Cachoeira und São Félix

15.-17.09.2018

 

Die beiden Orte Cachoeira und São Félix werden vom Rio Paraguaçu getrennt und sind seit 1885 mit einer 365 m langen Stahlbrücke verbunden.

Cachoeira war im 17. und 18. Jahrhundert ein wichtiger Umschlagplatz für Zuckerrohr, Gold und Diamanten sowie Waren aus Portugal. Ende des 19. Jahrhunderts verlor die Stadt ihre wirtschaftliche Bedeutung. Heute sind viele der Gebäude renovationsbedürftig. Trotzdem besitzt diese Stadt viel Charme und es gibt einiges zu entdecken. 

Unser eigentlicher Besuch gilt aber São Félix. Hier hat 1872 der Deutsche Gerhard Dannemann eine Cigarren-Manufaktur gegründet.

Grund war die ‚Mata Fina‘, eines der weltweit besten Anbaugebiete für Zigarrentabak. Dannemann wurde in kurzer Zeit das grösste Unternehmen in Bahia. Hier in São Félix - im Mutterhaus direkt am Rio Paraguaçu – werden Premium-Zigarren für die ganze Welt von 12 Baianas von Hand gerollt. Felipe erklärt uns den langen Prozess vom Tabakanbau bis zur fertigen Zigarre. Das macht ‚gluschtig‘ und als Krönung dieses interessanten Nachmittags rauchen wir zusammen gemütlich eine frisch gerollte Zigarre.

Felipe hat noch eine Überraschung für uns bereit. Er will uns am Montag ihre Tabakfarm zeigen.

Nach einem ruhigen Wochenende am Flussufer werden wir auf die ausserhalb von São Felix liegende Farm gefahren. Hier wächst der Tabak für die Dannemann-Zigarillos sowie für die Deckblätter der milden Premium-Zigarren.

Zwischen 400 und 800 Angestellte kümmern sich um den Farm-Betrieb. Wir besuchen die verschiedenen Gewächshäuser - vom kleinen Setzling bis zur grossen Tabakpflanze. In 80 Gebäuden wird der geerntete Tabak  getrocknet und bei 60° Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 80 % fermentiert. Innert Sekunden sind wir selbst triefend nass ;o))

 

Zum Abschluss gibt's nochmals eine Überraschung. Wir dürfen zwei Bäume pflanzen und so mithelfen die ‚Mata Fina‘ als einen Teil der Mata Atlantica wieder aufzuforsten.