holzfäller-Zelten gegründet und die Forstwirtschaft ist auch heute noch sehr präsent. Der Duft von frisch gesägtem Holz begleitet uns auf der Suche nach den über 40 Wandbildern, die die Geschichte der Stadt erzählen. 

Nach einer stillen Nacht auf dem Parkplatz des Fährbetreibers gehts am Donnerstag, 4. Mai, von Nanaimo mit der Autofähre aufs Kanadische Festland. Wir geniessen die letzten Sonnenstrahlen, denn ab morgen soll es dort regnen. Langsam tauchen die ersten verschneiten Berge auf und die Skyline von Vancouver erscheint am Horizont.  

Totem-Pfähle, Duncan/Vancouver Island

Im Gegensatz zu den USA sind die in Kanada lebenden Indianer prominenter ins gesellschaftliche Leben integriert und teilen sich oft die Verwaltung von Dörfern oder Städten mit den gewählten Regierungsorganen. Die über 600 Stämme werden als 'First Nations' umschrieben, viele ihrer Stammes-Mitglieder sind weisser Hautfarbe und von uns Kaukasiern kaum zu unterscheiden.

 

Totem-Pfähle sind ihr auffälligstes Kulturgut und im Westen von Kanada oft anzutreffen. Im Zentrum der Stadt Duncan, die sich selbst als 'City of Totems' bezeichnet, stehen auffällig viele solcher Exemplare. Auf einem 1 1/2-stündigen Spaziergang schauen wir uns diese uralte Schnitz-Tradition etwas genauer an.

 

Die Errichtung eines Totem-Pfahles, freistehend oder als Bestandteil eines Hauses, war mit der Durchführung eines Potlatches - Fest des Schenkens - verbunden, bei dem die Stellung der Familie in der sozialen Hierarchie ihres jeweiligen Stammes bestätigt wurde.

 

Die Totem-Pfähle erzählten die Geschichte einer Familie (Wappen, Vorfahren, Familienmitglieder, Wohlstand), stellten das Alltagsleben (Adler, Rabe, Eule, Bären, Wolf, Biber, Killerwal, Lachs, Frosch) und Mythen und Sagen nach (Thunderbird, See-Schlangen, Hexen, Natur-Gottheiten). Sie hatten keine religiöse Bedeutung, sondern eine soziale und politische Funktion. Sie sind auch nicht mit dem Marterpfahl zu verwechseln, der von indigenen Völkern anderer Regionen Nordamerikas zur Folterung von Gefangenen verwendet wurde. 

Vancouver

04.-08.05.2023

Vom Fährhafen geht es quer durch Vancouver zum Flughafen. Hier holen wir unser Ersatzteil - den neuen Kühler - für unseren Camper ab, den wir aus der Schweiz bestellt haben und der uns auf unserem Alaska-Trip guten Schlaf bescheren sollte ;o) 

Vancouver hat ein dichtes Verkehrsaufkommen und so brauchen wir für die 40km hin und her, plus die Suche nach einer Dieseltankstelle fast drei Stunden.

 

Gabi und Erich aus der Schweiz - die wir aus Florida kennen - treffen auf dem Camping ein. Zusammen machen wir Vancouver unsicher. Sonne und Nieselregen wechseln sich ab.

Gemässigtes Klima, wenig Sonneneinstrahlung und der Wunsch der Bewohner nach mehr Licht haben dazu geführt, dass Architekten an Hochhäusern Glasabdeckungen verwendeten und der Stadt den Namen 'City of Glass'/Glasstadt oder 'See Through City'/Durchsichtige Stadt eingebracht hat. Wir sind weniger begeistert von dieser Gleichheit, aber ein paar architektonische Highlights gibts dann doch noch. 

 

Vom erloschenen Olympischen Feuer am Hafen laufen wir zum lebhaften Stadtteil Gastown, wo sich Scharen von Touristen um die pfeifende Dampfuhr versammeln. Anschliessend bummeln wir weiter zum Chinatown. Beim kugelförmigen Science World Museum besteigen wir ein Wassertaxi, lassen uns zum Granville Island Public Market fahren und sehen uns dort am interessanten Marktgeschehen satt.

