Chuquicamata – Kupfer-Mine und Geister-Stadt

Wow! Wow! Wow!
Sprachlos stehen wir vor dem grössten offenen Kupfer-Bergwerk der Welt. Mit einer Tiefe von 1km, einer Länge von 5km und einer Breite von 3km besitzt die Grube eindrückliche Ausmasse.

Wir bestaunen die riesigen Laster, die aufgereiht wie Ameisen das kupferhaltige Gestein innerhalb 1 Std an die Oberfläche bugsieren. Auch die Bagger sind nicht ohne – zwei Schaufeln Gestein und der Laster ist mit 350 t beladen.

An der Oberfläche wird das Gestein zu Sand gemahlen und das Kupfer mit Hilfe von Säuren ausgewaschen. Mit Schmelztiegel und/oder Elektrolyse wird das Kupfer gleich am Ort auf 99.9996% Reinheit gebracht.

 

PS: Jeder Sicherheitsbeauftragte hätte Freude an den Sicherheitsvorkehrungen auf dieser Tour, mussten wir doch sogar im Bus die Helme aufbehalten ;o))

 

 

Die in der Nähe wohnenden Minenarbeiter und deren Familien wurden vor einigen Jahren aus gesundheitlichen Gründen umgesiedelt.

Die gut erhaltene Geisterstadt wird nun langsam aber unaufhaltbar vom Aushub zugeschüttet. Das ehemals modernste Spital Chiles, eine Militärbasis, ein Polizeiposten sowie rund 1km Wohnzone liegen bereits unter den bis zu 400m hohen Halden.