Mendoza – Alta Gracia

06.-15.07.2017

Wir sind wieder in der Weinregion Mendoza.

Eigentlich haben wir schon öfters gesagt, keine Besuche mehr in Bodegas! Aber die Versuchung ist gross und in der Region Maipú waren wir noch nicht.

 

Wir besuchen nur eine, dafür die grösste in Argentinien, die Bodega Trapiche. Wir sind erstaunt über die familiäre und sehr nette Atmosphäre. Hier werden jährlich 13 Mio. Liter Wein hergestellt. Von Hektik keine Spur, alles ist total entspannt.

Die Weiterfahrt nach San Luis und Nono ist eher langweilig. Kilometerlange gerade Strecken und rechts und links nichts zu sehen. Doch ein paar Vogelnester wecken unser Interesse. ;o))

In Nono besuchen wir das Museum Polifacetico Rocsen.

Juan Santiago Bouchon – ein gebürtiger Franzose – hat hier ein einzigartiges Sammelsurium von 55‘000 verschiedenster Gegenstände zusammengetragen. 

Wir bleiben in Nono und feiern den 13. Juli,  unseren 38. Hochzeitstag. Andere Paare gönnen sich zu diesem Fest einen gemütlichen Tag mit Hängematte und Cocktail. Nicht aber die Gislers! Die machen eine Wanderung auf den Cerro Nono.

Das wäre ja alles nur halb so schlimm, gäbe es einen Weg nach oben und bestünde dieser Cerro nicht nur aus Geröll und einem Dickicht aus Büschen mit Dornen von bis zu 10 cm Länge. :o((

Nach zwei Stunden und unzähligen Stichen sind wir oben. Die Aussicht ist fantastisch! Wenn ich aber an den Rückweg denke…..! Ein spezielles Erlebnis, eine zerrissene Hose plus unzählige Schrammen ist das Resultat dieser Besteigung ;o)

 

Kurz nach der Abfahrt in Nono werden wir bei einer der vielen Polizeikontrollen herausgewunken. Ein grimmig blickender Polizist verlangt Papiere und nach einem kurzen Blick auf diese übergiesst er uns mit einem Wortschwall auf Spanisch. Unsere Devise – „Mier chend leider kei Spanisch“! ;o))

Es geht um die Beleuchtung unseres Campers. Anstatt mit Taglicht müssen wir mit Abblendlicht fahren.

Kurz darauf präsentiert er uns einen Strafzettel von 60 CHF. Auf unser Lamentieren meint er mit einem Lächeln, dass wir nicht zu bezahlen bräuchten, da die Schweiz eh kein entsprechendes Abkommen mit Argentinein hätte! 

 

Weiter geht die Fahrt durch den Nationalpark Quebrada del Condorito - eine felsige Landschaft mit Schluchten, Bächen und Steppen.

Ein einmaliges Erlebnis sind die Kondore, die nur wenige Meter über unseren Köpfen lautlos ihre Kreise ziehen.

In Alta Gracia besuchen wir das Che Guevara Museum. Hier verbrachte Che seine Kindheit und Jugendzeit.