Am Sonntag biken wir zu viert um den 400ha grossen Stanley-Park.

Zuerst müssen wir aber die 1.7km lange Lions Gate Brücke überqueren. Heute haben die Marathonläufer die Bike-Strecke in Besitz genommen und wir müssen uns unseren eigenen Weg suchen. Steil gehts hoch zum Aussichtspunkt und anschliessend wieder steil runter zum Hollow Tree - dem ältesten Baum im Park. Bei den Totem-Pfählen gibts einen Kaffeehalt und zurück fahren wir entlang der schimmernden Wasserfront - immer den zähen Marathonläufern entgegen.

Whistler

Auf einer 'wunderschönen' Panoramastrasse - laut Reiseführer - geht es einem Meeresarm entlang nach Whistler. Alles was wir zu sehen bekommen ist viel Wald rechts, viel Wald links und ab und zu ein kurzer Blick aufs Meer oder in die Berge :o/

 

Whistler soll eines der grössten und besten Ski-Resorts der Welt sein. Hier wurden 2010 die Olympischen Winterspiele abgehalten. Die Skipisten sind aus dem Wald geschnitten und erinnern uns eher an Abfahrts-Schneisen als an Skihänge.

Einen Spaziergang durch den Ort, einen Kaffee zum Aufwärmen und schon sind wir - unbeeindruckt - wieder weg!

Lillooet - Hope - Manning Provincial Park

Heute Dienstag ist es trüb und es regnet. Wir verlassen unser Nachtlager in Pemberton und fahren nach Lillooet.

 

Ausserhalb des Ortes nehmen wir Ryan Peters Jr mit. Er gehört zu den Statimc (ausgesprochen Statlium) First Nation und ist unterwegs zu einer Stammes-Zusammenkunft. Er weiss Interessantes über seine Leute und seine First Nation zu erzählen und wir lernen viel Neues auf der eineinhalb-stündigen Fahrt.

 

Anschliessend folgen wir dem interessanten Fraser Canyon. Steil geht es hoch, mit einem tiefen Blick in den Canyon, dann wieder runter. Das Land beidseits des Fraser Rivers gehört verschiedenen First Nations/indianischen Stämmen. Offensichtlich fielen grosse Teile dieses Gebietes vor kurzem Waldbränden und Erdrutschen zum Opfer.

Nachdem wir den Jackass Mountain Pass überquert haben, gehts runter zu unserem Camping - Canyon Alpine - bei Boston Bar.

Neuer Tag, neue Wetterlage - die Sonne scheint!

Der Fraser Canyon war einst ein fast unbezwingbares Tal und gehört heute zu den wichtigsten Transportstrecken Kanadas.

Die ersten Wege oberhalb des wilden Flusses wurden von den First Nations angelegt. Später kamen Pelzjäger und Goldsucher dazu und schliesslich wurde die erste  - mit Pferd und Wagen befahrbare - 600km lange Strasse gebaut. Ein Teilstück der alten Strasse ist noch erhalten und ist - zusammen mit der Alexandra-Brücke - unser Tages-Highlight. 

Hope soll für alle Rambo-Fans ein Muss sein! Hier wurden einige Szenen von seinem Erstlings-Werk 'First Blood' gedreht. Rambo rast mit seinem Motorrad durch eine Tankstelle - Rambo schiesst aus dem Fenster eines Hauses - Rambo spaziert unter der Tafel 'Willkommen in Hope' durch - Rambo rast mit dem gestohlenen Motorrad durch die Wallace Street…..

Leider konnte Hope den Rambo-Spirit in uns nicht wecken, dafür haben uns die zahlreichen Holzschnitzfiguren gut gefallen.

 

Ausserhalb von Hope fahren wir zu einem Felssturz-Gebiet. Ausgelöst durch ein schwaches Erdbeben stürzten 1965 über 46 Mio m3 Fels und Erdreich ins Tal, begruben drei Autos mit vier Insassen und deckten einen See gänzlich zu. Der Talboden liegt nun um 70m höher.

