San Pedro de Atacama

02.-04.11.2017
San Pedro liegt auf 2440müM - in Mitten der Atacama Wüste - umringt von vielen Naturschönheiten. Der Ort lebt hauptsächlich vom Tourismus, was wir auch beim Schlendern durch den Ort zu spüren bekommen. Alles ist viel teurer als sonst in Chile und ein kühles Bier bekommt man nur zusammen mit einem Essen – auch wenn das Restaurant leer ist :o((

 

Die einzige Tankstelle im Ort ist so gut versteckt, dass die Polizei – nachdem wir versehentlich auf dem gesperrten Dorfplatz gelandet sind – uns den Weg weisen muss ;o))  

Heute Freitag besuchen wir das antike Wehrdorf der Inkas Pukará de Quitor.

Es wurde im 12. Jahrhundert erbaut und 1540 von den Spaniern erobert. Die Anlage zieht sich in Terrassen einen Hang hoch und vom Wanderweg zum Mirador/Aussichtspunkt haben wir einen tollen Ausblick über Pukará, San Pedro und den Salar de Atacama.

Nicht nur Argentinien besitzt ein Valle de Luna, auch Chile – San Pedro de Atacama - kann mit einem Mondtal aufwarten.

Nach der gestrigen Wanderung nehmen wir es heute etwas gemütlicher und fahren mit unserem Camper in diese Wüstengegend. Wir durchklettern eine Salzhöhle, fahren vorbei an schönen Felsformationen und geniessen die grandiose Aussicht von zwei Aussichtspunkten. 

San Pedro liegt nur gerade 50km von der bolivianischen Grenze entfernt.

Da die berühmte bolivianische Laguna-Route vom Norden her nur schwer zugänglich sein soll, wollen wir sie von Chile kommend befahren.

 

Unsere Reise geht deshalb für die nächsten Tage in Bolivien weiter. Anschliessend überqueren wir den Paso de Jama nach Argentinien. Hasta luego!