Fahrt nach Cusco

29.05. - 02.06.2019

Auf den heiligen Hügeln am Umayosee in Sillustani liegen die Ruinen der Chullpas/Grabtürme.

Die kriegerischen Stammesangehörigen der Aymara bestatteten darin ihre Adligen und deren Familien, zusammen mit Gepäck und Lebensmitteln für die Reise in die nächste Welt.

Die äusseren Turmmauern bestehen aus riesigen Steinblöcken, die millimetergenau ineinanderpassen und ohne Mörtel aufeinander gestapelt wurden. Es mussten Steinrampen gebaut werden, um diese Blöcke aufeinander zu schichten. Die einzige Öffnung dieser Türme ist ein nach Osten gerichtetes Loch, das nach der Beisetzung verschlossen wurde.

Der grösste Grabturm erreicht eine Höhe von 12 Meter. 

Weiter geht die Fahrt in das geschäftige Juliaca.

Hier lassen wir in der Fiat Garage unseren Motor nochmals auf Öl-Lecks kontrollieren. Die sehr kundenfreundlichen Herren geben Entwarnung :o))

 

Ein Tuck-Tuck - diese Fahrzeuge schwärmen umher wie die Feuerwanzen auf dem Heuli-Hof -  bringt uns in rassiger holpriger Fahrt in die Stadt.

Der Besuch auf dem Markt erinnert uns an Indien. Der Bahnlinie entlang drängt sich Blechhütte an Blechhütte. Zwischen ihren kunterbunten Sachen sitzen Frauen und warten auf Kunden. Die Gummistrasse interessiert uns ganz speziell. Hier kann man Gummimatten, Gummibänder und Gummisandalen in allen Dicken bzw. Grössen kaufen. Auch eine grosse Auswahl an Gummiwannen aus alten Lastwagen-Reifen - zum Waschen von Kleidern oder als Pflanztopf - steht zur Verfügung. 

Ein Abstecher ins koloniale Wirtschaftszentrum Lampa – heute ein kleiner unbedeutender Ort – erstaunt mit seiner grossen Kirche Santiago Apostol.

Wir kommen gerade richtig um eine Prozession mit Schulkindern mitzuerleben. 

Der nächste Ort - Pucará - ist bekannt für seine Glücksbringer auf den Häusern. Die Keramik-Stiere werden mit Lebensmittel gefüllt und auf Dächer oder Eingangstore platziert. 

Da die Schonfrist für unseren Camper vorbei ist, entschliessen wir uns nicht mit einem Tour-Guide sondern selber zu den Siete Colores/Rainbow-Mountains zu fahren. 

Nachdem wir uns durch die engen Gassen von Checacupe und Pitumarca gequetscht haben, geht es auf einer engen Erdstrasse 40km durch ein Tal stetig auf und ab bis zum Parkplatz auf 4880müM. Diese Strecke erinnert uns etwas an die Todesstrasse in Bolivien. Zum Glück kommen uns nur wenige Autos entgegen. 

Oben auf dem Parkplatz angekommen – noch keine Sicht auf die Regenbogen-Berge. Doch die umliegenden farbigen Gipfel sind schon mal ein kleiner Vorgeschmack.

Alles muss verdient werden, denn jetzt heisst es, den einstündigen Aufstieg in dieser dünnen Luft zu bewältigen.

Aber was wir dann auf 5036müM zu sehen bekommen verschlägt einem gerade nochmals den Atem. Unglaublich, diese Schönheit der Natur!

Nun sind es nur noch 150km bis Cusco. Wir fahren durch das 'Cuy'-Tal. An jeder Ecke werden im Ofen gebratene Cuys/Meerschweinchen angepriesen. Wir wollen es noch einmal probieren – aber auch diesmal sind wir nicht begeistert – kein Fleisch an den Knochen! Zum Glück gibt es genügend Kartoffeln dazu ;o))