Im Manning Provincial Park bleiben wir zwei Nächte.

Mit Bärenspray ausgerüstet und alle Regeln auswendig gelernt, die bei einem Zusammentreffen mit einem Bären wichtig sind, wandern wir mit Gabi und Erich um den Lightning Lake. Sonne, tiefblauer See, dunkelgrüne Tannen und verschneite Gipfel im Hintergrund - wie auf einer Postkarte!

Bären bekommen wir zwar keine zu Gesicht aber die kleinen putzigen Ground Squirrels/Erdhörnchen - die hier im Park keine Angst vor Menschen haben - entschädigen uns voll und ganz.

Okanagan Valley - Osoyoos - Kelowna

11.-16.5.2023

190km und der 1282m hohe Sunday Summit/Sonntag-Pass liegen noch zwischen uns und dem Okanagan Valley - dem wichtigsten Weinanbaugebiet in British Columbia. 

 

Die nördlichsten Ausläufer der mexikanischen Sonora-Wüste bescheren dem Tal ein sonniges, warmes Klima wo Obstgärten und Weinberge wunderbar gedeihen. Wir geniessen die sommerlichen 33°C, die - wie man uns sagt - um die 15°C über dem monatlichen Schnitt liegen.

Osoyoos - nahe der US-Grenze - geniesst das trockenste Klima Kanadas und bezeichnet sich selbst als Desert Wine Country. Zu viert - mit Gabi und Erich - besuchen wir zwei Weingüter.

 

LaStella wurde nach den sternenklaren Nächten von Osoyoos benannt und ist von der italienischen Weinherstellung inspiriert. Da die Temperaturen im letzten Winter bis auf -26°C fielen, sind einige Rebstöcke erfroren und müssen nun ersetzt werden. 

Auch das Gebäude ist nach toskanischem Vorbild gebaut. Die Weissweine munden uns etwas besser als die Rotweine und die Aussicht vom Turm der Villa ist der krönende Abschluss unserer ersten Degustation.

Die Burrowing Owl Winery liegt am Osthang des Tales - spektakulär eingebettet zwischen den eigenen 140ha Rebbergen.

Das Anwesen ist nach dem vom Aussterben bedrohten Burrowing Owl/Kaninchenkauz benannt. Die Degustationsgebühren werden vollumfänglich an den örtlichen Naturschutzverein gespendet, der versucht diese Käuzchen hier wieder anzusiedeln.

Die Weine munden uns sehr gut und schon bald haben wir den Liebling auserkoren - 2020 Athene - eine Assemblage.

Das Weingut besitzt auch eines der besten Restaurants der Gegend und so beschliessen wir den Tag mit auf der Zunge schmelzenden Jakobsmuscheln, einem zarten Schweinsfilet auf Risotto mit grünem Spargel und Saibling mit Gnoggi und frischen Pilzen - na, knurrt der Magen? ;o)  

Heute Samstag fahren wir dem strahlend blauen Okanagan Lake entlang nach Kelowna.

Kelowna bedeutet in der Sprache der First Nation 'Grizzlybär'. Der See soll die Heimat des legendären Ogopogo - der Okanagan-Version des Ungeheuers von Loch Ness in Schottland sein. Leider haben wir auch hier kein Glück und der Ogopogo lässt sich nicht blicken ;o)

Auf einem Camping hoch über der Stadt verbringen wir das Wochenende und geniessen den Blick in die Weite.

Etwas oberhalb von Kelowna verläuft der restaurierte 12km lange Kettle Valley Railway Trail, ein altes Eisenbahn-Trasse mit 18 Holz- und Stahlbrücken und zwei Tunnel.

2003 fielen 14 Holzbrücken einem grossen Waldbrand zum Opfer, die inzwischen von zahlreichen freiwilligen Helfern wieder aufgebaut wurden. Heute ist der 24km lange Bike- und Wanderweg von der Myra Station zur Ruth Station hin und zurück ein wahrer Genuss.  

