Ollantaytambo - Maras - Moray

Nach dem Besuch von Machu Picchu übernachten wir in Aguas Calientes. Früh morgens geht es mit der Perú-Rail zurück nach Ollantaytambo, wo Luz und Percy bereits wieder auf uns warten.

 

Hoch über dem Dorf thront die Inka-Ruine eines Festungstempels.

1536 versuchte Hernando Pizarro mit 70 berittenen Soldaten diese Festung einzunehmen, was ihm aber nicht gelang. Doch wenig später – mit einer vierfach grösseren Armee – hatte er Erfolg und der Inka-König Manco Inka musste fliehen. 

Auf der Weiterfahrt passieren wir das spektakuläre Skylodge-Hotel. 400m über dem Boden - an einer steilen Felswand - hängen die drei Schlafkabinen für je acht Gäste. Über Kletterwege an Karabiner-Haken geht es  nach oben – Lift gibt es keinen ;o)) Eine Übernachtung kostet ca. 300 Dollar.

 

Auf dem Parkplatz treffen wir den vierjährigen Adolfo. Er möchte uns etwas vorsingen - also los!

In Maras liegt die einzigartigste Saline der Welt. Ein salzhaltiges Flüsschen speisst 3000 Becken, aus denen ein Dutzend Familien das begehrte Salz gewinnen.

In Moray wurden von den Inka kreisförmige Terrassenfelder angelegt, die je nach Höhe ihr jeweils eigenes Mikroklima besassen. Möglicherweise dienten diese Felder den Inka als Agrarversuchsfelder. 

Zum Abschluss der heutigen Rundreise besuchen wir eine Weberei in Chinchero.

Hier wird uns der Prozess vom Waschen der Alpakawolle, über das Spinnen und das Färben bis hin zum Weben  genau erklärt.