 

Hier oben feiern wir den 66. Geburtstag von Röbä. Ganz speziell freut er sich über sein Geburtstagsgeschenk - wir fahren die Bikestrecke gemeinsam ab.

Vernon - Nakusp - Rogers Pass - Lake Louise

16.-18.05.2023

Wir verlassen das wunderschöne Okanagan Valley und fahren auf einem weniger ausgetrampelten Pfad die 560km Richtung Lake Louise.

Schon bald ersetzen Ackerland und Weideflächen die Trauben- und Obstplantagen. Wir folgen dem Shuswap River und klettern wieder hoch bis auf 1340m. Anschliessend geht es in rasanter Fahrt runter zum mächtigen Columbia River, einem alten Bekannten, der hier in den Lower und Upper Arrow Lake gestaut wird. Da es keine Brücken gibt, setzen wir mit einer Fähre über den breiten Fluss.

 

In Nakusp am Columbia River machen wir Halt für die Nacht. Hier auf dem Camping wird gerade Holz gespalten und es soll auch brennen - wird uns versichert! Sofort macht sich Röbä ans Werk und siehe da, hier müssen wir keine Rauchzeichen gegen den Himmel schicken, hier knistert und brennts wunderbar.

Frühsport am anderen Morgen - einmal ums Dorf joggen. Zweibeiner sind noch praktisch keine wach, dafür sehen wir etliche Rehe, die uns erstaunt nachblicken.

Weiter geht es nach Norden dem Upper Arrow Lake entlang. Nach 60km heisst es wieder mit einer Fähre auf die gegenüberliegende Seite wechseln. Da der Columbia River hier um einiges breiter ist, können wir die tolle Sicht auf das blaue Wasser, die Tannen-bewachsenen Hügel und die noch mit etwas Schnee bedeckten Berge länger geniessen. 

Auf dem Trans Canadian Hwy passieren wir einen der schönsten Gebirgspässe Kanadas. Mächtige Berggipfel türmen sich vor uns auf. Wir sind auf dem 1330m hohen Rogers Pass angekommen.

 

Vor einigen Tagen haben wir von den verheerenden Waldbränden in Alberta gelesen. Und jetzt - da wir uns langsam Alberta nähern - bekommen wir erste Auswirkungen zu spüren. Auf der anderen Seite des Rogers Pass trübt sich der Himmel ein und Rauchgeruch zieht durch den Camper. 

 

Es ist Zeit, uns ein Nachtlager zu suchen. Wir finden einen tollen Übernachtungsplatz direkt am rauschenden Waitabit Creek

Am Donnerstagmorgen - der Rauch in der Luft hat zugenommen - laufen wir zum Wapta Fall, eine der wenigen bereits zugänglichen Sehenswürdigkeiten im Yoho National Park. Es ist der grösste Wasserfall des Kicking Horse River - 18m hoch und 107m breit.

 

Anschliessend geht es hoch in die Berge. Die Rocky Mountains sind ein 4'800km langer, bis zu 3'700m hoher Gebirgszug, der sich von Kanada/British Columbia durch USA/Idaho, Montana, Wyoming, Colorado, bis hinunter nach New Mexiko erstreckt. Mit Erstaunen stellen wir fest, dass hier die meisten staatlichen Campingplätze und Wanderwege erst ab Mitte Juni öffnen und bereits Ende September wieder schliessen.

Lake Louis ist einerseits ein mächtiges Ski-Gebiet in den Rock Mountains, anderseits der Name eines türkisblauen Sees in dessen Nähe, auf 1'600müM. Der Zugang ist ausnahmsweise gratis, die Anzahl der Touristen entsprechend gross. Leider trübt auch hier Rauch die ansonsten beeindruckende Bergsee-Szene.

Banff National Park - Jasper National Park - Jasper

18.-21.05.2023

Auch im Banff National Park ist die Luft geschwängert vom Rauch der Waldbrände. Wir sind beinahe die einzigen Besucher im Park. Angesichts der schlechten Sicht richten wir nach kurzer Fahrt - hoch über dem Saskachwan River - das Nachtlager ein und hoffen, dass der morgige Tag uns eine klarere Sicht beschert.

 

Gemütlich sitzen wir draussen und werden kurz vor dem Eindunkeln von einem Schwarz-Bären besucht. Genüsslich grast er die Wiese neben unserem Camper ab und würdigt uns kaum eines Blickes.

Ausnahmsweise sind wir heute Samstag früh auf den Beinen und freuen uns über die klarere Sicht auf die Rocky Mountains. Wir fahren ein kurzes Stück zurück, frühstücken am zugefrorenen Bow Lake und lassen die noch mit Schnee bedeckten Berge (alle um 3000müM) auf uns wirken.

 

Als Alpenkinder kennen wir eindrückliche Berge, sind jedoch von der Nähe, der Vielfalt und der schieren Länge der Bergketten, die den 120km langen Icefield Parkway durch den Banff NP säumen, beeindruckt.

 

Am Strassenrand grasen Schwarz-Bären, die hier erst vor kurzem aus dem Winterschlaf erwacht sind und sich durch unsere Anwesenheit kaum gestört fühlen. Auch Big Horn Schafe ziehen die Nähe der Strasse vor und lecken das Salz vom Strassenbelag.

Der Athabasca-Gletscher - gespiesen vom mächtigen Columbia Icefield - ist einer der Touristenmagnete im Jasper NP. Trotz einem jährlichen Schneefall von 4m verliert auch dieser Gletscher 5m seiner Länge im Jahr und wird bald nur noch eine kümmerliche Zunge darstellen.

In Jasper - am Ende des Jasper National Parks - decken wir uns wieder mal mit Lebensmitteln ein und verbringen May Long/Victory Day - ein langes und daher beliebtes Ausflugs-Wochenende der Kanadier - in einem riesigen, jedoch naturnahen Campingplatz am Fusse des Whistlers.

 

Am Sonntagmorgen kriegen wir Besuch von einem jungen Hirschpaar. Ohne Scheu grasen die beiden um den Camper - offensichtlich schmeckt ihnen 'unser' Gras ausgezeichnet ;o)

Yellowhead Highway - Prince George - Hazelton

21.-25.05.2023

Wir verlassen die Rocky Mountains und fahren auf dem Yellowhead Highway 16 Richtung Prince George. Doch heute werden wir die 375km lange Strecke nicht schaffen, denn wir wollen in McBride auf einem Camping Wäsche waschen und - da wir dort ausnahmsweise Internet-Zugriff haben - Fotos hochladen und unsere Eindrücke niederschreiben.

 

Es gibt auch nicht allzu viel zu sehen auf der Fahrt. Kurz vor dem Yellowhead Pass passieren wir die Grenze Atlanta/British Columbia. Nun müssen wir die Uhren wieder um eine Stunde zurück drehen (Zeitdifferenz zur Schweiz 9 Std).

Am Fusse von Mount Robson - mit 3‘954m der höchste Berg der kanadischen Rockies - machen wir Rast und lassen uns von einigen Sonnenstrahlen die alten Knochen aufwärmen.

Heute Montag ist Fahrtag, es nieselt unaufhörlich. Die nächsten 200km auf dem Yellowhead Hwy fahren wir durch eine gerade Waldschneise - Luftlinie Basel/Chiasso - mit hohen Tannen links und rechts. Zur Abwechslung sehen wir einige grasende Bären - 1 brauner und 3 schwarze . 

 

In Prince George - einem wichtigen Knotenpunkt in British Columbia - finden wir einen guten Supermarkt. Es gibt Fleischkäse, Wienerli, Boursin und gutes Brot.

Die nächsten 170km bieten endlich etwas Weitsicht auf .... Wald ;o)

 

Am Lake Fraser schlagen wir unser Nachtlager auf. Da wir mit Leckereien eingedeckt sind, kann ich unsere mitfahrende Küchenchefin zu einem traditionellen Essen überreden. Es gibt eine köstliche Gemüse-Suppe nach Schwiegermutter-Art, dazu ein Glas Tannat aus Paso Roble, warme Wienerli mit Dijon Senf und Boursin auf knusprigem Brot - perfekt für 10°C, Nieselregen und Nebel!

Am Dienstag weicht der Wald grossen Landwirtschaftsbetrieben, grasenden Rindern, Pferden und etwas Ackerbau. In der Ferne kann man wieder schneebedeckte Berge erkennen. Um die Mittagszeit machen wir Halt in Smithers und decken uns in einem Spezialitäten-Laden mit Raclette-Käse, Landjäger und Aromat ( !! ) ein. 

In Old Hazelton, einer Gitxsan First Nation-Siedlung am Skeena River, lassen wir uns für 3 Tage nieder und aktualisieren - neben joggen, entspannen, putzen, lagerfeuern - wieder einmal unseren Reise-Blog. Auch besichtigen wir das unmittelbar neben dem Camping gelegene ´Ksan Historical Village. Danke Jenn und Oli für den guten Tipp!

Inzwischen plagen uns hier auch die Monster-Stechmücken, die von Alaska-Reisenden bereits angekündigt wurden - jetzt sind sie hier, die Biester :o(

Cassiar Highway - Stewart - Hyder/Alaska

26.-28.05.2023

Wir biegen ab in den 730km langen Cassiar Highway. Je weiter wir in den Norden fahren, desto weniger Zivilisation treffen wir an. Heute haben wir einen kurzen Abstecher nach Alaska/USA geplant.

Zuvor müssen wir aber die 270km lange Wald-Strecke nach Stewart hinter uns bringen. Kurz vor Stewart überrascht uns der Bear Glacier mit seiner hellblauen Eiszunge, die noch fast bis zum Strohn Lake hinunter reicht. 

 

Der kleine Ort Stewart an der Grenze zu Alaska zählte während der Zeit des 'Goldrush' um die 10‘000 Menschen. Heute sind es noch einige wenige Einwohner, die vom Tourismus in den Sommermonaten leben.

Wir überqueren die offene Grenze Kanada/Alaska und befinden uns in Hyder. Hyder liegt in der südlichsten Ecke von Alaska und - wie sie sich selber nennen - sei die freundlichste Geisterstadt Alaskas, denn hier leben wirklich nur noch eine Handvoll Menschen.  

Auf einer Naturstrasse mit einigen Baustellen geht es hoch ins Gebirge zum Salmon Glacier. Irgendwann passieren wir ein Lawinen-Warnschild, das wir aber nicht genau zu deuten vermögen. Egal, wir fahren weiter, denn für eine Lawine hat es jetzt zu wenig Schnee :o)

Wir erreichen den ersten Aussichtspunkt auf den Gletscher, der tief unten in der Nachmittagssonne glänzt. Ein Schwarzbär sucht das Weite, als er uns sieht.

Kurz darauf versperrt uns Schnee die Weiterfahrt. Schade, wir drehen um - es ist halt eben immer noch zu früh für Touristen!

 

Jetzt steht uns noch der Grenzübertritt zurück nach Kanada bevor, von dem man die verschiedensten Geschichten hört. Wir haben Glück, eine nette junge Dame fragt uns nach dem Woher und Wohin, will unsere Pässe sehen und schon sind wir wieder in Kanada.

Am kleinen ruhigen Clements Lake finden wir unser Nachtlager und da ein Boot zur freien Verfügung am Ufer wartet, lädt mich Röbä zu einer romantischen Seefahrt ein - ich muss rudern ;o))

Heute Samstagmorgen nehmen wir eine weitere Teilstrecke des Cassiar Hwy unter die Räder. Für die  320 langweiligen Kilometer durch Wald brauchen wir 5 Stunden.

Zu unserer Unterhaltung suchen wir schwarze Flecken in der Nähe der Strasse .... ist es ein Bär oder nur 'Bärädräck'?